1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Untermaxfeld „beerbt“ Burgheim

Kreisliga Ost

22.10.2012

Untermaxfeld „beerbt“ Burgheim

Weiter auf Erfolgskurs: Tom Wuka (rechts) und der TSV Burgheim kamen im Heimspiel gegen die zweite Vertretung des TSV Aindling zu einem wichtigen 3:0-Erfolg.
Bild: Xaver Habermeier

Mösler rutschen nach 0:1-Pleite in Griesbeckerzell auf einen Abstiegsplatz ab, den Burgheim verlassen hat

Neuburg Mit einem überzeugenden 3:0-Erfolg hat sich der TSV Burgheim aus dem Tabellenkeller der Kreisliga Ost zunächst verabschiedet. Dagegen rutschte Untermaxfeld auf einen Abstiegsplatz. (nr)

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Rinnenthal – Ehekirchen 0:0

Beide Mannschaften konnten sich anfangs keine nennenswerten Chancen erarbeiten. Erst mit zunehmender Spieldauer bekam der Gast aus Ehekirchen ein leichtes Übergewicht und kam ab der 35. Minute zu guten Möglichkeiten. Zunächst scheiterte Simon Rembold knapp an BCR-Torhüter Fuhrmann. Die anschließende Ecke konnte der BCR nur kurz abfälschen, sodass abermals ein Ehekirchener frei zum Schuss kam, jedoch knapp vergab. Nur drei Minuten später klärte Fuhrmann abermals in höchster Not, als er vor Rutkowski an den Ball kam und klären konnte. Erst in der 41. Minute folgte die erste echte Chance für den BCR. Jürgen Pestel köpfte knapp vorbei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste endete: Ehekirchen machte das Spiel und der BCR lauerte auf Konter. Wirklich zwingende Chancen konnte sich der Gast trotz Überlegenheit nicht erspielen. Das Match stand insgesamt auf keinem hohen spielerischen Niveau. In der 57. Minute köpfte Schmaus am langen Pfosten vorbei und in der 63. Minute wehrte Fuhrmann einen Flachschuss ins Seitenaus ab. Der BCR kam erst in der 70. Minute zu seiner ersten Möglichkeit. Eine Hereingabe von Lulei flog an Freund und Feind vorbei. Die Hereinnahmen von Stadlmaier und Losinger brachten nun mehr Entlastung für den BCR. Im Anschluss an eine Ecke des FCE kam der BCR sogar zu einer Konterchance. Pestel und Lulei konnten die Überzahl jedoch nicht ausnutzen. In der Folge war der FCE weiter bemüht. Der BCR verteidigte jedoch geschickt und konnte mit einem verdienten Punktgewinn das Spiel beenden. (ho)

Griesbeckerzell – Untermaxf. 1:0

Ein kampfbetontes, teilweise zerfahrenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten sahen die rund 150 Zuschauer beim SC Griesbeckerzell. Da die Gäste am Ende noch einmal alles nach vorne warfen und zu guten Chancen kamen, jubelte der SC über einen glücklichen Sieg, den insbesondere Torwart Stefan Kopp sicherte. Das goldene Tor der Partie erzielte Maximilian Kopp. Nach schönem Pass von Philipp Sturm in die Tiefe war Kopp einen Hauch vor TSG-Keeper Florian Reichert am Ball. Der Zeller spielte den Schlussmann aus und schoss zum 1:0 ein (41.). Maximilian Kopp hatte bereits zuvor den Führungstreffer auf dem Fuß, als er allein vor Torwart Reichert den Ball nicht richtig traf (25.). Auf der Gegenseite zeigte der Zeller Schlussmann Kopp eine Glanzparade, als André Ruf aus 20 Metern mit einem Drehschuss abzog. Max Klostermaier überwand Reichert dann beinahe mit einem Lupfer (40.). Nach der Pause hatte erneut Kopp eine große Chance, er köpfte aber direkt in Reicherts Arme. Dann wurden die Untermaxfelder stärker. Patrick Auerhammer vergab in der 84. Minute eine Riesenchance, als er aus etwa zehn Metern übers Tor schoss. In der 90. Minute wurde es für Zell noch mal brenzlig, doch weder aus einer Ecke noch einem Freistoß machten die Gäste den Ausgleich. (ull)

Burgheim – Aindling II 3:0

Immer besser in die Gänge kommt die Mannschaft von Burgheims Trainer Ralf Andresen. Nach einem überzeugenden Heimerfolg gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Aindling verlässt der TSV die Abstiegsplätze und ist jetzt seit fünf Spielen ungeschlagen. Die Gastgeber drückten von Beginn an mächtig aufs Tempo und gingen bereits in der vierten Minute nach herrlichem Pass von Chris Hauber durch den wiedererstarkten Florian Pickhard in Führung. Burgheim ließ auch danach nicht locker und erspielte sich durch enormen Kampfgeist und großartiger Laufbereitschaft weitere gute Möglichkeiten. In der neunten Minute konnte Pickhard nach Wuka-Vorlage im letzten Moment noch abgeblockt werden. Sechs Minuten später zappelte der Ball dann aber erneut im Gästetor. Nach einem Freistoß von Andy Meier kam die Kugel zu Andy Sausel – und dieser nickte aus sechs Metern zum 2:0 ein. Die Gäste wurden danach zwar etwas stärker, kamen aber kaum zu zwingenden Torchancen. Im Gegenteil, die Hausherren ließen bis zur Pause einige gute Kontermöglichkeiten ungenutzt. Kurz vor dem Wechsel dann die erste brenzlige Situation im Burgheimer Strafraum, die TSV Keeper Thomas Karmann aber zunichte machte.

In der zweiten Hälfte verstärkten die Gäste dann ihre Offensivbemühungen und drückten vehement auf den Anschlusstreffer. Burgheims starke Defensive war aber an diesem Tag einfach nicht zu überwinden. In der 73. Minute machte der an diesem Tag überragende Sausel nach einem tollen Angriff mit seinem zweiten Treffer endgültig den Sack zu. Er netzte mit der Wade aus kurzer Entfernung zum 3:0 ein. Nachdem die Gäste in der 76. Minute ihre einzige gute Möglichkeit im zweiten Durchgang in Person von Giovanni Goia vergaben, versäumte es auf der Gegenseite nach einem Konter Tom Wuka alleine vor dem Gästetor, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten (87.). Letztendlich blieb es beim hochverdienten 3:0-Heimerfolg der Andresen-Elf. (wivo)

Mühlried – Berg im Gau 1:1

Pech für den BSV Berg im Gau: Der Bezirksliga-Absteiger führte im Derby beim SC Mühlried durch einen Treffer von Marx in der 56. Minute mit 1:0, musste sich aber am Ende dennoch mit einem Zähler zufriedengeben. Zum einen kassierten die Gäste bereits in der 56. Minute eine gelb-rote Karte für Topstürmer Tobias Nabe. Zum anderen dauerte es bis zur 94. (!) Minute, ehe die anrennenden Hausherren durch Schäfer zum glücklichen 1:1-Unentschieden kamen. Mit diesem Resultat treten die Schützlinge um Spielertrainer Holger Heimisch in der Kreisliga Ost weiter auf der Stelle und konnten somit nach „oben“ keine Punkte gutmachen.

Langenmosen – Gerolsbach 2:3

Das Altlandkreisderby begann für die DJK mit einem echten Schock: In der siebten Minute trat Benni Wendt einen Eckball – und nach einem unglücklichen Eigentor führte der FCG mit 1:0. Langenmosen zeigte aber die richtige Antwort und kam nur sechs Minuten später zum Ausgleich: Tobias Baierl war mit einem Freistoß aus rund 20 Metern erfolgreich. FCG-Schlussmann Alexander Henze sah dabei allerdings nicht gut aus (13.). In der 17. Minute lag der Ball nach einem vermeintlichen Treffer von Alexander Mayr schon wieder im Gästetor, aber Schiedsrichter Johannes Mayer (Gelbelsee) pfiff der DJK den Vorteil ab und gab stattdessen für das Foul an Matthias Thurnhofer Elfmeter. Tobias Stegmeir blieb cool, verlud Henze und Langenmosen führte mit 2:1. Drei Minuten später musste FCG-Kapitän Sven Slupik verletzt raus – für ihn kam der quirlige Roman Redl (20.). In der 26. Minute hätte Mayr auf 3:1 erhöhen können, aber er konnte das Zuspiel von Semmer nicht im FCG-Gehäuse unterbringen. In der 30. Minute stolperte Gerolsbachs Christoph Paul ohne gegnerische Berührung im DJK-Strafraum und Schiedsrichter Mayer entschied zum Entsetzen der Langenmosener auf Elfmeter. Bernd Probsdorfer nahm das Geschenk dankend an und donnerte das Leder zum 2:2 unter die Latte. Bei Möglichkeiten von Thurnhofer (35.) und Brumm (38.) verpasste die DJK die erneute Führung.

Eine Schlüsselszene dann in der 69. Minute: Thurnhofer lief alleine auf das Gästetor zu und wurde von Manfred Schwertfirm zu Boden gerissen. Obwohl Schwertfirm als letzter Mann eine klare Torchance verhinderte, zeigte der Unparteiische, der beste Sicht hatte, unverständlicherweise nur Gelb anstatt Rot. Langenmosen machte weiter mächtig Druck und wollte den Sieg. Aber es stand weiter „nur“ 2:2. Und es sollte sogar noch schlimmer für die Platzherren kommen. In der 84. Minute überlistete der eben erst eingewechselte Christian Mayr Maxi Oswald per Kopf zum 3:2 für Gerolsbach. Dass Mayr dabei nach DJK-Meinung im Abseits stand, passte irgendwie ins Bild. In jedem Fall lieferte dieses Derby, bei dem mit dem FC Gerolsbach sicher nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewann, jede Menge Gesprächsstoff. (nym)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren