Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Newsticker
  3. X-Faktor der Niederlande: Rap-Star, Assistkönig, Torjäger: Oranje hofft auf Depay

X-Faktor der Niederlande
28.11.2022

Rap-Star, Assistkönig, Torjäger: Oranje hofft auf Depay

Bekommt vom Bondscoach Freiheiten gewährt, wie kein anderer Spieler. Memphis Depay.
Foto: Tom Weller, dpa

Memphis Depay ist der X-Faktor bei den Niederlanden. Selbst der strenge Trainer Louis van Gaal gewährt dem Stürmer Freiheiten, die kein anderer Spieler bekommt.

Für diesen Mann wirft selbst der Disziplinfanatiker Louis van Gaal seine Prinzipien über Bord. Eigentlich war es für den Coach der Niederländer undenkbar, einen Spieler für ein großes Turnier zu nominieren, der nicht zu 100 Prozent fit ist. Die Ausnahme des 71-Jährigen heißt Memphis Depay.

"Er ist ein außergewöhnlicher Spieler. Ich erachte ihn als unglaublich wichtig für die Mannschaft und deshalb haben wir getan, was wir getan haben", erläuterte van Gaal. Depay, der wegen einer Oberschenkelverletzung seit Mitte September kein Spiel mehr absolviert hatte, wurde mit zur WM nach Katar genommen.

Im letzten Gruppenspiel gegen den bereits ausgeschiedenen Gastgeber dürfte der 28-Jährige vom FC Barcelona am Dienstag (16.00 Uhr/ARD und MagentaTV) erstmals bei diesem Turnier in der Startelf stehen. "Ich fühle mich besser und besser. Wir haben natürlich andere Spieler, die sehr gut sind. Aber mit einem fitten Memphis haben wir eine bessere Chance", sagte Depay.

Die Oranje-Fans sehnen den Einsatz von Depay herbei

Seine fehlende Spielpraxis sieht Depay nicht als Problem: "Das ist überbewertet. Ich kann trotzdem für eine entscheidende Aktion sorgen oder ein Tor schießen". Die niederländischen Fans sehnen seinen Einsatz dabei, denn Depay ist so etwas wie der Heilsbringer der bisher akut stotternden Oranje-Offensive. Im Land des Totaalvoetbal ist es schwer zu akzeptieren, dass im eigenen Ballbesitz nahezu überhaupt nichts zusammenläuft.

Es ist schon ein herrliches Bild, van Gaal mit seinem wichtigsten Angreifer zusammen zu sehen. Hier der stets akkurat im Anzug gekleidete Coach, bei dem Disziplin über allem steht und der nach eigener Ansicht fast immer recht hat. Dort der großflächig tätowierte Glamour-Stürmer, der liebend gern Rap-Videos dreht, eine eigene Modekollektion hat und auf Instagram die ganze Welt an seinem extravaganten Lebensstil teilhaben lässt. Kurz vor der WM brachte Depay zusammen mit dem wegen versuchten Mordes angeklagten Ex-Nationalspieler Quincy Promes einen neuen Song heraus. Van Gaal juckt das alles wenig. "Das ist nicht meine Musik", sagte der Bondscoach nur.

Auf dem Weg zum niederländischen Rekord-Torschützen

Vor ein paar Jahren war es schwer vorstellbar, dass Depay einmal eine tragende Rolle in der Elftal spielen würde. Bei der PSV Eindhoven gelang ihm zwar der Durchbruch, der folgende Absturz bei Manchester United war allerdings ebenso rasant. Obwohl sein Trainer auch dort van Gaal hieß, kam er überhaupt nicht zurecht. Die alles andere als zimperliche britische Presse ging auf Ursachenforschung im Leben des Profis und fand ihrer Ansicht nach Antworten - oder eher eine sich gut verkaufende Story.

Depays Vater verließ die Familie, als der kleine Memphis gerade drei Jahre alt war. Seine Mutter heiratete einen anderen Mann aus der Nachbarschaft, ein Haushalt mit elf Kindern entstand. Depay sprach davon, in ständiger Angst vor Angriffen seiner neuen Geschwister gestanden zu haben, wurde rassistisch beleidigt, geschlagen und mit einem Messer bedroht. Dass man sich mit einem üppigen Salär in Manchester und weit weg von der Heimat mal austobt, ist eigentlich verständlich.

Bei Depay war der Wechsel nach Lyon vor fünf Jahren der Knackpunkt. Dort wurde er erwachsen und erkannte: "Der einzige, der für meine Karriere verantwortlich ist, bin ich selbst." Nun ist er auf dem besten Weg zum niederländischen Rekord-Torschützen. Derzeit ist Robin van Persie mit 50 Toren vorn, Depay fehlen noch acht Treffer. Die wird er in Katar wohl nicht schaffen, zumal ihn van Gaal primär als "unseren Assistkönig" sieht.

Dass Depay nun in Sachen Startelf zum Späteinsteiger in Katar wird, muss nicht unbedingt schlecht sein. Marco van Basten war 1988 bei der EM zu Beginn nicht fit, selbiges galt für Arjen Robben vor der WM 2010. Am Ende spielten beiden eine tragende Rolle, Holland wurde Europameister und Vize-Weltmeister.

Die voraussichtlichen Aufstellungen: 

Niederlande: 23 Noppert - 2 Timber, 4 van Dijk, 5 Aké - 26 Frimpong, 21 de Jong, 11 Berghuis, 17 Blind - 7 Bergwijn, 10 Depay, 8 Gakpo

Katar: 1 Saad Al-Sheeb - 2 Pedro Miguel, 15 Bassam Al-Rawi, 6 Boualem Khoukhi, 3 Abdelkarim Hassan, 14 Homam Ahmed - 12 Karim Boudiaf, 10 Hassan Al-Haydos, 6 Abdulaziz Hatem - 11 Akram Afif, 19 Almoez Ali

Schiedsrichter: Bakary Gassama (Gambia)

Die Diskussion ist geschlossen.