1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. „Wir werden unsere Linie nicht verändern“

Interview

07.12.2018

„Wir werden unsere Linie nicht verändern“

Copy%20of%20IMG_5590.tif
2 Bilder
Die Abteilungsleiter des FC Ehekirchen: Simon Schmaus (links) und Markus Bissinger.
Bild: Benjamin Sigmund

Die Abteilungsleitung des FC Ehekirchen um Markus Bissinger und Simon Schmaus spricht über die Saison, Gründe für den Aufschwung und das Geld.

Trotz einer Schwächephase zum Ende des Jahres führt der FC Ehekirchen die Bezirksliga Nord an. Seit 2016 werden die Fußballer von Abteilungsleiter Markus Bissinger geleitet. Gleichberechtigt ist Simon Schmaus, der auch als Spieler aufläuft. Die Neuburger Rundschau hat sich mit dem Führungsduo, das von Johannes Kranner und Marcus Scheuermeyer unterstützt wird, über die aktuelle Spielzeit, einen möglichen Aufstieg in die Landesliga und die finanziellen Möglichkeiten unterhalten.

Welche Note würden Sie dem bisherigen Saisonverlauf des FC Ehekirchen auf einer Skala von 1 (schlecht) bis 10 geben?

Bissinger: Ich wüsste nicht, was gegen eine 10 spricht. Eigentlich haben wir nur ein schlechtes Spiel gemacht. Beim 1:1 gegen Adelzhausen. Schmaus: Ich gebe auch eine 10. Wir haben sportlich einen Sprung nach vorne gemacht. Auch das Benehmen auf dem Platz ist besser geworden, auch wenn es sicherlich noch nicht perfekt ist. Das war in der vergangenen Rückrunde deutlich schlechter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wäre sportlich nicht noch mehr drin gewesen. Nach einer Negativserie zum Ende ist der klare Vorsprung auf den SC Bubesheim beinahe aufgebraucht...

Schmaus: Wir hatten zu Beginn der Saison einen ungemeinen Lauf. Da war wirklich jeder Schuss ein Treffer. Zuletzt hat etwas die Kraft nachgelassen und dadurch die Leistung. Das gehört dazu.

Der FC Ehekirchen ist Tabellenführer. Was macht die Mannschaft so stark?

Bissinger: Zum einen spielt unser neuer Trainer Michael Panknin, der mit seinem Assistenten Simon Schröttle hervorragend zusammenarbeitet, eine bedeutende Rolle. Dazu kommen die neuen Spieler. Die Hollinger-Brüder, unser Torhüter Simon Lenk. Auch Maxi Wenger war zu Beginn richtig stark. Wir sind qualitativ besser geworden. Schmaus: Auch wenn wichtige Spieler im Sommer weggegangen sind, haben wir jetzt mehr Qualität im Kader. Auch Spieler, die schon da waren, haben noch mal einen Sprung nach vorne gemacht. Etwa Christoph Appel, Johannes Kranner oder Maximilian Jahner. Bissinger: Wichtig ist, dass der Zusammenhalt besser geworden ist und wir wieder mehr eine Mannschaft sind. Davon profitiert jeder einzelne Spieler und wird stärker. Schmaus: Die Stimmung ist in der Tat besser als in der vergangenen Rückrunde, als wir Störenfriede dabei hatten. Es haben sich Spieler geweigert, bestimmte Positionen zu spielen. Dann war derjenige frustriert, hat als Trotzreaktion ein dummes Foul gemacht und ist vom Platz geflogen. Bissinger: Es war im zurückliegenden Sommer nicht leicht für uns. Wir als Abteilungsleitung waren bei unseren Zuschauern stark in der Kritik. Wir haben am Ende der vergangenen Saison sämtliche Spiele verloren, weil wir alles auf den Aufstieg der Zweiten gesetzt haben, der ja schließlich geklappt hat. Außerdem wurde uns angekreidet, einige Spieler nicht gehalten zu haben. Es hieß, dass wir mit dieser Mannschaft absteigen. Aber wir ziehen unsere Linie durch. Man muss sagen, dass uns alles geglückt ist. Die Zweite, in der fast alle Spieler aus Ehekirchen kommen, spielt jetzt in der Kreisklasse, was für einen Bezirksligisten den perfekten Unterbau darstellt. Und mit der Ersten sind wir Tabellenführer.

Großer Zusammenhalt: Beim FC Ehekirchen ist die Stimmung innerhalb des Teams gut. Auch deswegen ist man Tabellenführer in der Bezirksliga Nord.
Bild: Xaver Habermeier

Zum Teil waren nur zwei Ersatzspieler bei Partien dabei. Außerdem wird Simon Schröttle im neuen Jahr einige Spiele verpassen. Ist der Kader des FC Ehekirchen insgesamt breit genug aufgestellt und kommen im Winter Neuzugänge?

Schmaus: Es laufen Gespräche mit einem Spieler, der Simon Schröttle ersetzen soll. Wir glauben, er wird kommen. Darüber hinaus sehen wir keinen Bedarf. Bissinger: Michael Panknin setzt oft nur zwei Spieler auf die Bank, weil er nicht mehr will. Zum Kader der Zweiten gehören oft 16 Spieler. Schmaus: Lukas Ziegler oder Maxi Wenger gehören eigentlich zur Ersten. Sie konnten aus beruflichen Gründen wenig trainieren, spielten daher in der Zweiten. Bissinger: Man sollte auch Maxi Schmidt erwähnen, der aus schulischen Gründen wenig Zeit zum Trainieren hatte. Er war in der Rückrunde der vergangenen Saison unser einziger Lichtblick. Auch ein Andreas Steiner hat riesiges Potenzial. Er könnte locker in der Bezirksliga spielen, traut es sich aber nicht zu und läuft lieber in der Zweiten auf. Ich sehe also insgesamt genug Potenzial und einen ausreichend großen Kader.

Ist der Aufsieg das klare Ziel des FC Ehekirchen?

Bissinger: Ja, das kann man schon so sagen. Schmaus: Wir können als Verein doch nicht sagen, wir wollen nicht hoch. Jeder Spieler will aufsteigen und arbeitet dafür. Bissinger: Wir haben Spieler dabei, die in jedem Training waren. Das zeigt die große Motivation. Schmaus: Die Motivation war von Anfang an da. Da muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir wussten vor der Saison, dass wir gut sind, dachten aber, dass Meitingen und Aindling besser sind. Jetzt sind wir ganz vorne.

Vor zwei Jahren bezeichnete der FC Ehekirchen die Landesliga als Abenteuer und stieg direkt wieder ab. Würde man diesmal anders an die Aufgabe herangehen?

Bissinger: Nein. Schmaus: Nein. Wir werden unsere Linie nicht verändern und finanzielle Experimente eingehen. Wir haben das Geld nicht und bezahlen keine Gehälter, sondern lediglich Punktprämien. Bekommt ein einzelner Spieler etwas, kann schnell die Stimmung im Team den Bach runtergehen. Unser Weg ist, mit eigenen Spielern und welchen aus der Umgebung zu agieren.

Besteht im Falle des Nichtaufstiegs die Gefahr, das Spieler zu zahlungskräftigeren Vereinen gehen?

Bissinger: Die Gefahr gibt es natürlich immer. Persönlich sehe ich den Fußball nicht zum Geld verdienen. Für mich ist er ein Zeitvertreib, bei dem ich abschalten, relaxen und Spaß haben kann. Dinge, die wir bieten können. Schmaus: Einige Fußballer haben die Einstellung, Geld verdienen zu wollen, bei anderen steht der Spaß im Vordergrund. Einige unserer Spieler hätten bei Kreisligisten mehr verdienen können. Bissinger: Es ist immer schwierig, den Leuten zu verdeutlichen, dass wir nichts zahlen. Schmaus: Ich werde oft darauf angesprochen. Aber es ist Fakt: Jeder bekommt die gleiche Punktprämie, nur die Trainer erhalten ein festes Gehalt.

Zum Abschluss: Wo sehen Sie den FC Ehekirchen in zehn Jahren?

Bissinger: Puh, schwierig. Ich kann nicht mal sagen, was in zwei Jahren sein wird. Schmaus: Sportlich wäre es zufriedenstellend, so dazustehen wie jetzt. Wir haben jedenfalls nicht den Traum, einmal Bayern- oder Regionalliga zu spielen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Bild_2_Weihnachtsschiessen_Bezirkgaukader_2018.tif
Schießen

Sonja Böck ist nicht zu schlagen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket