Newsticker

RKI meldet fast 15.000 Infizierte innerhalb eines Tages

24.03.2015

Schlafen wird überbewertet

Larry Huras

Panther-Akteure hatten gestern eine kurze Nacht

So richtig lange und entspannt war die Nacht von Sonntag auf Montag für die Eishockey-Profis des ERC Ingolstadt wahrlich nicht. Unmittelbar nach der 2:6-Niederlage im sechsten Playoff-Viertelfinal-Match bei den Iserlohn Roosters (3:3 in der Serie) ging es für die Panther mit dem Mannschaftsbus zurück nach Ingolstadt, wo man gegen 2.30 Uhr an der Saturn-Arena eintraf. Bereits acht Stunden später saßen die ERCI-Cracks zusammen mit Cheftrainer Larry Huras im Videoraum, um sich „sowohl positive als auch negative Szenen“ (Huras) aus der vergangenen Partie anzuschauen.

„Die Jungs haben sehr schnell gesehen und begriffen, was sie falsch gemacht haben“, verrät Huras, der sich auch gestern noch über die Konzentrationsschwächen seiner Akteure ärgerte: „Wie schon in den beiden Auswärtspartien zuvor, haben wir es den Roosters viel zu einfach gemacht und sie geradezu zum Toreschießen eingeladen.“ Dass die Schanzer dabei von ihren Gegenspielern immer wieder überlaufen wurden, habe laut Huras einen einfachen Grund: „Wir sind oft falsch gestanden und haben das Spiel nicht richtig gelesen. Dass deine Kontrahenten dann schneller sind als du, ist die logische Konsequenz.“

„Der eigenen Spielweise treu bleiben“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ob er angesichts der schwachen Vorstellung am Sonntag im heutigen entscheidenden siebten Spiel (19.30 Uhr/Saturn-Arena) personelle Veränderungen vornehmen, wollte der Ingolstädter Headcoach „nicht kommentieren“. Viel deutlicher wurde Huras jedoch, als es um seinen „Matchplan“ ging: „ Wir müssen unserer eigentlichen Spielweise wieder treu bleiben und mehr Geduld mit der Scheibe haben. Zudem gilt es, den Roosters bereits im Aufbauspiel den Platz zu nehmen. Genau das haben wir im ersten Duell über weite Strecken sehr gut gemacht.“

Was den 59-jährigen Kanadier zudem optimistisch stimmt: „Obwohl wir bislang noch nicht unser bestes Eishockey geboten haben, konnten wir in dieser Serie bereits drei Siege einfahren. Das spricht für unsere Qualität.“ (disi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren