1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Auto kollidiert mit Zug: Das könnte die Unfallursache sein

Nördlingen

04.12.2019

Auto kollidiert mit Zug: Das könnte die Unfallursache sein

Eine Autofahrerin ist am Bahnübergang in Richtung Nähermemminger Weg mit einem Zug kollidiert.
4 Bilder
Eine Autofahrerin ist am Bahnübergang in Richtung Nähermemminger Weg mit einem Zug kollidiert.
Bild: Jan-Luc Treumann

Die Autofahrerin wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein hoher fünfstelliger Sachschaden.

Nördlingen Ein Auto und ein Zug sind am Mittwoch in Nördlingen zusammengeprallt. Glücklicherweise wurde niemand schwer verletzt, der Sachschaden ist aber beträchtlich: Die Nördlinger Polizei schätzt ihn auf rund 80 000 Euro. Der Unfall ereignete sich gegen 10 Uhr beim Bahnübergang in Richtung des Nähermemminger Weges.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vermutlich blieb die Frau auf dem Bahnübergang stehen

Wie die Beamten berichten, war eine 70-jährige Autofahrerin stadtauswärts in Richtung Bopfingen unterwegs. Bislang wird vermutet, dass die Frau aufgrund des stockenden Verkehrs mit ihrem Pkw auf dem Bahnübergang stehen blieb, während sich bereits bei leuchtendem Rotlicht ein Zug ankündigte. Die Rentnerin versuchte, ihren Wagen zurückzusetzen, blieb dann aber vor der zwischenzeitlich geschlossenen Schranke stehen. Trotz einer Schnellbremsung des 59-jährigen Lokführers kollidierte der Zug mit der seitlichen Front des stehenden Pkws. Durch den Zusammenstoß wurde der Wagen der Frau gegen die Schranke geschoben. Im Zug von Bopfingen nach Nördlingen waren neben dem Lokführer und Zugschaffner drei Fahrgäste, die jedoch alle unverletzt blieben. Die Passagiere wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Nördlingen aus dem Zug geholt und mit Taxis von der Unglücksstelle weggebracht.

Nach ersten Erkenntnissen wurde die 70-jährige Frau aus dem Ostalbkreis nicht ernsthaft verletzt. Sie erlitt einen Schock und wurde ins Nördlinger Krankenhaus gebracht. Der Straßen- und Bahnverkehr musste in diesem Bereich für rund zwei Stunden gesperrt werden. Neben einem wirtschaftlichen Totalschaden am Pkw wurde die Lok im Frontbereich, sowie die Schrankenanlage, beschädigt. Die Nördlinger Feuerwehr war mit 19 Mann im Einsatz. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren