Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Newsletter-Verwaltung
  3. Wirtschaft Flex
  4. Einreise USA: Ende des Travel Ban in die USA: Wie reagieren die Unternehmen?

Einreise USA
21.09.2021

Ende des Travel Ban in die USA: Wie reagieren die Unternehmen?

Ein deutscher Pass öffnet die Tür in die USA derzeit nicht. Mit zusätzlichem Impfpass könnte es bald wieder möglich sein.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Ab November dürfen Geimpfte wieder in die USA einreisen. Davon könnte die Wirtschaft profitieren. Wie bereiten sich Betriebe auf das Ende des Travel-Bans vor?

Eineinhalb Jahre ist es her, dass eine uneingeschränkte Einreise aus dem Schengenraum in die USA möglich war. Ab Anfang November soll sich das ändern, so hat es US-Präsident Joe Biden am Montag verkündet. Dieser Schritt in Richtung Europa könnte das zuletzt durch die U-Boot-Krise mit Frankreich und den geräuschvollen Abzug aus Afghanistan belastete USA-Europa-Verhältnis wieder kitten – und die Deutsche Wirtschaft ankurbeln. Denn einige Unternehmen sind auf die Geschäftsbeziehungen mit den USA angewiesen – und profitieren von der Öffnung.

Einreise in die USA ist ab November wieder möglich - Details fehlen aber

Das sagt auch Jana Lovell. Nach Ansicht der Leiterin des Geschäftsfeldes International bei der IHK Schwaben ist der Schritt der USA überfällig, aktuell hätte sie ihn dennoch nicht erwartet. „Wir hatten eigentlich schon bei Angela Merkels Besuch in Washington Ende Juli mit einem Entgegenkommen der USA gerechnet“, sagt Lovell, angekündigt habe sich der Schritt aus Sicht der Unternehmen aber auch nicht. Zudem handelt es sich derzeit noch um eine nicht konkret formulierte Ankündigung, zum Beispiel fehlen laut Lovell Angaben zu zugelassenen Impfstoffen oder einer etwaigen Testpflicht. Diese Informationen werden voraussichtlich erst Anfang November veröffentlicht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Rund 650 bayerisch-schwäbische Unternehmen aus Handel, Produktion und Dienstleistung unterhalten laut IHK Schwaben regelmäßige Geschäftskontakte in die USA. Davon engagieren sich 150 mit einer eigenen Niederlassung vor Ort. Auch für technologieorientierte Start-ups sind die USA ein wichtiger Markt. Auf knapp 29,4 Milliarden Euro belief sich bayernweit das Volumen an Ex- und Importen in und aus den USA im Jahr 2020. Die Vereinigten Staaten sind damit Bayerns wichtigstes Exportland. Nach einem coronabedingten Einbruch hat das Exportvolumen im Vergleich zum Vorjahr sogar wieder um 23 Prozent zugelegt.

Dieser Anstieg ist laut Jana Lovell positiv zu bewerten, auch sei sie optimistisch, dass diese Entwicklung ob der geplanten Öffnung Amerikas für Geimpfte weiteren Auftrieb erhalte. Für die Unternehmen stelle die Öffnung zudem eine Erleichterung dar – insbesondere bei der Kontaktpflege und der Neukundenakquise. Dieser Ansicht ist auch Philipp von Waldenfels. Der Gesellschafter der schwäbischen Firma BWF Offermann, Waldenfels & Co. KG im Landkreis Günzburg freut sich über den Schritt der USA, denn seiner Ansicht nach gehört das Reisen zum Geschäftsleben dazu, insbesondere als Exportunternehmen.

Lesen Sie dazu auch

Einreise nur für Geimpfte kann auch einen Nachteil im Wettbewerb mit sich bringen.

„Gerade die Pflege bestehender Partnerschaften ist uns wichtig“, sagt von Waldenfels, weshalb er auch alles daran setzt, seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen impfen zu lassen. Einen Impfzwang sieht er dennoch als nicht sinnvoll an, habe er doch immer wieder Fälle gesehen, bei denen sich noch nicht Geimpfte angesichts der für sie vorgesehenen Lockerungen für eine Impfung entschieden haben.

Die mögliche Einreise nur für Geimpfte kann jedoch auch einen Nachteil im Wettbewerb mit sich bringen. Pflegt in einem zugegeben recht außergewöhnlichen Fall eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter besonders enge Beziehungen in die USA und war für Verhandlungen bereits des Öfteren vor Ort, verschließt sich jedoch gegen eine Impfung, ist eine Einreise trotz allem nicht möglich. Denn auch Unternehmen sind die Hände gebunden, schließlich dürfen sie ihre Angestellten nicht zu einer Impfung zwingen. Bleibt der sich weigernde Mitarbeiter jedoch bei seiner Überzeugung und ergreift ein anderes Unternehmen die Initiative und fädelt den Deal dank einer geimpften und damit zur Einreise in die USA berechtigten Mitarbeiterin ein, birgt eine fehlende Impfung Risiken, die im schlimmsten Fall einen wirtschaftlichen Schaden anrichten können.

Ein solches Szenario hält auch Jana Lovell für möglich. Sie gibt jedoch zu bedenken, dass es in Zukunft ohnehin digitale Konferenzen geben werde, wenn auch in abgespeckter Form. Doch gerade im Messewesen sei Präsenz unumgänglich. Zudem ist die Vorfreude auf mehr Präsenz aus mehreren Unternehmen in Bayern nicht zu überhören.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.