1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Vorsicht vor den Kugler-Brüdern“

NR-Doppelpass

20.04.2018

„Vorsicht vor den Kugler-Brüdern“

Geht gegen den TSV Ober-/Unterhausen von einem schweren Match aus: Ehekirchens Spielertrainer Johannes Kranner (Mitte).
Bild: Luis Bauer

Der Tabellenzweite FC Ehekirchen II ist im Duell mit dem TSV Oberhausen klar in der Favoritenrolle. Dennoch warnt Trainer Johannes Kranner vor einem Trio.

Wenn der FC Ehekirchen II und der TSV Ober-/Unterhausen morgen (13 Uhr) in der A-Klasse Neuburg aufeinandertreffen, sind die Rollen klar verteilt. Für den heimischen Tabellenzweiten ist ein Sieg gegen den Vorletzten nahezu Pflicht, um den Kontakt zum Spitzenreiter Holzheim nicht gänzlich abreißen zu lassen. Wir haben mit FCE-Spielertrainer Johannes Kranner gesprochen.

Herr Kranner, Sie befinden sich in ihrem zweiten Jahr als Trainer des FC Ehekirchen II. Nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison steht ihr Team in der A-Klasse Neuburg nun auf einem starken zweiten Rang. Verraten Sie uns ihr Erfolgsgeheimnis?

Kranner: Ein Erfolgsgeheimnis habe ich nicht. Vor allem in einer zweiten Mannschaft ist das Wichtigste der Spaß. Wir versuchen einfachen, Fußball zu spielen. Das gelingt uns meistens auch ganz gut.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Haben Sie überhaupt damit gerechnet, dass es so gut läuft?

Kranner: Ehrlich gesagt schon. Wir haben sehr gute Kicker in der Mannschaft. Die Saison ist aber noch lange. Mal sehen, was am Ende herauskommt.

Ist die Zielsetzung dann der Aufstieg?

Kranner: Eine Zielsetzung haben wir eigentlich gar nicht. Jetzt sind wir aber da, wo wir gerade sind, und wollen natürlich auch die Relegation erreichen. Ich denke, dass Relegationsspiele eine einmalige Sache sind. Trotzdem ist es kein Muss. Wir befinden uns erst seit einem Jahr in der A-Klasse. Schön wäre es aber schon, weiterhin oben mitzuspielen.

Denken Sie, dass es eine zweite Mannschaft wie Ihre oft leichter hat, da in wichtigen Partien Spieler aus der „Ersten“ geholt werden können?

Kranner: Das denke ich nicht. Wir haben unseren festen Kern, bei dem es auch immer bleibt. Unsere erste Mannschaft hat selbst Personalmangel, weswegen sowieso keine Spieler zu uns geschickt werden. Außerdem ist es auch nicht erlaubt, an einem Wochenende in beiden Teams aktiv zu sein.

Sie selbst waren lange Zeit Teil der „Ersten“. Warum haben Sie sich dazu entschieden, als Spielertrainer die „Zweite“ zu übernehmen?

Kranner: Ich habe mir damals das Sprunggelenk gebrochen und bin knapp ein ganzes Jahr ausgefallen. Unsere Reserve war auf der Suche nach einem Trainer, woraufhin ich dann eingesprungen bin.

Jetzt sind Sie anscheinend wieder fit. Reizt Sie die Bezirksliga da nicht?

Kranner: Auf jeden Fall. Wir sind auch schon auf der Suche nach einem neuen Trainer. Ich möchte unbedingt wieder höherklassig Fußball spielen und in der Bezirksliga angreifen. Das ist genau das Niveau, das mir Spaß macht.

Also hören Sie als Trainer auf…

Kranner: Ja, auch wenn es sehr viel Spaß macht. Später werde ich mit Sicherheit wieder als Trainer einsteigen. Es kostet aber sehr viel Zeit. Und das Fußballspielen reizt mich aktuell mehr.

Am Sonntag muss ihr Team gegen den TSV Ober-/Unterhausen ran. Der TSV hat seit diesem Winter übergangsweise ein neues Trainergespann. Manuel Dachs, Jochen Durner und Sebastian Fischer sind ähnlich wie Sie erst seit kurzer Zeit an der Seitenlinie tätig. Haben Sie besondere Tipps für ihre Trainer-Kollegen?

Kranner: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es hilft, sich oft selbst nicht zu ernst zu nehmen. Ich bin kein Fan von Trainern, die nur rumschreien. Der Spaß am Fußball sollte im Vordergrund stehen. Außerdem ist Kollegialität sehr wichtig.

Wie schätzen Sie den Kontrahenten denn ein?

Kranner: Ich glaube, Oberhausen ist stärker, als es die Tabelle anzeigt. Sie hatten viel Verletzungspech. Wenn die drei Kugler-Brüder spielen, sind sie außerdem schwer zu schlagen. Vor allem Philipp ist im Sturm immer für Tore gut. Es wird dementsprechend ein sehr hartes Match.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1076(1).tif
Kanu-Rennsport

Hoiß-Brüder überzeugen

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen