Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Landesliga Südwest: Später Nackenschlag für den VfR Neuburg

Landesliga Südwest
10.09.2021

Später Nackenschlag für den VfR Neuburg

Flog vom Platz: Nach dem Platzverweis gegen Sebastian Habermeyer (links) kassierte der VfR Neuburg noch zwei Gegentore zum 4:4.

Der VfR Neuburg führt in einem turbulenten Spiel in Gersthofen kurz vor Schluss mit 4:2. Doch nach einem Platzverweis kassiert er noch zwei Gegentreffer zum 4:4.

Der VfR Neuburg hat am Freitagabend einen Sieg beim TSV Gersthofen äußerst knapp verpasst. Der Gastgeber kam nach einem 2:4-Rückstand in der vierten Minute der Nachspielzeit durch Andi Durner noch zu einem 4:4-Remis. Spektakuläres Ende eines vor allem in ersten Durchgang höchst unterhaltsamen Spiels.

Der TSV Gersthofen versuchte von Anfang, Druck aufzubauen. Rudi Kine setzte einen Kopfball vorbei (5.), Baumeister scheiterte aus spitzem Winkel an Torhüter Mayr (9.). Doch plötzlich wendete sich das Blatt. Nachdem Matthias Riedelsheimer den durchgebrochenen Simon Achatz höchst unsanft gestoppt hatte, nagelte Ray Bishop im Gegenzug das Leder an den Pfosten (15.). Drei Minuten später stand Yannik Woudstra goldrichtig, nachdem das Spielgerät einmal quer durch den Strafraum gezischt war – dieses 0:1 stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Doch schon in der 24. Minute der verdiente Ausgleich: Nach einem Freistoß von Stefan Heger konnte Mayr den Kopfball den Nico Baumeister noch parieren, doch Rudi Kine war zur Stelle. Simon Achatz hätte im Alleingang für die Vorentscheidung sorgen können. Innerhalb von zwei Minuten (28. und 30.) vergab er zwei Riesenchancen.

VfR Neuburg: Scharbatke trifft doppelt

Kurz vor der Pause wurde es noch attraktiver. Effektivität demonstrierten dabei die Gäste, die durch einen abgefälschten Schuss von Fabian Scharbatke zum 1:2 (40.) und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch den selben Spieler mit der insgesamt vierten Chance zum dritten Treffer und zum 2:3 kamen. Den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich hatte Oktay Yavuz mit einem Handelfmeter besorgt, dessen Ursache Schiedsrichter Hendrik Hufnagel ganz exklusiv erkannte (44.).

Nach diesem Feuerwerk ließen es beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit zunächst etwas ruhiger angehen. Gerade als Gerhard Hildmann mit Niklas Kratzer und Ferkan Secgin zwei zusätzlich Offensivkräfte gebracht hatte, traf Ray Bishop aus äußerst abseitsverdächtiger Position zum 2:4 (68.). Das Spiel nahm nun wieder Fahrt auf, vor allem die Hausherren schalteten in den Angriffsmodus. Doch Kine war für den Kopfball zu klein (70.) und Secgin wurde im letzten Moment geblockt (78.). Es ging in und her. Jürgen Engelleiter verhinderte gegen Julian Mayr die endgültige Entscheidung (78.), sein Gegenüber Mayr gegen Neziri den Anschlusstreffer (80.). Dann sah Sebastian Habermeyer die Gelb-Rote Karte und der VfR musste in Unterzahl gieren (85.).

Und der TSV Gersthofen gab sich nicht geschlagen: Drei Minuten vor Schluss knallte Rudi Kine einen Kopfball von Stefan Heger zum 3:4 ins Netz. Und in der Nachspielzeit machte Andi Durner den Jubel dann perfekt. Noch größer wäre dieser ausgefallen, wenn Okan Yavuz zwei Minuten später nicht an der Querlatte gescheitert wäre.

VfR Neuburg Mayr – Bader, E. Belousow, Edenhofer, M. Bolousow (72. Düngüz), Bishop (82. Rutkowski), Habermeyer, Mayr (82. Christl), Riedelheimer, Scharbatke, Woudstra (72. von Swiontek Brzezinski).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.