1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. SV Klingsmoos lässt es „müllern“

NR-Doppelpass

15.09.2019

SV Klingsmoos lässt es „müllern“

Applaus für den Mann des Tages: (Von links) Klingsmoos’ Vierfach-Torschütze Alexander Müller wird bei seiner Auswechslung von Andre Fleury, Markus Daferner und dem derzeit verletzten Goalgetter Mathias Weber in Empfang genommen.
Bild: Dirk Sing

Torjäger der Mösler erzielt beim 5:1-Erfolg im Spitzenspiel der Kreisklasse Neuburg bei der zweiten Garde des FC Ehekirchen einen „Viererpack“. Wie FCE-Trainer Habermayr diese Partie einschätzt

Die Ursachenforschung für die 1:5-Niederlage im Spitzenspiel der Kreisklasse Neuburg gegen den Tabellenführer SV Klingsmoos fiel bei Franz-Georg Habermayr überaus kurz aus. Auf die Frage, was den der Hauptgrund für die deutliche Pleite gegen die Mösler gewesen wäre, musste der Trainer des FC Ehekirchen II nicht lange überlegen. „Wenn man in dieser Klasse einen Alexander Müller in seinen Reihen hat, der da eigentlich von seinem Niveau gar nicht reingehört, dann verfügt man schon über einen riesengroßen Vorteil“, so Habermayr.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Diese (bittere) Erfahrung mussten auch seine Schützlinge in den vorangegangenen 90 Minuten in der Elektro-Schmaus-Arena machen. „Vielleicht waren wir diesbezüglich noch ein bisschen zu grün“, mutmaßte Habermayr, womit er letztlich den Nagel exakt auf den Kopf traf! Denn so sehr sich seine Akteure auch mühten, die Kreise des ehemaligen VfR-Angreifers einzuschränken – es blieb in den meisten Fällen beim bloßen (erfolglosen) Versuch! Als der 23-jährige Blondschopf in der 87. Minute ausgewechselt wurde, standen auf seinem „Arbeitsnachweis“ nicht weniger als vier (!) Tore. Oder anders ausgedrückt: Die Saisontreffer acht bis elf (in bislang vier Einsätzen)! „In einem U19-Testspiel mit der JFG Neuburg habe ich einmal acht Tore geschossen. Aber im Senioren-Bereich ist mir bislang noch kein Viererpack geglückt“, meinte der SVK-Goalgetter und ergänzte: Um so schöner, dass mir das auch noch in diesem Spitzenspiel gelungen ist.“

Seinen ersten Streich in der 18. Minute konnte Ehekirchens Lukas Habermayr neun Zeigerumdrehungen später zwar noch kontern. Doch unmittelbar vor dem Pausenpfiff stellte Müller mit seinem zweiten „Einschlag“ (44./die starke Vorarbeit hatte Markus Daferner geleistet) die Weichen wieder auf Sieg. Und diesen ließen sich die Mösler dann auch im zweiten Durchgang mit einem starken Auftritt nicht mehr aus der Hand nehmen. Nach zwei weiteren Müller-Treffern (72./80.) war es schließlich der eingewechselte Semir Elezi, der den 5:1-Endstand perfekt machte (90.).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Gerade im zweiten Abschnitt haben wir das sehr gut gemacht. Ich kann mich an keine einzige Möglichkeit des FC Ehekirchen in dieser Phase erinnern“, bilanzierte SVK-Spielertrainer Josef Fischer, der daher auch „von einem auch in dieser höhe völlig verdienten Sieg“ sprach.

Auch wenn beim FCE direkt nach dem Schlusspfiff die Enttäuschung „schon sehr groß“ (Habermayr) war, gingen die Blicke des Trainers bereits nach vorne: „Wir haben bislang eine Bomben-Saison gespielt. Diese Niederlage wirft uns nicht um.“ Bereits am nächsten Sonntag wartet mit dem SV Grasheim „das nächste wichtige Match auf uns.“

Ehekirchen II: Goldmann, Meier, Steiner, Lehnbauer, Habermayr, S. Rutkowski, Rott, Gerbl, Hasenbichler, Weidenhüller, Scheuermayer (Gastl, Gramlich, Oswald, Neff, Gschwender).

Klingsmoos: Kreitmeier, Kramer, Heilgemeir, Narr, M. Daferner, Bork, Müller, Fischer, Lenz, St. Daferner, Fleury (Muratovic, Elezi).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren