Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Amtsgericht Nördlingen: Betrunkene rufen "Sieg Heil" am Sportplatz

Nördlingen

15.10.2020

Amtsgericht Nördlingen: Betrunkene rufen "Sieg Heil" am Sportplatz

Ein junger Mann steht in Nördlingen vor dem Amtsgericht, weil er im März 2019 mehrfach "Sieg Heil" gerufen hat.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Plus Als Skandal bezeichnet der Nördlinger Jugendrichter die Straftat. Zum Motiv hat der angeklagter Nördlinger nicht viel zu sagen.

Mehrere Jugendliche haben im März 2019 in einem Ort im Landkreis Mittelsachsen mehrfach „Sieg Heil“ skandiert, so, dass es Passanten an einem Sportplatz mitbekommen haben. Darunter war auch ein Nördlinger.

In Deutschland sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe für das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Nicht aber im Jugendstrafrecht. Als erzieherische Maßnahme muss der Jugendliche eine Führung in der Konzentrationslager-Gedenkstätte in Dachau besuchen und bekommt einen Arbeitsauftrag mit.

Richter Krug: "Sie haben eine unsägliche Parole verwendet, die bei uns nichts verloren hat"

Im Jugendstrafrecht hat der Erziehungsgedanke Priorität und sieht Weisungen oder Auflagen vor. Jugendrichter Andreas Krug verhängt am Montag am Nördlinger Amtsgericht deshalb nicht nur die von der Staatsanwaltschaft geforderte Geldstrafe in Höhe von 500 Euro an das Tierheim Hamlar.

Spätestens einen Monat nach dem Themenrundgang in der KZ-Gedenkstätte in Dachau muss er dem Richter einen Bericht über die Ausstellung „Beweise für die Nachwelt“ eines bereits verstorbenen KZ-Überlebenden abgeben.

„Sie haben eine unsägliche Parole verwendet, die bei uns nichts verloren hat“, sagte Krug in seiner Urteilsbegründung. „Man muss sich auch vergegenwärtigen, welches Gedankengut dahintersteckt. Das geht am besten in der KZ-Gedenkstätte.“ In der Dauerausstellung werden Zeichnungen von Häftlingen und ihrem gewaltsamen Alltag gezeigt.

Wie kam es zu den Ausrufen?

In der Verhandlung wollte der Jugendrichter wissen, wie es zu den Ausrufen gekommen sei. Der Angeklagte, der ohne einen Verteidiger gekommen war, sagte, dass sie viel getrunken hätten. „Dann ist das ganze aus dem Ruder gelaufen, wir haben nicht nachgedacht.“ Krug sagte darauf entsetzt: „Das ist ein Skandal.“

Der junge Mann hat seine Lehre in Sachsen abgebrochen und arbeitet inzwischen im Landkreis Donau-Ries im Einzelhandel. Er muss neben seiner Geldauflage auch die Verfahrenskosten bezahlen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren