Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei

13.03.2009

"Pätzold ist Weltklasse"

Ingolstadt Der Terminkalender von Uwe Krupp ist bis an den Rand mit Terminen voll gepackt. Am Mittwochabend weilte der Eishockey-Bundestrainer noch in Hamburg und sah dort den 4:2-Sieg der Freezers gegen Frankfurt. Gestern dann flog er zurück nach München, um sofort nach Ingolstadt weiter zu fahren. Dort rührte er mittags die Werbetrommel für das Länderspiel gegen Tschechien in der Saturn-Arena (12. April, 17 Uhr). Nach dem einstündigen Pressegespräch fuhr Krupp weiter nach Regensburg, denn dort findet bereits Tags zuvor, am 11. April, das erste von insgesamt vier Testspielen der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft statt.

Trotz des Stresses präsentierte sich der ehemalige NHL-Star, der seinen Hauptwohnsitz weiterhin in Kanada hat, gestern bestens gelaunt. Stress, behauptete er mit einem breiten Grinsen, sei das beste Mittel gegen Jetlag und Müdigkeit. Ernst wurde Krupp allerdings, als es um die Nationalmannschaft ging. Dort stehen die kommenden Wochen ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in der Schweiz (24. April bis 10. Mai). Deutschland, derzeit auf Rang zehn der Nationenwertung notiert, wolle dort mit der bestmöglichen Mannschaft auflaufen. Diese zu finden sei nun die Aufgabe.

Während am heutigen Freitag die Play-Offs um die deutsche Meisterschaft beginnen, bekommen in der jetzigen frühen Vorbereitungsphase vor allem Spieler aus der zweiten Reihe eine Chance, sich in der Nationalmannschaft zu präsentieren. Aus den Reihen des ERC Ingolstadt könnten Michael Waginger (Krupp: "Er ist immer noch ein Thema für uns.") und Thomas Greilinger zu diesen Kandidaten zählen. Beide trugen schon das Trikot mit dem Adler auf der Brust, bei Greilinger allerdings liegen diese Zeiten schon etwas länger zurück.

Trotzdem: "Thomas Greilinger hat einen guten Ruf in Deutschland. Bei der B-WM, die er unter Hans Zach gespielt hat, war er einer der Schlüsselspieler", sagte Krupp. Aufmerksam habe er dessen Entwicklung in dieser Saison verfolgt. "Es sieht so aus, als habe er seine Karriere wieder in die richtige Richtung gebracht." Zwischen den Zeilen ließ Krupp aber durchblicken, dass es derzeit wohl noch nicht angedacht ist, Greilinger schon wieder zurück in die Nationalmannschaft zu holen. Ganz anders die Situation bei Michael Bakos. Der ERCI-Verteidiger ist bei Krupp eine feste Größe. Gleiches gilt für den künftigen Panther-Schlussmann Dimitri Pätzold. "Er ist im Moment der beste Torwart in Deutschland. Er ist Weltklasse und hat eigentlich keine Schwächen." Krupp verglich Pätzold gar mit NHL-Legende Patrick Roy, "der vielleicht beste Goalie aller Zeiten". Beide hätten diese Kaltschnäuzigkeit und das absolute Selbstvertrauen, auch nach einem Fehler einfach weiter zu machen.

"Pätzold ist Weltklasse"

Während also Bakos und Pätzold eine Stammplatzgarantie haben, sind zahlreiche andere Positionen noch vakant. "Der Wettkampf um die Plätze wird heiß", sagte Krupp gestern. Die vier Länderspiele zwischen dem 11. und 18. April (zweimal gegen Tschechien und zweimal gegen Dänemark) sollen dabei wichtige Erkenntnisse liefern.

Tickets für das Eishockey-Länderspiel gegen Tschechien in Ingolstadt gibt es unter anderem bei der Neuburger Rundschau (Schmidstraße 113).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren