Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Lokalsport
  4. FC Ingolstadt: 3:4 in Elversberg: FC Ingolstadt hadert mit den Schiedsrichtern

FC Ingolstadt
21.01.2023

3:4 in Elversberg: FC Ingolstadt hadert mit den Schiedsrichtern

Platzverweis: Schiedsrichter Nicolas Winter zeigt Calvin Brackelmann die Gelb-Rote-Karte.
Foto: www.imago-images.de / IMAGO/Fabian Kleer / IMAGO/Fabian Kleer

Der FC Ingolstadt verliert nach einer turbulenten Partie bei Tabellenführer SV Elversberg mit 3:4. Trainer Rüdiger Rehm ist mit dem Auftritt seines Teams nicht zufrieden und ärgert sich über mehrere spielentscheidende Fehlentscheidungen.

Im Inneren dürfte es bei Rüdiger Rehm gebrodelt haben, als er einige Minuten nach der 3:4-Niederlage bei der SV Elversberg am Mikrofon von Magenta Sport stand. Doch der Trainer des FC Ingolstadt bewahrte Contenance.

Er räumte ein, dass er mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sei und der Tabellenführer der 3. Liga durchaus verdient gewonnen hätte. Nach dem Unparteiischen gefragt, sagte Rehm nur: „Jeder, der das Spiel gesehen hat, weiß, wer am meisten kritisiert werden muss.“ Das waren Schiedsrichter Nicolas Winter und seine Assistenten Patrick Schwengers und Roman Potemkin, die entscheidenden Einfluss auf die Partie genommen hatten. Insgesamt lieferten sie eine katastrophale Leistung mit einigen gravierenden Fehlentscheidungen ab. Das Pech für den FC Ingolstadt war, das diese allesamt zu seinen Ungunsten ausfielen.

Eigentlich waren die Schanzer gut in die Partie gekommen und agierten überlegen, erspielten sich allerdings keine klaren Torchancen. Dass Elversberg dann zwischen der 17. und 25. Minute drei Tore schoss, lag zum einem am Schiedsrichtergespann, zum anderen auch am schwachen Abwehrverhalten des FCI. Zunächst schoss Calvin Brackelmann Manuel Feil an. Der Ball trudelte Richtung Torauslinie, der Elversberger setzte nach, der Ingolstädter blieb stehen. Feil brachte den Ball in die Mitte, Luca Schnellbacher schob zum 1:0 ein (17.). Die Fernsehbilder bewiesen allerdings, dass der Ball vor der Hereingabe bereits im Aus war.

FC Ingolstadt kassiert drei Gegentore in sieben Minuten

Auch das 2:0 (23.) war irregulär. Nick Woltemade traf bei der Entstehung Denis Linsmayer mit dem Ellenbogen im Gesicht, doch das Spiel ging weiter. Der Stürmer lief in den Sechzehner und kam nach einem Zweikampf mit Brackelmann, der den Ball gespielt hatte, zu Fall. Dennoch gab es Elfmeter, den Thore Jacobsen sicher verwandelte. Linsmayer musste unterdessen mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dass Jacobsen danach ungehindert in den Strafraum laufen und aus spitzem Winkel zum 3:0 (25.) treffen durfte, war mehreren individuellen Fehlern der FCI-Hintermannschaft geschuldet. Hans Nunoo Sarpei machte keine gute Figur, Torhüter Marius Funk sah ebenfalls schlecht aus.

FCI-Sportdirektor Malte Metzelder sprach die Fehler des Schiedsrichtergespanns in der Halbzeitpause zwar an, ging aber mehr mit seinen Spielern ins Gericht. „Wir spielen einfach nicht gut genug, kommen nicht in die Zweikämpfe und kippen nach dem ersten Gegentreffer als Mannschaft komplett weg.“ Bis auf Tobias Bech hätten „alle Spieler unter Normalform“ agiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte es nach einem Tor von Justin Butler sogar nur noch 3:1 gestanden (41.).

Lesen Sie dazu auch

Der FCI zeigte nach dem Seitenwechsel Moral und war drauf und dran, die Partie zu drehen. Nach einem feinen Zuspiel des eingewechselten Pascal Testroet umkurvte Maximilian Dittgen SVE-Torhüter Nicolas Kristof und schob zum 3:2 ein (52.). Testroet hätte im Anschluss ausgleichen können, wurde aber im letzten Moment von Ex-Schanzer Nico Antonitsch geblockt (58.). Als Lukas Pinckert nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah (65.) und der FCI in Überzahl spielen durfte, sprach vieles für ein Comeback. Doch die Schanzer machten sich das Leben selbst schwer. Brackelmann holte im Strafraum Woltemade, den der FCI nie in den Griff bekam, von den Beinen. Der Verteidiger des FCI verursachte damit nicht nur einen zweiten Strafstoß, sondern flog mit der Ampelkarte auch noch vom Platz (72.). Der Elfmeterpfiff war zumindest umstritten, da es auf der Gegenseite kurz zuvor nach einem Zweikampf zwischen Antonitsch und Testroet für eine ähnliche Situation keinen Strafstoß gegeben hatte. Davon ließ sich Jacobsen nicht beirren und erhöhte mit seinem dritten Tor des Tages auf 4:2 (73.). 

FC Ingolstadt wird reguläres Tor zurückgepfiffen

In numerischer Gleichzahl bäumten sich die Schanzer trotz des Zwei-Tore-Rückstands auf und kamen in der 86. Minute zum vermeintlichen Anschlusstreffer durch Moussa Doumbouya (86.). Doch das Schiedsrichtergespann hatte etwas dagegen und entschied auf Abseits. Dass Antonitsch beim Abspiel knapp einen Meter hinter dem FCI-Angreifer gestanden hatte, machte diese Fehlentscheidung umso bemerkenswerter. Doumbouya sollte in der Nachspielzeit doch noch zum 4:3 treffen (90.+5), doch das Tor kam zu spät, um die zweite Niederlage im zweiten Spiel nach der Winterpause zu verhindern.

„Eins steht mal fest. Das heute war ein hartes Stück“, sagte Rehm noch. „Ich muss das erst verarbeiten.“ Zum einen wegen der Schiedsrichterleistung, zum anderen sicher auch wegen des ungenügenden Defensivverhaltens seiner Mannschaft.

SV Elversberg Kristof – Pinckert, Correia, Antonitsch, Neubauer – Sickinger (46. Dürholtz), Jacobsen, Feil (67. Von Piechowski), Woltemade (88. Koffi), Rochelt 886. Tekerci) – Schnellbacher (86. Dacaj)

FC Ingolstadt 04 Funk – Neuberger (46. Stefanovic), Sarpei Brackelmann – Costly, Linsmayer (24. Kopacz), Preißinger (71. Doumbouya), Franke (82. Hawkins) – Bech – Butler (46. Testroet), Dittgen – Schiedsrichter Nicolas Winter (Hagenbach) – Zuschauer 5000 – Tore 1:0 Schnellbacher (17.), 2:0 Jacobsen (23.), 3:0 Jacobsen (25.), 3:1 Butler (42.), 3:2 Dittgen (52.), 4:2 Jacobsen (73.), 4:3 Doumbouya (90.+4) – 

Gelb-Rote Karten Princkert (65.); Brackelmann (72.). 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.