1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Neuburger behalten den Durchblick

Kanupolo

20.08.2019

Neuburger behalten den Durchblick

Voller Einsatz: Neuburgs Paul Glasenapp (Nummer 14) kämpft in dieser Situation verbissen um den Ball. Am Ende hatten sich alle Mühen gelohnt. Die erste Herrenmannschaft des DRC Neuburg wird auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen.
Bild: Christian Semisch

Bundesliga-Mannschaft des DRCN macht bei der deutschen Meisterschaft in Brandenburg den Klassenerhalt in der höchsten nationalen Liga perfekt. In den Relegationsspielen agiert man souverän

Kürzlich fand der Höhepunkt der diesjährigen Kanupolo-Saison statt: Die 49. deutsche Meisterschaft wurde erstmalig auf der Regattastrecke in Brandenburg an der Havel ausgetragen. Auf sieben Spielfeldern nahmen 104 Mannschaften mit rund 1100 Sportlern aus 43 Vereinen an diesem Wettbewerb teil. Der Donau-Ruder-Club Neuburg startete mit vier Teams (Damen-Leistungklasse 2, Jugendklasse, Herren-Leistungsklasse 3 und 1. Bundesliga).

Die Jugendmannschaft zeigte bereits im bisherigen Saisonverlauf durchgehend gute Leistungen. Ihre Stärke konnten die Jungs bereits in den ersten beiden Partien präsentieren, die sie gegen VMW Berlin (6:0) und Pirat Bergheim (11:1) deutlich gewannen. Trotz einer Niederlage in der Vorrunde gegen den WSF Liblar spielte man in der oberen Zwischenrunde. Hier konnte im weiteren Verlauf nur noch ein Sieg gegen die Mühlheimer KSF eingefahren werden, was dazu führte, dass man im unteren Halbfinale antrat und die ersten vier Plätze nicht mehr erreichbar waren. Im ersten Entscheidungsspiel erkämpften sich die Neuburger einen 5:4-Sieg gegen den KC Wetter, ehe es in der Partie um Rang fünf gegen die Berliner Havelbrüder eine 4:6-Niederlage gab. Somit belegte man unter 16 Teams einen starken sechsten Platz.

Bei den Damen gestaltete sich der Turnierbeginn etwas holpriger. In den vermeintlich einfachen Begegnungen gegen Heidelberg und Wanderfalke Essen fanden die Neuburgerinnen keine klare Linie und verbuchten somit am Ende des ersten Turniertages nur Niederlagen. Wachgerüttelt durch den Blick auf die Vorrundentabelle präsentierte sich das junge Team am zweiten Tag deutlich kämpferischer und strukturierter im Spielaufbau. Ein 5:0-Sieg gegen Leipzig brachte die Mädchen wieder in die Spur. Das entscheidende Match gegen den Tabellenführer aus List musste man jedoch knapp 4:5 verloren geben, womit es nur noch um Platz sieben ging. Die folgenden Partien wurden dennoch motiviert angegangen. Gegen Hanau, erneut Leipzig und Schwalbe Hamburg gewann man klar und bewies, dass eine bessere Platzierung durchaus möglich gewesen wäre.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die zweite Herrenmannschaft startete wie im vergangenen Jahr in der Leistungsklasse 3. Mit nur einer Niederlage aus fünf Vorrunden-Begegnungen konnte der DRCN in das Viertelfinale einziehen. Dort setzte es gegen die zweite Mannschaft des ACC Hamburg eine 1:4-Niederlage. Eine weitere Pleite im unteren Halbfinale gegen den TuS Warfleth führte dazu, dass maximal noch der siebte Platz erreicht werden konnte. Und dies schafften die Neuburger durch einen 5:3-Sieg.

Pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des DRC Neuburg startet das erste Herrenteam erstmalig in der ersten Bundesliga. Auf den vier Spieltagen schlug sich die Mannschaft sehr gut und konnte etablierten Mannschaften immer wieder Paroli bieten. Allerdings reichte es im Premieren-Jahr trotz positivem Torverhältnis und drittstärkster Abwehr der Liga nicht für den Einzug in die Play-offs. In den Play-downs werden in mehreren „Best of three“-Begegnungen ein Absteiger, zwei Relegationsplätze und eine Mannschaft bestimmt, die definitiv die Klasse hält. Der erste Gegner hieß VMW Berlin, der bereits in den ersten beiden Partien besiegt werden konnte.

Im Anschluss musste sich der DRCN gegen VK Berlin beweisen. Die Mannschaft, die zuerst zwei Siege erzielen würde, hätte Platz neun und somit den Klassenerhalt sicher. Das erste Match konnte in der regulären Spielzeit nicht entschieden werden. In der folgenden Verlängerung erzielten die Berliner dann das „Golden Goal“ und brachten die Neuburger in Zugzwang. Ein klarer Sieg des DRCN im zweiten Duell führte dazu, dass sich beide Teams noch ein drittes Mal gegenüberstanden. Hier ging es gleich zweimal in die Verlängerung, wobei der Sieger erneut Berlin hieß. Die Neuburger erhielt aber noch eine letzte Chance, die Klasse zu halten. In den abschließenden Relegationsspielen konnte sich der DRCN klar gegen den KSV Glauchau aus der zweiten Liga durchsetzen und somit das Saisonziel doch noch erreichen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren