Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten

Synchronschwimmen

27.11.2019

Zwölf Donaunixen auf Reisen

Auf Reisen: Zwölf Donaunixen des TSV Neuburg nahmen an der deutschen Meisterschaft der Synchronschwimmer in Berlin teil.
Foto: TSV Neuburg

Sportlerinnen des TSV Neuburg haben an der deutschen Meisterschaft in Berlin teilgenommen. Dabei springt mehrmals der unglückliche vierte Rang heraus

Zwölf Donaunixen des TSV Neuburg haben an der deutschen Meisterschaft im Synchronschwimmen in Berlin teilgenommen. Bei diesem saisonalen Höhepunkt gingen insgesamt über 100 Starterinnen aus Deutschland und Polen, die wegen der internationalen Ausschreibung zur Teilnahme berechtigt waren, an den Start. Fünf der zu vergebenden sieben deutschen Meistertitel gingen an die Schwimmerinnen der SG SW München.

In den Solowettbewerben ging Mona Weidner für den TSV Neuburg an den Start. Hier stellte sie sich einer sehr großen Konkurrenz. Im Abschnitt der Freien Kür gingen etwa 22 Solistinnen an den Start. Die deutsche Jugendmeisterin von 2019 konnte ihr Können auch in der offenen Klasse unter Beweis stellen und platzierte sich in der technischen Kür auf Platz vier und in der freien Kür auf Platz fünf.

In der Technischen Kür Gruppe holten die Freien Schwimmer Bochum den Titel. Zählten die Donaunixen des TSV Neuburg auch schon in den vergangenen Jahren zu den fünf besten Synchronschwimmmannschaften Deutschlands, wollten sie dies auch in diesem Jahr schaffen. Lisa Königsbauer, Laura Schmitt, Carina Schmitt, Julia Brening und Angelica Morelli traten in diesem Wettkampfabschnitt an. Sie konnten eine sehr gute Leistung abrufen und überzeugten mit einer sauberen Kür. Hierfür wurden sie mit Platz vier belohnt.

Im Duettwettkampf der Freien Kür schickte der TSV die beiden Jugend-Duette Mona Weidner und Jennifer Uhl sowie Laura Klein Paredes und Nathalie Mehl ins Rennen. Mit den harmonisch choreografierten Küren, die viele innovative Ideen und technisch anspruchsvolle Parts enthielten, zeigten sie saubere Leistungen, auf die alle Beteiligten stolz sein konnten. Im Endergebnis erreichten die Neuburgerinnen in einem starken Teilnehmerfeld die Plätze fünf (Weidner/Uhl) und sechs (Klein Paredes/Mehl).

Weidner, Uhl, Klein Paredes und Mehl gingen zusammen mit Ksenija Heckenleible und Julia Zimmermann ebenso im Gruppenwettbewerb der Freien Kür an den Start. Auch hier zeigten sie eine gute Leistung. Zu den Takten von Zumba-Musik konnten die sechs Neuburgerinnen eine gute Darbietung zeigen und platzierten sich am Ende auf einem sehr zufriedenstellenden vierten Rang.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren