Newsticker
RKI: 23.804 Corona-Neuinfektionen und 219 neue Todesfälle

A-Klasse Neuburg

15.11.2019

Keine Notlösung mehr

Denis Kugler hat als Interimstrainer den TSV Ober-/Unterhausen übernommen. Er ist zufrieden mit den vergangenen Spielen.
Foto: Xaver Habermeier

Der Trainerwechsel hat beim TSV Ober-/Unterhausen frischen Wind gebracht. Trotzdem wird es bald wieder einen geben.

Bislang läuft die Saison des TSV Ober-/Unterhausen durchwachsen. Mit elf Punkten aus zwölf Spielen rangiert man derzeit auf dem drittletzten Platz. Vor sechs Wochen übernahmen Denis Kugler und Karl Lassak zusammen den Trainerjob. Seither konnte man aus fünf Spielen zwei Siege einfahren. Angesichts der Tatsache, dass man gegen vier Mannschaften aus den Top 5 der Liga antreten musste, keine schlechte Ausbeute, wie auch Denis Kugler findet: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben viele junge Spieler in der Mannschaft, die sich immer besser im Herrenbereich zurechtfinden“, sagt er. „Es sind Fortschritte sichtbar.“

Bis zum sechsten Spieltag war die Mannschaft noch von Thomas Mertel geführt worden, dem innerhalb der Mannschaft das Bindeglied zwischen jungen und erfahrenen Spielern fehlte. Mittlerweile hat sich die Situation laut Kugler schon verbessert: „Das Problem haben wir immer noch etwas. Allerdings ist es nicht mehr so schlimm wie zum Anfang der Saison.“ Dazu beigetragen haben in letzter Zeit mit Sicherheit auch die Erfolge, wie zuletzt beim 5:0 gegen den BSV Neuburg II.

TSV Ober-/Unterhausen empfängt SV Echsheim II

Auch wenn das Trainergespann zur Zeit gut funktioniert, ist ihr Engagement wohl bald vorbei: „Karl und ich haben zugestimmt, das Traineramt bis zur Winterpause zu übernehmen.“ Damit wollten sie der Vereinsführung etwas Zeit verschaffen, um nach einem neuen Trainer zu suchen. Als Hauptfaktor, wieso es momentan besser läuft rückt der 39-Jährige den Teamgedanken in den Vordergrund: „Wir spielen wieder besser miteinander Fußball. Vorher haben wir hier und da mal den Ball zu lange gehalten und waren in ein paar Situationen zu eigensinnig.“

Als Restprogramm stehen nach dem letzten Heimspiel in diesem Jahr am Sonntag (14 Uhr) gegen den SV Echsheim-Reicherstein II noch zwei Nachholspiele gegen den SV Weichering und die DJK Brunnen an. Denis Kugler verspricht sich aus den verbleibenden Spielen noch den ein oder anderen Punkt: „Das Hinspiel in Echsheim haben wir relativ deutlich verloren. Das wollen wir wiedergutmachen. Auch die anderen beiden Spiele werden interessante Aufgaben. Wir rechnen uns schon noch ein paar Punkte aus.“ Dabei steht den Interimstrainern der gleiche Kader wie im Spiel gegen den BSV Neuburg II zur Verfügung.

Weitere Begegnungen Bereits am Samstag (12 Uhr) stehen sich der VfR Neuburg II und der SV Weichering gegenüber. Am Sonntag trifft der SC Feldkirchen auf den FC Illdorf. Die DJK Brunnen ist im Spiel gegen den SV Bayerdilling im Einsatz, während der BSV Neuburg II beim Spitzenreiter SC Rohrenfels gastiert. Neben dem Spiel des TSV Ober-/Unterhausen gegen den SV Echsheim-Reicherstein II ist Waidhofen beim FC Zell/Bruck zu Gast. Der FC Staudheim spielt gegen den SV Sinning.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren