Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Baugebiet in Ederheim nimmt Form an

Ederheim

24.07.2020

Baugebiet in Ederheim nimmt Form an

Das neue Baugebiet umfasst 19 Bauplätze, ab Dezember oder Januar sollen sie verkauft werden.
Bild: Matthias Link

Plus Wie groß die Bauplätze am Riesrand in Ederheim sind und wann sie zum Verkauf freigegeben werden sollen.

Die Gemeinde Ederheim hat begonnen, ein neues Baugebiet zu erschließen. Geplant sind 19 Bauplätze für freistehende Einfamilien- und Doppelhäuser auf einer Gesamtfläche von 2,7 Hektar. Bislang wurde die Fläche als Acker genutzt. Laut Auskunft von Bürgermeisterin Petra Eisele gehören 18 Bauplätze der Gemeinde, ein Bauplatz betreffe eine Zufahrt zum Garten eines Privatgrundstücks.

Die Erschließung ist bereits im Gange, die Straßenbauarbeiten sollen im Dezember fertiggestellt werden. Anschließend, im Dezember oder Januar, werden die Grundstücke dann zum Verkauf freigegeben, so die Bürgermeisterin. Der Preis der Grundstücke stehe noch nicht fest, da noch keine finale Kalkulation gemacht worden sei, sagt Eisele. Die Größe der Bauplätze liege zwischen 700 und 800 Quadratmeter, zwei Parzellen seien mit über 1000 Quadratmeter größer.

Bauplan lässt den Bauherren Freiheiten

Auf 40 Prozent der Grundstücksfläche können Gebäude errichtet werden, da im Bebauungsplan eine Grundflächenzahl von 0,4 festgesetzt ist. Die Grundflächenzahl gibt an, wie viel Quadratmeter Grundfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Die Gemeinde Ederheim wolle mittels dieser Festsetzung möglichst sparsam und schonend mit Grund und Boden umgehen, wie es im Bebauungsplan heißt. Die Geschossflächenzahl beträgt 0,6. Sie gibt an, wie viel Quadratmeter Geschossfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind. Als Dachformen sind Satteldächer, Walmdächer, Zeltdächer und versetzte Pultdächer festgesetzt. Die Gemeinde wolle damit der konkreten Nachfrage entsprechen und der zunehmenden baulichen Vielfalt im Landkreis Rechnung tragen. Die Bauplätze befinden sich am westlichen Dorfrand Ederheims nahe der Bundesstraße 466. Sie liegen höher als die Dorfmitte, aber dennoch in einer leichten Senke, weshalb der Blick nicht bis zu den nahen Ofnethöhlen reicht. Richtung Süden blickt man auf den Stiftungswald und Richtung Osten sieht man bis nach Hürnheim, je nach späterer Bebauung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ederheim will weiter wachsen

Zur zukünftigen baulichen Entwicklung Ederheims sagt die Bürgermeisterin: „Natürlich sind wir sehr darauf bedacht, dass unser Ort wächst. Wir wollen den bauwilligen Einheimischen die Möglichkeit geben, im Dorf bleiben zu können. Hier sollte natürlich auch die Innenentwicklung berücksichtigt werden.“ Bei der Planung neuer Baugebiete müssen vorrangig die innerörtlichen Potenziale genutzt werden, bevor man landwirtschaftliche Flächen in Bauland umwandelt. So geben es das Landesentwicklungsprogramm (LEP) und das Baugesetzbuch vor.

Innerörtliche Freiflächen und verfügbare Bauplätze wurden daher überprüft. Die Gemeinde gelangte jedoch laut Bebauungsplan zu folgendem Fazit: „Die bisherigen Bauflächen sind nach derzeitigem Kenntnisstand überwiegend bebaut oder befinden sich nicht im Eigentum der Gemeinde, sodass hierauf kein Zugriff besteht. (...) Da innerörtliche Entwicklungsmöglichkeiten nicht ausreichend vorhanden sind, ist es somit unumgänglich, landwirtschaftlich genutzte Flächen in Bauland umzuwandeln.“

Belange des Naturschutzes wurden ebenfalls geprüft. Am nördlichen und östlichen Rand der bisherigen Ackerfläche befinden sich Obstbäume, die ein artenschutzrelevantes Habitatpotenzial für die Tierwelt besitzen, eine konkrete Quartierbildung konnte aber nicht festgestellt werden, teilt die Gemeinde mit. Bezüglich betroffener Vogelarten wurde eine Kartierung vorgenommen und ein Vogel-Gutachten erstellt.

Demnach wurden im Plangebiet die Feldlerche, der Grünfink, die Goldammer, der Buchfink, die Kohlmeise, der Girlitz, die Dorngrasmücke und die Amsel erfasst. Die Vogelarten könnten aber auf geeignete Strukturen im näheren Umfeld ausweichen, „sodass eine nachteilige Beeinträchtigung mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen werden kann“, wie es in dem Vogelgutachten heißt.

Lesen Sie mehr

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren