Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Tennis: Ein würdiges Saisonfinale

Tennis
16.10.2019

Ein würdiges Saisonfinale

Pokale für die Sieger der Mixed-Meisterschaft beim TC Burgheim: (von links) Lea Stautner, Daniel Jenning, Jörg Niemann, Steffi Barz, Anton Braun und Korbinian Kornmann. Auf dem Bild fehlt Ann-Kathrin Braun.
Foto: Peter Abspacher

Beim TC Burgheim standen die Final-Spiele der Vereinsmeisterschaft im Mixed auf dem Programm. Sowohl das Niveau als auch Wetter ließen die vielen Zuschauer strahlen

Der Wettergott war dem TC Burgheim zum Saisonabschluss wohlgesonnen. So konnten die Final-Spiele der Vereinsmeisterschaft im Mixed vor großer Zuschauer-Kulisse und bei sommerlichen Temperaturen über die Bühne gehen. Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht: In einem rasanten und über weite Strecken hochklassigen Finale setzte sich das Duo Jörg Niemann/Steffi Barz mit 6:4 und 6:2 gegen die Vater-Tochter-Kombination Anton Braun/Ann-Kathrin Braun durch.

Vor allem im ersten Satz gab es viele enge Spiele. Die Herren lieferten sich immer wieder „scharfe“ Vorhand-Duelle. Aber auch die beiden Damen zeigten auf dem Platz bei sehr schnellen Ballwechseln eine gute Reaktion und bereicherten das Match mit technischen Finessen. Im zweiten Durchgang triumphierte dann gegen Ende die Paarung Niemann/Barz vor allem aufgrund der größeren Nervenstärke. Niemann glänzte durch etliche grandiose Vorhand-Crossbälle, die in einem extremen Winkel geschlagen waren und somit den laufstarken Braun derart weit aus dem Feld trieben, dass dieser die Filzkugel nicht mehr zurückspielen konnte.

Auch bei der Partie um Rang drei zwischen Daniel Jenning/Lea Stautner und Franz Stegmeier/Angelika Kefer kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Das Duo Jenning/Stautner hatte schließlich mit 7:6, 0:6 und einem 10:5 im Match-Tiebreak das bessere Ende für sich. Das Duell war geprägt von sehr langen Ballwechseln, woran der unermüdliche „Dauerläufer“ Stegmeier einen großen Anteil hatte. Er brachte gut ein Dutzend schier unmöglicher Bälle wieder ins Feld zurück. Auch die anderen drei Akteure entpuppten sich als zähe Kämpfer, die keinen Punkt verloren gaben. Im Match-Tiebreak spielte dann auch das Glück eine Rolle. Bei wichtigen Bällen ging es oft nur um Zentimeter.

Viel Spaß hatten auch insgesamt 21 Buben und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren bei der erstmals ausgetragenen Kinder-Vereinsmeisterschaft, die in Form eines lockeren Zehnkampfs ausgetragen wurde. Neben Vorhand, Rückhand und Aufschlag waren auch „Disziplinen“ wie Stand-Weitsprung, Seilspringen (dort glänzten vor allem die Mädchen), Tennisball-Weitwurf und Slalom-Parcours dabei. Die Kinder zeigten sich von der Vielfalt begeistert und waren mit Feuereifer bei der Sache. Angeleitet wurden sie von Sportwart Korbinian Kornmann und den Kinder-Betreuern Jörg Niemann, Volker Lehmann und Chris Pfaller.

Am Ende holte Luca Meier die meisten Punkte. Zweiter wurde Fabian Zinsmeister, während sich Melina Schulz und Max Gathmann den dritten Platz teilten. Sieger waren auch alle neu für den Verein gewonnenen Kinder, die eine Urkunde und ein neues Trikot erhielten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren