Newsticker

Touristen müssen Hotels in Bayern spätestens am 2. November verlassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Schwierigen Bedingungen getrotzt

Scuderia Neuburg

22.04.2015

Schwierigen Bedingungen getrotzt

Haben gut lachen: Stephan Schwerdt (links) und Robert Schilcher (rechts) von der Scuderia Neuburg lieferten bei der „Oster-Rallye“ Tiefenbach ein tolles Rennen ab.
Bild: snd

Teams aus der Ottheinrichsstadt mischen munter vorne mit

Mit der Oster-Rallye Tiefenbach stand am Osterwochenende die erste „Rallye 70“ der diesjährigen Saison für die Scuderia Neuburg-Teams Robert Schilcher/Stephan Schwerdt und Markus Klos/Michael Neumaier auf dem Programm. Die im vergangenen Jahr vom Deutschen Motorsport-Bund eingeführte „Rallye 70“ beinhaltet eine Wertungsprüfungs-Länge von maximal 70 Kilometern. So waren in Tiefenbach auf einer Gesamtstrecke von 131 Kilometern acht Asphalt-Wertungsprüfungen mit 61 Kilometern Länge von den 104 gestarteten Teams zu bewältigen. Da die Rallye zu zahlreichen Meisterschaften zählte, rollten fast alle nationalen Topteams aus Süddeutschland und Österreich durch den Startbogen.

Schilcher/Schwerdt hielten sich mit ihrem Audi TTS Quattro auf der aus vier „WP“ bestehenden ersten Schleife von Beginn an in der Spitzengruppe und erreichten das Regrouping auf einen tollen vierten Platz im Gesamtklassement. Vor dem Start zur zweiten Schleife setzte jedoch Regen ein und die beiden Routiniers mussten die letzten vier „WP“ mit Trockenreifen in Angriff nehmen. Schilcher/Schwerdt kamen mit den schwierigen Bedingungen jedoch prima zurecht. Konzentriert und überlegt kämpften sie sich bis zum Ziel auf einen ausgezeichneten dritten Gesamtplatz. Der Klassen- und Gruppensieg unter 55 Konkurrenten in der seriennahen Gruppe F zeigte deren Potenzial.

Die Golf GTI-Fahrer Klos/Neumaier gingen mit dem schwächsten Auto im Feld mit Regenreifen an den Start. Da bei ihnen bereits ab der zweiten WP der Regen einsetzte, waren sie bis zur vorletzten „WP“ mit sehr guten Zeiten unterwegs. Auf der letzten „WP“ rutschten sie jedoch auf der inzwischen trockenen Strecke in einen Graben und fielen mit beschädigter Aufhängung und Antriebswelle aus. Trotzdem war es eine tolle Vorstellung des Scuderia-Nachwuchsteams.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der 28. ADAC-Ostalb-Rallye vertraten Martin Herrmann/Mark Klöpper mit ihrem Golf 2 alleine die Farben der Scuderia Neuburg. Bereits in der zweiten „WP“ flogen die beiden Ingolstädter von der Strecke und mussten aufgeben.

Die Oldtimer-Rallye-Saison beginnt in Südbayern traditionell mit der ADAC-Labertal-Historic mit Start und Ziel am Kloster in Mallersdorf-Pfaffenberg. 69 Teams aus Süddeutschland starteten bei diesem ersten Lauf zur südbayerischen und bayerischen Meisterschaft. Acht teilweise sehr schwierige „WP“ mit insgesamt 49 Lichtschranken-Messungen waren auf der 190 Kilometer langen Gesamtstrecke zu absolvieren. Für die Scuderia Neuburg-Donau gingen fünf Teams an den Start .

Nils Hülsmann sprang am Tag der Veranstaltung kurzfristig auf den Beifahrersitz von Henning Rehmer in dessen „MG B GTV 8 Le Mans“. Ohne Vorbereitung reichte es letztlich nur zu Platz 68. „Gelegenheitsstarter“ Karl Rudlof-Remenyi/Daniel Heiß traten erstmals gemeinsam auf einem „Porsche 356 A Coupe“ an und kamen dem 59. Rang ins Ziel. Nachwuchs-Rallyefahrer Markus Klos ging zur Abwechslung bei einer Gleichmäßigkeits-Rallye an den Start. Mit Manuel Scharpf erreichte er auf seinem Audi Coupe Quattro den 42. Gesamtplatz.

Pech hatte das Frauen-Team der Scuderia Neuburg, Hildegard Haschek/Regina Hülsmann, mit ihrem „Alfa Sud“. Sie wurden bereits in der zweiten „WP“ bei einer Lichtschranken-Messung von einem anderen Teilnehmer behindert. So reichte es nur zum 35. Platz im Gesamtklassement und Rang 17 in der 33 Teams starken Klasse G.

Schorsch Münch/Stephan Schwerdt zeigten auf ihren „Porsche 356 Coupe“, dass sie über den Winter das Oldtimer-Rallyefahren nicht verlernt haben. Nach etwas verhaltenen Beginn steigerte sich das Unterhachinger/Neuburger Duo und beendete auf einen hervorragenden vierten Platz im Gesamtklassement unter den 69 Teams und den souveränen Klassensieg diese Spitzenveranstaltung. (snd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren