Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau

NR-Doppelpass

06.04.2018

„Keiner will absteigen“

Will mit seiner Mannschaft einen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt einfahren: Trainer Thomas Theiler ist mit dem SV Straß beim FC Illdorf zu Gast.
Bild: Xaver Habermeier

Trainer Thomas Theiler spricht über den schwierigen Saisonverlauf und Gründe für den Auftaktsieg gegen Staudheim. Mit der Partie beim FC Illdorf wartet nun das nächste Sechs-Punkte-Spiel auf den SV Straß.  

Nach dem 4:1-Sieg gegen den FC Staudheim steht für den SV Straß am morgigen Sonntag (15 Uhr) beim FC Illdorf das nächste wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisklasse Neuburg an. Die NR hat sich vor der Partie mit SVS-Trainer Thomas Theiler unterhalten.

Herr Theiler, dank des souveränen 4:1-Erfolgs gegen den FC Staudheim konnte ihr Team seit Langem wieder die Abstiegsränge verlassen. Wie erleichtert sind Sie und vor allem ihre Mannschaft nach diesem Sieg?

Thomas Theiler: Wir haben uns natürlich alle sehr gefreut, wissen aber auch, dass dieser Sieg nur eine Momentaufnahme ist. Die Freude war also nur kurzfristig. Unser Blick richtet sich weiterhin nach hinten, da uns bewusst ist, dass die Abstiegsränge nicht weit entfernt sind. Trotzdem hat uns der Sieg in einen Sechs-Punkte-Spiel und Derby wahnsinnig gefreut.

Zuvor hat ihr Team acht Ligaspiele in Serie verloren. Was hat der SV Straß in dieser Partie besser gemacht, als in der Phase zuvor?

Theiler: Unser Co-Trainer Daniel Kourdy kommt immer besser in Fahrt und tut dem Team auch als Leader sehr gut. Zudem muss man sagen, dass die Motivation in der Truppe vor diesem Spiel noch größer war als sonst. Keiner will absteigen. Dazu ist es wichtig, vor allem gegen die direkten Konkurrenten zu punkten. Diesen Sieg hat sich die Mannschaft in der Winterpause hart erarbeitet.

Würden Sie sagen, dass die Winterpause ihrer Truppe vor allem aufgrund der Misere gut getan hat?

Theiler: Es ist sehr schwierig, sich nach so vielen Niederlagen immer wieder zu motivieren. Deswegen kam die Winterpause wohl zur richtigen Zeit. Außerdem war während der Vorbereitung nahezu unsere komplette Elf konsequent im Training und hat sich den Arsch aufgerissen. In der Hinrunde war das aufgrund vieler Verletzungen noch anders.

Hatte ihr Team während der Winterpause auch Zeit, sich endgültig zu finden? Immerhin gab es beim SV Straß vor der vergangenen Saison einen kleinen personellen Umbruch…

Theiler: Es war ein riesiger Umbruch. Von der Stammelf in der vergangenen Saison ist kaum noch jemand übrig. Trotzdem hat der Verein einige Spieler dazugeholt. Die meisten haben keine Erfahrung im Herrenbereich oder noch nie Kreisklasse gespielt. Dass sich die Jungs erst kennenlernen müssen, war uns bewusst. Die Ziele sind deswegen auch ganz klar der Klassenerhalt und der Aufbau einer funktionierenden zweiten Mannschaft.

Wieso hat es der Verein denn nicht geschafft, zumindest gleichwertige Spieler neu zu verpflichten?

Theiler: Dazu kann ich leider nichts sagen. Diese Dinge sind alle vor meiner Zeit passiert. Ich war mir der Situation vor meiner Beschäftigung bewusst und habe mich auf eine spannende Herausforderung gefreut

Hatten Sie denn vor Ihrem Engagement beim SV Straß andere Angebote?

Theiler: Der Erstkontakt kam von meiner Seite. Ich hatte stets gute Verhältnisse zum Umfeld und dem Vorstand und bin letztendlich froh, hier zu sein. Ich liebe die Herausforderung und bin in Straß gut aufgehoben.

Aus ihrer Zeit beim FC Zell/Bruck kennen Sie den Abstiegskampf in der Kreisklasse. Denken Sie aus damaligen Erfahrungen in Bezug auf ihre aktuelle Situation beim SV Straß gelernt zu haben?

Theiler: Beim FC Zell/Bruck bin ich in der Winterpause gegangen worden. Der Verein wollte damals alles dafür tun nicht abzusteigen, weswegen ich die Entscheidung damals absolut verstehen konnte. Der Trainer ist nunmal das schwächste Glied in der Kette. Abgestiegen bin ich mit Zell/Bruck also nicht.

Trotzdem standen Sie mit ihrer Mannschaft auch damals hinten drin…

Theiler: Dass stimmt. Diesmal versuche ich aber auch, die nötigen Erfahrungen in der Rückrunde zu sammeln. Diesmal durfte ich ja auch über den Winter hinaus bleiben.

Am Wochenende kann ihre Mannschaft einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Mit dem FC Illdorf wartet nämlich erneut ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Wie wichtig ist dieses Match für den SV Straß?

Theiler: Natürlich sehr wichtig. Wir haben aber auch danach weitere wichtige Spiele. Uns ist klar, dass wir gegen jeden Gegner punkten müssen. Umso schöner wäre es aber, in einem Derby und Sechs-Punkte Spiel wie gegen den FC Illdorf.

Wie schätzen Sie den Gegner Illdorf ein?

Theiler: Ich denke,, dass wir auf einen kampfstarken und defensiv ausgerichteten Gegner treffen werden, der uns alles abverlangen wird. Wir lassen aber auch nicht locker und werden alles geben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren