Streetball

23.06.2019

Mit dem Wettergott im Bunde

Copy%20of%20DSCF2415.tif
2 Bilder
Viele spektakuläre Aktionen gab es am Sonntag auf dem Neuburger Schrannenplatz beim Streetballturnier des TSV Neuburg zu bestaunen.
Bild: Dirk Sing

14 Senioren- und vier Junioren-Teams zeigen beim Streetball-Turnier des TSV Neuburg auf dem Schrannenplatz tolle Flugeinlagen und spektakuläre Körbe

So richtig wohl in seiner Haut war Dennis Stauber im Laufe des Samstags wahrlich nicht. Erst recht, als sich am späten Abend auch noch ein länger anhaltendes Gewitter mit starkem Regen über Neuburg entlud. „Ich habe eigentlich während des ganzen Tages ständig auf meine Wetter-App geschaut und gehofft, dass sich das Ganze am Sonntag deutlich entspannt“, berichtet Stauber. Und das aus gutem Grund, schließlich stand für die Basketball-Abteilung des TSV Neuburg ein Event auf dem Programm, das in den zurückliegenden Wochen und Monaten eifrig geplant und organisiert wurde: Das mittlerweile schon traditionelle Streetball-Turnier auf dem Schrannenplatz.

„Wäre es am Sonntagvormittag aufgrund der Wetterlage tatsächlich unmöglich gewesen, im Freien zu spielen, wären wir in die Sporthalle am Volksfestplatz ausgewichen. Daher haben wir am Samstagabend an alle Teilnehmer zur Sicherheit auch nochmals eine Rundmail herumgeschickt, dass auch niemand seine Hallenschuhe vergisst“, erklärt Stauber. Da der „Wettergott“ mit den Korbjägern jedoch ein Einsehen hatte, konnte der „Notfallplan B“ zum Glück für alle Beteiligten in der Schublade bleiben. Bis auf einen mehrminütigen Schauer während der Halbfinal-Partien, die daraufhin kurzzeitig unterbrochen werden mussten, blieben die Verantwortlichen, Spieler und Zuschauer von weiterem Regem verschont.

„Wenn wir tatsächlich in die Halle gemusst hätten, wäre das natürlich sehr schade gewesen“, so Chef-Organisator Stauber. Mit der stimmungsvollen Veranstaltung im Stadtzentrum von Neuburg verfüge man schließlich über eine „perfekte Plattform, um den Basketball-Sport beziehungsweise unsere Abteilung in und um Neuburg noch bekannter zu machen und uns von unserer besten Seite zu präsentieren.“ Ein Vorhaben, das die TSV-Korbjäger am gestrigen Sonntag wahrlich erstklassig in die Tat umsetzten. Das 13-köpfige Organisationsteam hatte vor und während dieses Events wieder einmal ganze Arbeit geleistet und den Schrannenplatz kurzerhand in eine riesige „Partyzone“ umfunktioniert. Rund sechs Stunden wurde auf den insgesamt drei Feldern zu fetziger Musik mit viel Spaß und Einsatz „gezockt“. Insgesamt 14 Senioren- und vier Jugend-Teams aus Neuburg, Ingolstadt, Schrobenhausen, München, Haar oder Höchstädt kamen dabei voll auf ihre Kosten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Für uns war es einfach wichtig, dass der Spaß am gemeinsamen Spielen im Vordergrund steht und das Ganze dementsprechend eine Breitensport-Veranstaltung ist“, erklärt Stauber, der neben seiner Funktion als Trainer und Spieler beim TSV Neuburg seit Mai 2019 auch noch als Breitensport-Referent beim schwäbischen Basketball-Verband tätig ist. Aus diesem Grund habe man auch bewusst auf „die ganz großen Preise für die Gewinner-Teams verzichtet, da wir dieses Turnier eben für ein möglichst breites Spektrum öffnen wollten“.

Guter und spannender Basketball- beziehungsweise Streetball-Sport (während beim Basketball im Modus „Fünf gegen Fünf“ auf zwei Körbe gespielt wird, stehen sich beim Streetball immer nur drei Akteure pro Team auf einem Korb gegenüber) wurde aber freilich dennoch geboten. Im Finale der Senioren stand es zwischen den Teams von „Hot Chocolate“ (aus Höchstädt) und „Brick City“ (Schrobenhausen) nach einem spektakulären Drei-Punkte-Wurf von Timothy Spatschek (Brick City) in letzter Sekunde 6:6-Unentschieden. In der anschließenden Verlängerung erwies sich dann „Hot Chocolate“ als die „heißere“ Mannschaft und holte sich mit einem 10:6 den Turniersieg. Bei den Junioren waren die Basketballer des TSV Haar das Maß aller Dinge und ließen ihren drei Kontrahenten keine Chance.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren