1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Sportheim-Finanzierung ist geregelt

Versammlung

28.03.2018

Sportheim-Finanzierung ist geregelt

Zahlreiche Ehrungen: Beim TSV Burgheim wurden verdiente Mitglieder ausgezeichnet.
Bild: Peter Maier

TSV Burgheim führt seine Generalversammlung im Neubau durch. Was sich im Verein geändert hat, um die Kosten stemmen zu können. Zahlreiche Mitglieder werden geehrt

Im neuen und fast fertigen Sportheim des TSV Burgheim hat die erste Veranstaltung stattgefunden. Knapp 100 Mitglieder wollten bei der Generalversammlung das in rund eineinhalb Jahren geschaffene Bauwerk sehen und sich über die aktuelle Lage des Vereins informieren.

Der mitgliederstärkste Verein (590) in der Marktgemeinde habe in den vergangenen zwei Jahren mit viel Aufwand und Teamkraft Werte für eine perspektivische Zukunft geschaffen, erklärte Verwaltungsvorsitzender Benjamin Brandl. Vom 13. bis 15. Juli wird das neue Sportheim im Rahmen der Einweihung auch offiziell seiner Bestimmung übergeben. Für den Bauausschuss gab sich Alfred Meier selbstbewusst. „Bis zur Einweihung werden wir dreimal fertig!“ Verhehlen wollte er nicht, dass es auch Zweifler gab. Bis zur Generalversammlung leisteten zahlreiche Helfer 10785 Arbeitsstunden, Markus Frey alleine rund 2000.

Finanzvorsitzender Thomas Karmann gliederte seinen Rechenschaftsbericht nach einem steuerrelevanten Konzept auf. Zentraler Punkt war natürlich die Finanzierung des Sportheimes. Bis zum Jahresende 2017 fielen Baukosten über 707000 Euro an. Nach Zuschüssen des Landkreises über 15000 Euro, der Gemeinde mit 43000 Euro, dem Bayerischen Landessportverband mit 80000 Euro und einer Vorsteuererstattung standen zum Jahresende Darlehen über 525000 Euro in den Büchern, die mit unterschiedlichen Laufzeiten finanziert sind. Letztlich rechnet Thomas Karmann mit etwa 260000 Euro langfristigen Schulden. Die entsprechende Umfinanzierung ist geplant. Das Spendenaufkommen von 2015 bis 2017 betrug rund 170000 Euro. Zuwendungen von 152000 Euro verteilten sich auf 15 Spender.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Karmann stellte auch eine Finanzplanung für die kommenden fünf Jahre vor. Trotz geringerer Gewinne sei der Kapitaldienst gewährleistet. Die Investition in das neue Sportheim bringt auch satzungsmäßige, finanzielle Neuerungen mit sich. Nach 50 Jahren Mitgliedschaft werden TSVler Ehrenmitglied und sind beitragsfrei. Trotz einiger Gegenstimmen und Enthaltungen wird sich das ändern. Zur Schuldentilgung sollen auch die Ehrenmitglieder künftig einen Beitrag von jährlich 60 Euro zahlen. Dafür gibt es eine Dauerkarte für Heimspiele lebenslang. Der Verein kann dadurch jährlich rund 4500 Euro mehr in die Schuldentilgung fließen lassen. Eine entsprechende Ehrenordnung mit Härteregelung wird noch entwickelt. 50 Ehrenmitglieder wurden bereits angeschrieben, 20 haben sich positiv geäußert. Außerdem erhebt der TSV Burgheim für die Jahre 2018, 2019 und 2020 zur Rückführung der Darlehen eine Umlage. Für männliche Erwachsene sind dies monatlich 2,50 Euro, für weibliche Erwachsene 1,25 Euro und für Familien 2,50 Euro. Damit kann der Verein jährlich 7000 Euro Schulden tilgen. Die Abbuchung erfolgt im Juli. Vier Mitglieder stimmten dagegen, 17 enthielten sich. Einstimmig wurde der finanzielle Rahmen für Rechtsgeschäfte des Vorstandes von 10000 auf 35000 Euro erhöht.

Fußball-Abteilungsleiter Matthias Karmann berichtete vom sportlichen Abschneiden der Mannschaften. Von Licht und Schatten im Jugendfußball berichtete Helmut Wernhard. Die A-Jugend in der Jugendfördergemeinschaft (JFG) setzt sich aus Spielern des TSV Burgheim, SV Straß, FC Illdorf und SV Bertoldsheim zusammen, der FC Rennertshofen schied aus. Von der B- bis D-Jugend ist die JFG gemeindeintern. Der TSV Burgheim stellt sechs Trainer, Straß und Illdorf jeweils einen.

Die erste Jugendmannschaft steht an der Spitze der 2. Kreisliga. Die zweite gewann die Vizemeisterschaft in der 3. Kreisliga. Die TTR-Rangliste führt Lukas Niemann an. Bei den Erwachsenen steht Alexander Reisch ganz oben.

Karate stehe bei Kindern hoch im Kurs, berichtete Abteilungsleiter Peter Kamphans. Neun Karatekas haben Prüfungen abgelegt, drei davon sind in der Vorstufe zum „Schwarzen Gurt“.

Unter der Leitung von Franziska Wiesler bietet der TSV Burgheim zusammen mit dem SV Straß und dem FC Illdorf ein „Abenteuerturnen“ für Kindergruppen von drei bis sechs und von sechs bis neun Jahren an.

Die Abteilung Eisstockschützen ruht seit drei Jahren, deshalb stellte der Vorstand eine Auflösung zur Diskussion. Dies möchten die Stockschützen keinesfalls, betonte Horst Diepold energisch. Der Verein solle seinen Lagerplatz freimachen, damit die Asphaltbahnen wieder genutzt werden können. Thomas Karmann unterstrich das Interesse des Vorstandes, wenn der Sport „Stockschießen“ beim TSV weitergehe.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20BuPo_2018.tif
Radfahren

Ungeahnter Jubel und Freudentränen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen