Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen

29.03.2009

Neuburg im Derby "eiskalt"

Kein einziger Sieg gelang den gastgebenden Teams am gestrigen Sonntag in der Kreisliga Ost. Der BSV Neuburg entführte aus Ehekirchen drei Punkte und auch Münster siegte auf fremdem Platz. Mit einem Unentschieden hingegen musste sich Thierhaupten beim Schlusslicht Gebenhofen begnügen. (makr)

Ehekirchen - Neuburg 1:3

Spätestens nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Christian Russer, der die dritte Niederlage im dritten Spiel nach der Winterpause besiegelte, kann man in Ehekirchen von einem klassischen Fehlstart sprechen. Die Arslan-Truppe hatte zwar anfangs mehr Spielanteile und kam zu guten Chancen, doch ein Habermayr-Kopfball ging knapp über das Tor (10.) und auch Giani Kokott traf aus fünf Metern den Ball nicht richtig (13.). Besser machte es Neuburgs Spielmacher Michael Seeber, der sich an der Strafraumgrenze rustikal durchsetzte und Ehekirchens Keeper Michael Hartwig keine Chance ließ (24.). Ehekirchen zeigte sich wenig geschockt, kam aber zu keinen wirklich zwingenden Möglichkeiten. Zwei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als nach einer kurz ausgeführten Ecke ein unglücklicher Abpraller in den Ehekirchener Strafraum flog, Wolfgang Beck am schnellsten reagierte und zum 0:2 abstaubte. Nach 50 Minuten hatten die zahlreichen Zuschauer den Torschrei auf den Lippen, aber Simon Schmaus hämmerte den Ball am kurzen Pfosten vorbei. Die Gastgeber versuchten es nun immer mehr mit Einzelaktionen und blieben ein ums andere Mal in der sicheren Gästeabwehr hängen. Als der bereits mit Gelb belastete Simon Schmaus wegen absichtlichem Handspiels die Ampelkarte sah (76.), schien die Partie gelaufen. Und tatsächlich gelang Michael Schlamp der Todesstoß (81.). Giani Kokott markierte nach schöner Vorarbeit von Olli Geier wenigstens noch den Ehrentreffer (88.). Die jungen Ehekirchener sollten sich schnellstens wieder auf ihre Tugenden vor der Winterpause besinnen, wo sie mit Laufbereitschaft und Einsatzwillen die Gegner niederrangen - dies ist der Zuschauerprimus seinen Fans auf eigenem Platz schuldig. (alba)

Gebenhfn. - Thierhaupten 3:3

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein halbes Dutzend Tore, davon fünf nach der Pause, wurden in Gebenhofen geboten. Der Ausgleich für die Heimelf fiel zwar erst in der Nachspielzeit, trotzdem war es ein gerechtes Remis. Thierhaupten begann sehr stark und ging früh durch Tino Czernin in Führung. Wolfgang Marzini, Czernin und Wolfgang Kiss hätten den Vorsprung ausbauen können. Auf der Gegenseite scheiterte Wolfgang Lechner zwei Mal an Torhüter Bernd Bachmann, ehe ihm zu Beginn der zweiten Hälfte der Ausgleich gelang. In der fairen Partie gingen dann die Platzherren durch Markus Klein in Front. Doch als Wolfgang Marzini und Thomas Wiesmüller die Tore zwei und drei für Thierhaupten geschossen hatten, sah es ganz nach einem Erfolg für die Gäste aus. Der souveräne Unparteiische ließ drei Minuten nachspielen und so kam die DJK Gebenhofen dank eines Treffers von Alexander Zärle noch zur Punkteteilung. (jeb)

Täfertingen - Münster 1:4

Die vierte Niederlage in Folge, dazu weitere Verletzte - ein ganz bitterer Nachmittag für den TSV. Die Gäste gewannen in einem kuriosen Match auch in der Höhe verdient, wobei alle Treffer aus Standardsituationen resultierten. Früh fiel die Führung für den SVM, als Libero Manuel Wenzel einen weiten Freistoß in den Strafraum schlug, der Ball auf dem nassen Rasen "auftitschte" und zur Überraschung aller in den Torwinkel tropfte (3.). Trotz des Rückschlags hatten die Heimischen aus Täfertingen ein optisches Übergewicht gegen eine kompakte Gästeabwehr.

Nach 35 Minuten folgte dann ein böser Schnitzer von TSV-Torwart Peter Nägelein, der einen hohen Freistoß genau Karl-Heinz Sommer vor die Füße klatschte, der dankbar annahm. Täfertingen kam noch einmal zurück, als nach Foul an Sven Friedrich der fällige Elfmeter von Ilias Gök verwandelt wurde. Nach der Pause folgte jedoch die rasche Entscheidung: Zwei blitzsaubere Treffer - jeweils durch direkt getretene Freistöße vom überragenden Reinhold Heider (47., 58.), brachen dem TSV Täfertingen endgültig das Genick. Schiedsrichter Lößner (Aislingen) leitete bei schwierigen Platzverhältnissen sicher. Mit diesem Sieg haben sich die Gäste aus Münster im Klassement weiter nach oben geschoben. (kabö)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren