Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Wiederholungstäter“ schlägt zu

Hallenfußball

20.01.2019

„Wiederholungstäter“ schlägt zu

So sehen Sieger aus: Die Kicker des VfB Eichstätt II konnten den Turniersieg in Karlshuld bejubeln.
2 Bilder
So sehen Sieger aus: Die Kicker des VfB Eichstätt II konnten den Turniersieg in Karlshuld bejubeln.
Bild: Roland Geier

Beim Turnier des SV Karlshuld triumphiert Vorjahressieger VfB Eichstätt II erneut. Der Bezirksligist besiegt im Finale den SV Türkisch Ingolstadt im Siebenmeterschießen. Hausherren belegen den dritten Platz

Der zweite Anzug des Regionalligisten VfB Eichstätt wurde beim Hallencup des SV Karlshuld am Samstag zum „Wiederholungstäter“. Die Domstädter wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und verteidigten ihren Titel in einem spannenden Finale gegen den SV Türk Ingolstadt, das sie mit 5:4 nach Siebenmeterschießen für sich entscheiden konnten.

Die Zuschauer in der voll besetzten Karlshulder Sporthalle bekamen guten und spannenden Hallenfußball von den Akteuren geboten. In der Gruppe A startete der VfB Eichstätt gleich mit einem 5:1-Erfolg gegen den TSV Lichtenau. Doch die TSG Untermaxfeld, die gegen den SV Karlshuld II nicht über ein 2:2-Remis hinauskam, verpasste den Domstädtern gleich einen Dämpfer. Die spielfreudige Truppe von Trainer Wolfgang Rückel siegte mit 4:3. Nach einen deutlichen 5:2-Sieg gegen den TSV Lichtenau stand die TSG sogar als Gruppensieger fest. Eichstätt quälte sich durch einen glücklichen 3:2-Sieg über Karlshuld II als Gruppenzweiter in das Halbfinale.

In der Gruppe B kam der SV Türkisch Ingolstadt mit einem 1:0-Erfolg gegen den SV Zuchering nur langsam in Fahrt. Der SV Karlshuld setzte dagegen mit einem 4:0-Auftaktsieg gegen den TSV Pöttmes ein erstes Ausrufezeichen und unterstrich damit, dass er um den Turniersieg ein Wörtchen mitreden wollte. Nachdem sich die Gastgeber gegen den SV Türkisch torlos getrennt hatten, ging das Kopf-an-Kopf-Rennen weiter. Dank der mehr geschossenen Tore wurde der SV Karlshuld Gruppensieger vor dem SV Türkisch Ingolstadt.

Die beiden Halbfinal-Partien hatten es dann in sich. „Ich spiele gerne in der Halle. Das macht einfach Spaß, wenn man seine Technik ausspielen kann – und das habe ich meinen Jungs vermittelt“, sagte TSG Trainer Wolfgang Rückel, der ergänzte, dass er sich „nicht chancenlos“ sähe, zumindest das Finale zu erreichen. Doch seine Truppe musste sich gegen den SV Türk. Ingolstadt mit 2:3 geschlagen geben. Auch der SV Karlshuld verpasste das Finale nach einer vermeidbaren und unglücklichen 1:3-Niederlage gegen den VfB Eichstätt II.

Spannung pur war auch in den Final-Begegnungen angesagt. Doch vorher wurden die jeweiligen Platzierungen ausgespielt. Im Duell um Platz sieben standen sich die beiden Gruppenletzten, TSV Lichtenau und SV Zuchering (jeweils ohne Punktgewinn) gegenüber. Lichtenau drehte nun richtig auf und gewann mit 4:1. Im Match um Platz fünf ließ der SV Karlshuld II nichts anbrennen und besiegte den TSV Pöttmes mit 3:0.

Das „kleine Finale“ zwischen dem SV Karlshuld I und der TSG Untermaxfeld entschieden die Gastgeber mit 2:1 für sich. Nach der Führung von Erik Isanov glich Marco Veitinger zur 1:1 aus. Doch Claudio Maritato erzielte per Freistoß den 2:1-Siegtreffer. „Es wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen als Rang drei, resümierte Karlshulds Trainer Naz Seitle, der ergänzte, dass auf Wunsch der Spieler die zweite Mannschaft verstärkt wurde, die sich wiederum glänzend schlug.

Im Endspiel konnte der SV Türkisch Ingolstadt die Führung der Eichstätter immer wieder ausgleichen. Am Schluss stand ein 3:3 auf der Anzeigetafel. Im Siebenmeterschießen war der VfB dann das glücklichere Team.

Turnier in Ingolstadt

Einen Tag später präsentierten sich die Grünhemden beim Turnier des SV Türkisch Ingolstadt von ihrer besten Seite und belegten dort Rang zwei. Nach einer Auftaktniederlage gegen die Hausherren (2:3) folgten Siege gegen Türk Erding (7:0), MTV Ingolstadt (5:2), Türk Eichstätt (5:0) sowie im Halbfinale gegen Fatih Ingolstadt (5:2). Erst im Endspiel musste man sich Grün-Weiß Ingolstadt unglücklich mit 2:3 geschlagen geben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren