1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Uns ist etwas die Düse gegangen“

Donaumoos-Wanderpokal

26.07.2019

„Uns ist etwas die Düse gegangen“

Könnten mit ihren Mannschaften am Sonntag im Finale des 70. Donaumoos-Wanderpokals aufeinandertreffen: Untermaxfelds Trainer Wolfgang Rückel und Grasheims Übungsleiter Christian Bolzer (Bild).
2 Bilder
Könnten mit ihren Mannschaften am Sonntag im Finale des 70. Donaumoos-Wanderpokals aufeinandertreffen: Untermaxfelds Trainer Wolfgang Rückel und Grasheims Übungsleiter Christian Bolzer (Bild).
Bild: Roland Geier

An diesem Wochenende fällt in Grasheim sowohl bei den Reserven als auch ersten Mannschaften die Entscheidung. Doppel-Interview mit Christian Bolzer und Wolfgang Rückel

Mit Gastgeber SV Grasheim sowie dem SV Klingsmoos, der TSG Untermaxfeld und DJK Langenmosen steht beim Turnier der ersten Mannschaften ein abonniertes Quartett im Halbfinale des 70. Donaumoos-Wanderpokals. Wir haben uns mit Grasheims Trainer Christian Bolzer und seinem Untermaxfelder Kollegen Wolfgang Rückel sowohl über das erste Wochenende als auch die weiteren Aussichten bei diesem traditionsreichen Turnier gesprochen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Leistungen am ersten Spieltag waren doch eher „überschaubar“. Lag es vor allem daran, dass die Mannschaften noch früh in der Vorbereitung stecken?

Bolzer: Auf uns bezogen war es wirklich so, dass wir ein wenig unter Druck standen. Als Gastgeber sollte man schon ein bisschen glänzen – und deshalb ging uns auch etwas die Düse! Sinning hat keine schlechte Mannschaft. Bei zweimal 30 Minuten kannst du auch gegen einen solchen Gegner verlieren. Unter dem Strich hat meine Mannschaft jedoch die Vorgabe erfüllt, das Halbfinale zu erreichen.

„Uns ist etwas die Düse gegangen“

Rückel : Das war mit Sicherheit der Hauptgrund, da die Vorbereitungsphase eben noch nicht so lange läuft. Da kann man noch keine Wunderdinge erwarten. Das wäre auch zu vermessen, zumal die Spiele nur über zweimal 30 Minuten gehen. Meine Mannschaft hat sich beim 6:0-Erfolg gegen den SV Ludwigsmoos gut präsentiert. Ich war zufrieden. Das Halbfinale war aber schon Pflicht.

Bemerkenswert ist, dass auch die Reserven des SVG und der TSG im Semifinale stehen. Sind Ihre Teams personell besser aufgestellt als die übrigen Teilnehmer?

Bolzer: Bei uns war am Samstag schon ein wenig Glück dabei, als wir Langenmosen II mit 2:1 niedergerungen haben. Die Jungs hat es gefreut, weil es nicht zu erwarten war. Das war eine schöne Vorlage für die erste Mannschaft.

Rückel: Wir haben einen breiten Kader, der auch Qualität hat. Die Jungs haben es auf alle Fälle drauf, auch das Halbfinale gegen die Reserve des SV Ludwigsmoos zu gewinnen und in das Endspiel einzuziehen.

Kommen wir zu den ersten Mannschaften: Wie stehen sowohl für den SV Grasheim (gegen den SV Klingsmoos) als auch die TSG Untermaxfeld (gegen die DJK Langenmosen) die Chancen, das Finale zu erreichen?

Bolzer: Mit Klingsmoos haben wir im Halbfinale den Pokalverteidiger erwischt, der sicherlich erster Anwärter auf den Turniersieg ist. Mit Josef Fischer, Alexander Müller und Andre Fleury haben sie in der Offensive erstklassige Kräfte. Ob ein Mathias Weber dabei ist oder nicht, hat man gegen Wagenhofen nicht gemerkt. Die Truppe ist eingespielt, hat Biss und will den Cup verteidigen. Wir sind klarer Außenseiter, werden aber nichts verschenken.

Rückel: Die Chancen stehen relativ gut für uns, weil ich von der Qualität meiner Mannschaft überzeugt bin. Zudem hatte Langenmosen nach der Saison einen großen Aderlass zu verkraften. Deshalb glaube ich schon, dass wir in der normalen Spielzeit gewinnen werden. Allerdings muss ich auf einige wichtige Akteure in der Viererkette verzichten, da sie sich im Urlaub befinden. Das kann man ihnen aber nicht verwehren.

Zum Abschluss noch ein Tipp: Wer wird das Finale letztlich bestreiten?

Bolzer: Ich will Langenmosen nicht zu nahe treten, denke aber, dass sich Untermaxfeld durchsetzen wird. Langenmosen hat in der Offensive gegen Karlshuld und Berg im Gau wenig Torgefahr versprüht. Untermaxfeld ist dagegen im Defensiv- und Offensivbereich einfach besser aufgestellt.

Rückel: Grasheim ist immer hochmotiviert, wenn es gegen den SV Klingsmoos geht. Das haben sie im letzten Punktspiel der vergangenen Saison in Klingsmoos gezeigt, als sie gewonnen haben. Unter dem Strich glaube ich, ist aber der Klingsmooser Kader einen Tick stärker als der Grasheimer Kader.


SPIELPLAN IM ÜBERBLICK

Reserven, 27. Juli

Halbfinale

13.30 Klingsmoos II – Grasheim II

14.30 Untermaxfeld II – Ludw. II

Spiel um Platz 9

16.00 Rohr./Wag. II – Zell/Bruck II

Spiel um Platz 7

16.00 Sinning – Langenmosen II

Spiel um Platz 5

17.15 Berg im Gau II – Karlshuld II

Spiel um Platz 3

17.15 Verlierer der Halbfinal-Partien

Endspiel

18.30 Sieger der Halbfinal-Partien Klingsmoos II – Grasheim II und Untermaxfeld II – Ludwigsmoos II


Erste Mannschaften, 28. Juli

Halbfinale

13.30 Untermaxfeld – Langenmosen

14.45 Klingsmoos – Grasheim

Spiel um Platz 9

16.00 Wagenhofen – Ludwigsmoos

Spiel um Platz 7

16.00 Sinning – Zell/Bruck

Spiel um Platz 5

17.15 Berg im Gau – Karlshuld

Spiel um Platz 3

17.15 Verlierer der Halbfinal-Partien

Endspiel

18.30 Sieger der Halbfinal-Partien


Spielzeit: 2 x 30 Minuten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren