Kreisliga

14.09.2019

Schießbude zu Gast

TSV Burgheim will mit Erfolg gegen Langenmosen den Anschluss nach oben halten

0:4, 4:0, 1:6, 0:6: So lauten die bisherigen Ergebnisse der DJK Langenmosen in der Kreisliga Ost. Hop oder Top könnte man sagen. Burgheims Trainer Matthias Heckel bezeichnet die kommende Aufgabe daher zwar als knifflig, aber definitiv machbar: „Sie haben gegen uns in den vergangenen Jahren nie gute Erfahrungen gesammelt. Mit diesem Selbstbewusstsein wollen wir in das Spiel gehen und es auch gewinnen.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit einer Leistung seines Teams wie am vergangenen Wochenende sei er guter Dinge. Da hieß es 2:2 im Auswärtsspiel beim SSV Alsmoos-Petersdorf. Auch wenn der TSV Burgheim erst in letzter Minute durch einen Elfmeter ausgleichen konnte, wäre aus Sicht des TSV-Coaches mehr drin gewesen: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, uns jedoch leider nicht ganz belohnt. Von Alsmoos kam nie wirklich großer Druck auf und wir hatten das Spiel im Griff. Es ist schade, dass die zwei Gegentore aus zwei Standards entstanden sind.“

Noch ärgerlicher ist es, wenn man sich vor Augen hält, dass der TSV nach dem 1:0 die Führung auf 2:0 ausbauen hätte können. Lukas Biber spitzelte den Ball am Torwart vorbei und wurde fälschlicherweise wegen offener Sohle zurückgepfiffen: „Natürlich ist das unglücklich. Auch wenn man dazu noch bedenkt, dass der Elfmeter für die Hausherren auch zu Unrecht gegeben wurde.“ Trotz des guten Spiels seiner Mannschaft erkennt Matthias Heckel noch den ein oder anderen Fehler, die seine Truppe noch abstellen muss: „Das 1:1 war ein Freistoß von der Mittellinie, der lang hereinkam. Der Stürmer musste nur seinen Kopf hinhalten, denn er wurde überhaupt nicht gedeckt. Das müssen wir noch konsequenter verteidigen. Auch offensiv wünsche ich mir noch die ein oder andere Aktion mehr.“ Gerade bei Lukas Biber, der so schon „eine Rakete“ sei, hofft Heckel, dass „er jetzt noch mehr explodiert“.

Schießbude zu Gast

Ein gutes Zeichen für den Kreisligisten ist, dass sich die personelle Lage allmählich entspannt. Nach seinem Urlaub steht Lion Holler wieder zur Verfügung. Außerdem kehren Luca Jurida, Julian Holatko (nach Verletzung) und Gregor Einberger (Auslandsaufenthalt) in Kürze wieder zum Team zurück. Besonders erfreulich für den TSV ist, dass auch der Langzeitverletzte Johannes Löffler (Kreuzbandriss) am vergangenen Wochenende wieder mitwirken konnte: „Er hat vor allem in den vergangenen Wochen hart für sein Comeback gearbeitet. Wir müssen ihn zwar langsam wieder ranführen. Es freut mich jedoch sehr, ihn wieder mit an Bord zu haben“, so Heckel.

Tabellenletzter nach vier Spieltagen ist die TSG Untermaxfeld, die erst einen Punkt auf dem Konto hat und zuletzt mit 0:8 beim BC Aichach unter die Räder kam. Am Sonntag (15 Uhr) bietet sich dem Aufsteiger daheim die nächste Chance auf den ersten Dreier. Gegner SV Feldheim ist ebenfalls enttäuschend in die Saison gestartet und belegt mit drei Punkten den zwölften Tabellenplatz.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren