Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig

Veranstaltung

15.01.2019

Schützen ziehen Bilanz

Feierlich wurde die Gaustandarte von Gemütlichkeit Bayerdilling an Alpenrose Grimolzhausen übergeben: (Von links) Florian Müller, Andreas Brunninger und Jörg Zech (alle Alpenrose Grimolzhausen) sowie Daniel Braun, Günter Koller und Christopher Krahl (alle Gemütlichkeit Bayerdilling).
Bild: nr

Gau Pöttmes-Neuburg blickt auf das vergangene Jahr zurück. Positiv sind die Mitgliederentwicklung und sportlichen Erfolge. Andere Dinge sollen verbessert werden

43 Schützenvereine haben an der Jahresversammlung der Schützengaus Pöttmes-Neuburg teilgenommen. Durch die Veranstaltungen führte 2. Gauschützenmeister Markus Mayr.

Franz Schindele, Bürgermeister der Marktgemeinde Pöttmes wiederholte sein Versprechen, die Arbeit und hier besonders die Jugendarbeit aktiv mit zu fördern. Auch der Neubau der Schützenheime in Gundelsdorf und Handzell werden mit Hilfe der Gemeinde Pöttmes begleitet. Vom Bezirk war der stellvertretende Bezirksschützenmeister Stefan Fersch nach Pöttmes gekommen und gratulierte dem Gau erneut für seine hervorragende Organisation des 68. Bezirksschützentages im April 2018 in Neuburg und lud alle Vereine zum 69. Bezirksschützentag nach Schrobenhausen ein.

In seinem Rechenschaftsbericht ging Gauschützenmeister Alois Helfer ebenfalls auf den Bezirksschützentag ein. Das Ziel des Gauvorstands war es zum einen, nach 20 Jahren eine Veranstaltung abzuliefern, die noch lange im Gedächtnis der Beteiligten sein sollte und zum zweiten den Tag mit einer „Schwarzen Null“ abschließen zu können. Beide Ziele wurden mehr als erfüllt und dies war nur durch die große Unterstützung der vielen Schützenvereine und deren Mitglieder möglich.

Eine weitere positive Entwicklung gab es bei den Mitgliederzahlen. Auch hier konnte der Gau leicht zulegen und verfügt gegenwärtig über 6561 Erst- und Zweitmitglieder. Erfreulich für Alois Helfer sei auch der Umstand, dass 32,72 Prozent der Mitglieder, also 1983, weiblich sind und der Anteil der Jungschützen bei 28,1 Prozent, sprich 1703 Jungschützen, liege. „Etwas bedauerlich ist nur, dass der Anteil bei den Damenwettbewerben wie Damenbestenschießen und Preisschießen etwas mau ist und besser besucht werden könnten“, so der Gauschützenmeister.

Mit der Jugendarbeit zeigte er sich zufrieden, da die Gaujugend seit Jahren eine große Rolle im Bezirk spiele. Weiter berichtete Helfer von acht Einsätzen mit der Gaustandarte im abgelaufenen Jahr, zu dem auch die beiden Volksfestauftakte in Pöttmes und Neuburg gehörten. Sehr erfreut zeigte sich Helfer auch über die sportlichen Erfolge, da 14 Vereine die Gaufarben in der Bezirksliga bis hin zur 2. Bundesliga würdig vertreten.

Rechtlich ging Helfer auf das Waffenrecht und das erweiterte Führungszeugnis ein, welches unbedingt einzuhalten ist und von den Vereinen auch so umgesetzt wird. Mit etwas Wehmut blickte der Gauschützenmeister jedoch auf die Disziplin „Auflage-Schießen“. Hier sei der Gau im Verhältnis zu den anderen Gauen noch etwas im Hintertreffen. Daher appellierte Helfer an die anwesenden Vereine, für diese Disziplin aktiv Werbung zu betreiben. Aus diesem Grund hat er einen Pokal gestiftet, der in Kürze ausgeschossen werden soll.

Zum Thema „Ehrungen und Ehrenabzeichen“ führte 2. Gauschützenmeister Markus Mayr aus, dass im abgelaufenen Jahr 481 Ehrungen vorgenommen wurden. Der Gauvorstand komme gerne zu den Vereinen, um vor Ort die Ehrungen vorzunehmen, um so den vielen aktiven Mitgliedern eine Anerkennung für ihre Arbeit zukommen zu lassen.

Im Anschluss erläuterte die stellvertretende Gaujugendleiterin Laura Braun die sportlichen Erfolge der Gaujugend und versicherte, dass 2019 die Fahrt zum Oktoberlandesfestschießen wieder mit in das Programm aufgenommen werden sollte. Gaudamenleiterin Renate Glas berichtete von der Veranstaltungen der Frauen auf Gau- und Bezirksebene und warb ebenfalls dafür, mehr Frauen für diesen Bereich zu werben. Danach gab es kurze Berichte verschiedener Referenten. 2. Gausportleiter Günter Koller sprach über das Thema „Altersschießen 40/45Plus“, Werner Engelhardt über „Auflage-Schießen“ und Bogenreferent Stefan Schäffer über seiner Arbeit mit den Bogenschützen.

Ein großes Zahlenwerk hatte Gauschatzmeisterin Helga Birkner dabei. Trotz eines leichten Minus stehe der Gau auf einer stabilen Basis.

Im Anschluss wurde die Gaustandarte übergeben. Diese ehrenvolle Aufgabe erhält immer der Schützenverein, der den Gaumeister in der Disziplin Luftgewehr im vorigen Jahr stellt. 2018 war dies Werner Schleger von Alpenrose Grimolzhausen, der im vergangenen April auch Bezirkskönig Luftgewehr wurde. Feierlich wurde die Standarte von Gemütlichkeit Bayerdilling an Alpenrose Grimolzhausen übergeben. Unter „Verschiedenes“ wurde eine Ehrung des Gauehrenabends nachgeholt. Unter großem Applaus wurde Franz Kapfer von „Usseltaler“ Trugenhofen die Verdienstnadel des Bezirks Oberbayern vom stellvertretenden Bezirksschützenmeister Stefan Fersch ans Revier geheftet.

Danach wurden noch die Termine für 2019 bekannt gegeben. Am 26. Januar findet der Gauschützenball im Kolpingsaal statt. Es gibt es noch wenige Karten, die über 2. Gauschatzmeisterin Monika Mayr geordert werden können. (nr)

24. Mai, 19.30 Uhr Rundenwettkampfabschluss in Schainbach;

18./19. Mai 69. Bezirksschützentag in Schrobenhausen;

19. Juni Volksfesteinzug in Pöttmes;

26. Juli Volksfesteinzug in Neuburg;

28. Dezember Gauehrenabend in Schönesberg;

25. Januar 2020 Gauschützenball im Kolpingssaal.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren