Fußball

10.06.2019

„Wollen oben mitspielen“

Freuen sich beim VfR Neuburg auf die neue Saison: (Von links) Trainer Christian Krzyzanowski, Sportlicher Leiter Roland Portune, Niko Schröttle (TSV Rain), Maximilian Eberwein (VfB Eichstätt), Ralf Schröder (VfB Eichstätt) und Vorsitzender Martin Pfautsch.
Bild: Dirk Sing

Beim Trainingsauftakt am Montag konnte Landesligist VfR Neuburg mit Niko Schröttle aus Rain einen weiteren Neuzugang präsentieren. Markati übernimmt U19

Am Montag um 10 Uhr ist der VfR Neuburg in die Vorbereitung auf seine zweite Spielzeit in der Landesliga Südwest gestartet. Nachdem die Schützlinge von Trainer Christian Krzyzanowski in der vergangenen Saison einen ausgezeichneten vierten Platz belegt hatten (Krzyzanowski: „Es war die beste Platzierung einer VfR-Truppe in den zurückliegenden 40 Jahren.“), schielt man auch diesmal auf die oberen Tabellenregionen.

„Keine Frage, wir wollen auch heuer eine erfolgreiche Punktrunde absolvieren und uns vorne im Klassement etablieren“, sagt Krzyzanowski, dem das Wort „Aufstieg“ allerdings nicht über den Mund kommt. „Ich denke, dass das zum jetzigen Zeitpunkt noch deutlich zu früh wäre. Auch wollen wir unser Team nicht gleich von Beginn an unnötig unter Druck setzen“, so der VfR-Übungsleiter weiter.

Dass er dabei erneut auf einen durchaus schlagkräftigen Kader zurückgreifen kann, dessen ist sich Krzyzanowski freilich bewusst. Neben den beiden Abwehr-Spezialisten Maximilian Eberwein und Ralf Schröder vom Regionalligisten VfB Eichstätt sowie „Rückkehrer“ und Torjäger Fabian Scharbatke (FC Ehekirchen) konnten die Neuburger pünktlich zum Start in die Vorbereitung noch einen weiteren Neuzugang vermelden beziehungsweise begrüßen: Niko Schröttle! Der 24-Jährige, der es in der vergangenen Saison für die zweite Vertretung des TSV Rain in der Bezirksliga Nord auf jeweils elf Tore und Assists brachte, stand auch beim Liga-Konkurrenten FC Ehekirchen ganz oben auf der Wunschliste, entschied sich aber letztlich für einen Wechsel zum VfR.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

„Niko ist bei uns schön länger auf dem Radar. Er ist ein sehr guter Fußballer beziehungsweise eine weitere wichtige Alternative für die Offensive“, erklärt Krzyzanowski, dessen aktueller Kader 19 Akteure inklusive zweier Torhüter (darunter Neuzugang Maximilian Oswald von der DJK Langenmosen) beinhaltet. „Wenn sich während der Saison niemand verletzt oder auch keine Sperren hinzukommen, bin ich zuversichtlich, dass die Kaderstärker ausreicht. Ansonsten könnte es irgendwann noch knapp werden“, meint Krzyzanowski. Aus diesem Grund halte man auch seine Augen und Ohren weiterhin offen. „Sollte sich etwas ergeben, was uns weiterhilft und auch finanziell umsetzbar ist, könnte es schon noch die eine oder andere Veränderung geben“, so der VfR-Trainer. Verlassen haben die Neuburger indes Pascal Schittler (TSV Rain), Lucas Labus (FC Ehekirchen), Niklas Uhle (1. SC Feucht), Ray Bishop (TSG Untermaxfeld) und Richard Theisz (zurück in die Slowakei).

Eine weitere Baustelle hat der VfR Neuburg im Jugendbereich geschlossen. So wird künftig Ricky Markati, zuletzt beim A-Klassisten FC Zell/Bruck, das U19-Bezirksoberliga-Team der SG VfR Neuburg/SpVgg Joshofen-Bergheim als Cheftrainer übernehmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren