Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Täglich grüßt das Murmeltier

11.11.2017

Täglich grüßt das Murmeltier

A-Klasse Neuburg: Sorgen bei der SpVgg Joshofen II

Und täglich grüßt das Murmeltier! Dieser Satz dürfte sich mittlerweile bei Patrick Schmidt im Gehirn fast schon eingebrannt haben. Da zeigen die Kicker des A-Klassen-Aufsteigers SpVgg Joshofen-Bergheim II in ihren Partien zwar durchaus ordentliche Leistungen. Doch am Ende bringen sie sich durch individuelle Fehler wieder und wieder um den verdienten Lohn.

Diesbezüglich war auch das Duell mit dem FC Türkenelf Schrobenhausen am vergangenen Wochenende keine Ausnahme. „Bevor unser Gegner seinen ersten Treffer erzielt, hätten wir selbst ein oder zwei Tore schießen müssen“, berichtet der SpVgg-Spielertrainer. Doch damit nicht genug. Auch der Fehlerteufel schlug auf dem heimischen Sportgelände wieder einmal mit voller Wucht zu. „Die ersten drei Gegentreffer haben wir regelrecht hergeschenkt. Danach war diese Begegnung im Grunde gelaufen“, so Schmidt, der mit seinem Team schließlich eine deutliche 1:6-Schlappe hinnehmen musste.

Dass man sich nach dem 15. Spieltag punktgleich mit dem TSV Ober-/Unterhausen am Tabellenende befindet, ist für den 29-Jährigen indes nicht verwunderlich. „Wir haben aktuell im Senioren-Bereich 20 verletzte Akteure. So etwas habe ich ehrlich gesagt noch nie erlebt“, sagt Schmidt. Betroffen davon seien freilich alle drei am Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften. „Wir sind schon seit einiger Zeit nur noch damit beschäftigt, Spieler zwischen den Teams hin- und herzuschicken beziehungsweise AH-Kicker zu akquirieren, damit wir überhaupt eine zweite und dritte Truppe aufs Feld schicken können.“ Aus diesem Grund sei die „Zweite“ im bisherigen Saisonverlauf gerade einmal zweimal in der Lage gewesen, die gleiche Anfangsformation ins Rennen zu schicken. „Dass dann der sportliche Erfolg ausbleibt, ist nicht verwunderlich“, meint Schmidt.

Dementsprechend verheißt auch der Blick aufs Klassement nichts Gutes. Auf das „rettende Ufer“ Platz zwölf beträgt der Rückstand bereits sieben Zähler. „Die Lage ist sicherlich schwierig, aber noch nicht aussichtslos“, glaubt der SpVgg-Coach, der seine Hoffnung vor allem daraus schöpft, „dass wir in zahlreichen Begegnungen eigentlich mehr Punkte hätten holen können und müssen, als es uns am Ende gelungen ist“. Diesbezüglich wäre freilich auch ein Erfolgserlebnis morgen (14.30 Uhr) in Waidhofen „sehr hilfreich“ (Schmidt).

lDie weiteren Begegnungen: Den letzten kompletten Spieltag vor der Winterpause eröffnen am Sonntag um 12 Uhr der FC Ehekirchen II und SV Weichering. In diesem Match stehen sich der Tabellenzweite (Ehekirchen) und Vierte (Weichering) gegenüber. Um 12.30 Uhr kommt es dann zum „kleinen Derby“ zwischen der TSG Untermaxfeld II und dem TSV Pöttmes 2, ehe dann ab 14.30 Uhr der SV Sinning und FC Zell/Bruck aufeinandertreffen. Dem SV Wagenhofen steht der schwere Gang zum Spitzenreiter SV Holzheim bevor. Zudem erwartet der TSV Ober-/Unterhausen den SV Baar.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren