Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Auf "Mister Mercedes" folgt Joachim Fellner

07.07.2010

Auf "Mister Mercedes" folgt Joachim Fellner

Nördlingen/Donauwörth Josef Abel und Karl Ruf, diese Namen sind in Nordschwaben weithin bekannt, insbesondere dann, wenn es um Mercedes-Benz geht. Karl Ruf Senior begann vor 85 Jahren in Baldingen sich um die Mobilität zu kümmern. Aus einer einfachen Fahrradwerkstatt startete mit der Partnerschaft mit Mercedes-Benz 1937 ein stetiges Wachstum des Familienbetriebs. Sohn Karl Ruf Junior gestaltete ab 1946 zusammen mit Ruf Senior den Erfolg des Autohauses und seit 1990 leitet Enkel Hannes Ruf das Unternehmen.

In Donauwörth gründete Josef Abel Senior vor 63 Jahren den Betrieb in der Bahnhofstraße, vor 56 Jahren begann auch er mit dem Vertrieb von Mercedes-Benz Fahrzeugen, 1975 errichteten beide Familien in Nördlingen und Donauwörth mit einem erheblichen Investitionsvolumen neue Autohäuser, die damals Maßstäbe in Optik und Größe setzten. 1999 schlossen sich beide Familienbetriebe zu der neuen Abel+Ruf GmbH unter gemeinsamer Geschäftsführung zusammen. Hannes Ruf war vor allem in Nördlingen und Josef G. Abel in Donauwörth als Centerleiter präsent.

Zurück zu den Wurzeln

Ab sofort verabschiedet sich bei Mercedes-Benz im Donau-Ries nun Josef G. Abel aus der aktiven Geschäftsführung. Nach 38 Jahren der Tätigkeit als "Mister Mercedes" in Donauwörth übergibt er die Geschäftsführung an den 41-jährigen Joachim Fellner. Sozusagen "zurück zu den Wurzeln" kehrte Joachim Fellner mit dem 1. Juli 2010 und wird mit seinem Geschäftsführer-Kollegen Hannes Ruf die Geschicke des Unternehmens zukünftig leiten.

"Mit dieser Entscheidung wurden die Voraussetzungen geschaffen, unsere kommenden Aufgaben und Ziele mit den Marken Mercedes-Benz und smart oder auch unseren Jungen Sternen zu erfüllen", heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. (pm/RN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren