Newsticker
RKI meldet 21.683 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153

18.11.2019

Um Straßen verkehrssicher zu machen, müssen hin und wieder Bäume gefällt werden.
Foto: Lienert

Abwasserkanal soll 325000 Euro kosten

Bauwerk in der August-Moralt-Straße muss saniert werden. Die Räte im Gremium erhalten zudem Infos über das Baumkataster

Schon seit geraumer Zeit lässt Oettingen sämtliche Bäume im Stadtgebiet von einem Baumgutachter auf Schäden kontrollieren. Für Bürgermeisterin Petra Wagner ist das ein wichtiger Beitrag für mehr Verkehrssicherheit auf den Straßen, wie sie am Donnerstagabend im Bauausschuss des Stadtrates gesagt hat. Die festgestellten Defizite an den Stämmen oder Ästen würden dann umgehend der Stadtverwaltung gemeldet. Das Bauamt versuche dann zeitnah, die Schäden zu beheben.

Nach Angaben von Stadtbaumeister Klaus Obermeyer wurden in diesem Jahr bereits 862 Bäume und 426 sogenannte waldartige Bestände überprüft. An 72 Bäumen hätten sich Pflegemaßnahmen ergeben, sagte Obermeyer. Bereits Anfang 2018 beschlossen die städtischen Gremien, ein Baumkataster für die rund 500 Bäume im unmittelbaren Stadtgebiet und weitere Bäume in den Stadtteilen erstellen zu lassen.

Eine Menge Geld plant die Stadt im kommenden Jahr einmal mehr im Boden zu verbauen. In der Langen-Mauer-Straße nahe des Hofgartens sowie in der August-Moralt-Straße muss der Abwasserkanal saniert werden. Die Kosten für das Vorhaben beziffert Klaus Obermeyer auf rund 325000 Euro. Die Kosten müsse die Stadt komplett tragen. Staatliche Zuschüsse gebe es keine. Die Fraktionen empfahlen einen entsprechenden Beschlussvorschlag an den Stadtrat. Sie waren sich einig, dass es keinen Sinn mache, die anfallenden Arbeiten im Abwasserbereich trotz eines erheblichen finanziellen Aufwands von einem auf das andere Jahr zu schieben.

Sorgen bereitet dem Bauamt darüber hinaus der Zustand der Feldwegbrücke über den Augraben, auf die man kommt, wenn man die August-Moralt-Straße in nördlicher Richtung fährt. Der Zustand des Übergangs verschlechtere sich von Jahr zu Jahr, so der Stadtbaumeister. Von daher gelte es zu überlegen, ob man die Brücke 2020 sanieren oder gleich neu bauen solle. Weil es sich um einen Feldweg handle, der über das Bauwerk führe, sollten Gespräche mit dem Jagdverband gesucht werden, empfahl Obermeyer.

Bürgermeisterin Wagner kündigte für den 27. November um 11 Uhr ein Richtfest am neuen Eingangsgebäude des Wörnitzflussbades an, das bekanntlich saniert wird. (bs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren