Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Panther machen wichtigen Schritt

09.10.2009

Panther machen wichtigen Schritt

Hamburg l fa/nr l Einen wichtigen Schritt nach vorne machte gestern Abend der ERC Ingolstadt mit dem verdienten 5:3 (0:1, 3:1, 2:1)-Erfolg bei den Hamburg Freezers. Im morgigen Heimspiel (18.30 Uhr) gegen die Krefeld Pinguine soll nun endlich das ersehnte erste Sechs-Punkte-Wochenende in dieser Saison perfekt gemacht werden.

Mit einem Rückkehrer (Prestin Ryan) und Neuzugang (Ben Clymer), aber ohne die etatmäßigen Stammkräfte Glen Goodall, Vince Bellissimo (beide verletzt), Michael Waginger (private Gründe) und Pat Kavanagh (nach Spieldauer-Disziplinarstrafe in der Partie gegen Straubing gesperrt) mussten die Schanzer bei diesem "Duell der Enttäuschten" gegen den direkten Tabellennachbarn aus Hamburg ran. Und die Hausherren erwischten auch den besseren Start. ERCI-Verteidiger Stephan Daschner verlor hinter dem eigenen Kasten die Scheibe an den Ex-Ingolstädter John Tripp, der seinen Sturmpartner Jason King völlig frei vor Panther-Goalie Dimitri Pätzold sah - das 1:0 nach gerade einmal 52 Sekunden war perfekt!

Wer nun gedacht hatte, die Gäste wären geschockt, sah sich getäuscht. Vielmehr brennten die Manno-Schützlinge in der Folge ein wahres "Feuerwerk" auf den Kasten von Hamburgs Schlussmann Jean-Marc Pelletier ab, der aber sowohl gegen den recht auffälligen Ben Clymer (4.) als auch Bob Wren (5.), Rick Girard (7.) und Prestin Ryan (8.) siegreich blieb. Zudem hatte der Frankokanadier in der fünften Minute auch noch mächtig Dusel, als ein Schuss von Joe Motzko am Pfosten landete. Sein Gegenüber Dimitri Pätzold hatte nur vier Zeigerumdrehungen später seine beste Aktion in Durchgang eins, als er einen Alleingang von Kimmo Kuhta glänzend zunichte machte. Trotz dieser Großchance wäre zumindest ein Remis für die Schanzer zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Doch wie schon zuletzt gegen Straubing ging man in dieser Phase zu fahrlässig mit seinen erstklassigen Möglichkeiten um.

Besserung in dieser Hinsicht sollte der zweite Durchgang bringen. Diesmal erwischten die Gäste den besseren Start und erzielten bereits nach 71 Sekunden durch Bobby Wren den hochverdienten 1:1-Ausgleich. Danach verflachte die Partie - jedoch nur bis zur 34. Minute. Diesmal war es Verteidiger Bruno St. Jacques, der in Überzahl die 2:1-Führung erzielte. Doch nur 48 Sekunden später verwandelte Jason King einen an Elia Ostwald verursachten Penalty sicher zum 2:2. Aber auch diesmal zeigte sich Ingolstadt nicht geschockt und schlug nur wenige Augenblicke später zurück. Torschütze war abermals ein Abwehrspezialist! Diesmal durfte sich Stephan Daschner (36.) in die Torschützenliste eintragen. Kurios: Nur drei (!) Sekunden hatte Freezers-Coach Paul Gardner eine Auszeit genommen, um seine Truppe überaus lautstark aus ihrer Lethargie zu holen - vergebens! Dass bei der Manno-Truppe jedoch auch die Stürmer ins Schwarze treffen, zeigte sich im Schlussabschnitt. Den 4:2-Führungstreffer durch Bobby Wren (53.) konnte Kuhta (59.) zwar noch halbwegs kontern. Doch Joe Motzko machte mit seinem erfolgreichen Schuss uns leere Hamburger Tor den 5:3-Endstand perfekt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Ich bin froh, dass ich meinen Fehler beim 0:1-Rückstand wieder wettmachen und den 3:2-Führungstreffer erzielen konnte. Der heutige Sieg ist aber nichts wert, wenn wir am Sonntag daheim gegen Krefeld nicht nachlegen können", so Panther-Verteidiger Stephan Daschner.

ERC Ingolstadt: Pätzold - Bakos, St. Jacques; Ficenec, Nikolov; Daschner, Hambly; Ryan - Motzko, Hussey, Clymer; Girard, Wren, Greilinger; Martens, Hinterstocker, Schenkel; Walsh, Bouck. - Tore: 1:0 King (1.), 1:1 Wren (22.), 1:2 St. Jacques (34.), 2:2 King (34.), 2:3 Daschner (36.), 2:4 Wren (53.), 3:4 Kuhta (59.), 3:5 Motzko (60.).

Tickets für den Sonderzug Rund 1100 Tickets für den diesjährigen Panther-Sonderzug nach Wolfsburg (27. Dezember) wurden am vergangenen Sonntag während der DEL-Partie gegen Straubing bereits verkauft. Die letzten 300 Karten für den zweiten Zug können am morgigen Sonntag beim Match gegen Krefeld am Stand des ERCI-Fanprojekts noch ergattert werden. Der Preis für die Zugfahrt und das Ticket beträgt 70 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren