Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Newsletter-Verwaltung
  3. Wirtschaft Flex
  4. Inflation: Weiterer Preissprung? Erste Schätzung zur Inflation

Inflation
01.03.2022

Weiterer Preissprung? Erste Schätzung zur Inflation

Nach dem russischen Militärangriff auf die Ukraine könnten auch die Energie- und Kraftstoffpreise weiter steigen.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Seit Monaten verharrt die Inflation in Deutschland auf hohem Niveau. Der Krieg in der Ukraine lässt in Sachen Preisentwicklung nichts Gutes erwarten.

Die Inflation hält sich hartnäckiger als erwartet - und nun könnte der Krieg in der Ukraine für den nächsten Preisschub sorgen. An der Tankstelle bekamen die Menschen in Deutschland die Auswirkungen des russischen Angriffs auf die Ukraine bereits zu spüren: Die Spritpreise in Deutschland kletterten in den vergangenen Tagen auf Rekordhöhen.

Seit Monaten heizen deutlich gestiegene Energiepreise die Teuerung in Europas größter Volkswirtschaft an. Wie sich die Verbraucherpreise in Deutschland im Februar entwickelt haben, gibt das Statistische Bundesamt an diesem Dienstag (14.00 Uhr) in einer ersten Schätzung bekannt.

Volkswirte rechnen mit steigenden Energiepreisen wegen des Ukraine-Krieges

Zu Jahresbeginn war die Inflation in Deutschland unerwartet hoch geblieben. Die Verbraucherpreise legten im Januar 2022 zum Vorjahresmonat um 4,9 Prozent zu. Im Dezember 2021 hatte die jährliche Teuerungsrate bei 5,3 Prozent gelegen. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich für einen Euro dann weniger kaufen können als zuvor.

Eine schnelle Entspannung zeichnet sich zunächst nicht ab - im Gegenteil. Volkswirte rechnen mit steigenden Energiepreisen wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine, der an den Rohstoffmärkten unmittelbar für Preissprünge bei Rohöl und Erdgas sorgte. DZ Bank-Analyst Christoph Swonke erwartet, dass die Inflationsrate in Deutschland daher wohl erst einmal weiter zulegen wird. Der Konjunkturexperte des Münchener Ifo-Instituts, Timo Wollmershäuser, prognostizierte jüngst: "Eine Fünf vor dem Komma der Inflationsrate im Gesamtjahr 2022 wird gerade wahrscheinlicher als eine Drei."

Gestiegene Energiepreise: Ampelkoalition will Bürger entlasten

Als Reaktion auf gestiegene Energiepreise hat die Regierungskoalition ein Entlastungspaket beschlossen. So sollen Bürgerinnen und Bürger von Juli an die Ökostrom-Umlage nicht mehr zahlen. Für Pendler ist ab dem 21. Kilometer eine höhere Pauschale von 38 Cent rückwirkend zum Jahresbeginn vorgesehen. Ob die Maßnahmen ausreichen, ist umstritten.

Lesen Sie dazu auch

Nach Angaben des ADAC mussten Autofahrer in Deutschland am Sonntag für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,811 Euro zahlen und damit 5,4 Cent mehr als am vergangenen Donnerstag. Diesel kostete durchschnittlich 1,729 Euro je Liter und hat sich damit innerhalb von drei Tagen um 5,9 Cent verteuert.

Inflation: Rohölpreis steigt auf über 100 US-Dollar pro Fass

Entspannung ist nicht in Sicht: Der Preis für ein Fass Rohöl der Sorte Brent sei aktuell auf über 100 US-Dollar gestiegen, rund vier Dollar höher als am vergangenen Dienstag, rechnete der ADAC vor. Bei den Spritpreisen wirke sich die Rohstoffabhängigkeit von Russland deutlich aus. Deutschland habe im vergangenen Jahr gut ein Drittel seines Rohöls aus Russland importiert.

Auch unter Europas Währungshütern herrscht seit der Sitzung des EZB-Rates Anfang Februar Einigkeit, dass man die hartnäckig hohe Inflation nicht aussitzen kann. Mit einer Anhebung der Zinsen könnte die Europäische Zentralbank (EZB) gegensteuern. Allerdings erschwert der Krieg in der Ukraine der Notenbank die Entscheidung über den weiteren Kurs, der auf der nächsten geldpolitischen Sitzung am 10. März festgelegt werden soll. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.