Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie

23.07.2010

Brücke wird neu gebaut

Die Brücke über die Wörnitz bei der Wennenmühle nahe Alerheim ist in einem schlechten Zustand und wird erneuert. Der Kreistag gab dafür in seiner jüngsten Sitzung die Zustimmung. Gleichzeitig soll ein 650 Meter langes Teilstück der Straße nach Rudelstetten ausgebaut werden. Foto: bs
Bild: bs

Oettingen Für die einzige Straßenbaumaßnahme dieses Jahres im Landkreis hat der Kreistag Donau-Ries bei seiner Sitzung in Oettingen grünes Licht gegeben. Es handelt sich um den Neubau der Wörnitzbrücke bei der Wennenmühle nahe Alerheim und eines anschließenden 650 Meter langen Teilstücks der DON 10 Richtung Rudelstetten. Nach Angaben des Leiters der Tiefbauabteilung im Landratsamt, Hans Kaltner, ist die Brücke in einem so schlechten Zustand, dass sie erneuert werden müsse. Das Straßenstück Richtung Rudelstetten werde neu asphaltiert und verbreitert.

Das Projekt wird aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) mit 45 Prozent gefördert. Wie berichtet, hatte der Landkreis ursprünglich vor, fünf Maßnahmen durchzuführen, jedoch gab es wegen Mittelknappheit in dieses Jahr nicht die sonst übliche GVFG-Förderung (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz). Die Regierung von Schwaben nahm jedoch die Wörnitzbrücke wegen ihrer Dringlichkeit in die Förderung nach FAG auf. Laut Kaltner soll der Bau im Herbst oder Winter begonnen werden.

Antrag abgelehnt

Ursula Kneißl-Eder (Soziale Ökologische Fraktion) hatte für eine getrennte Abstimmung plädiert. Ihre Fraktion sei für die Sanierung der Brücke, aber gegen den Ausbau des Teilstückes Richtung Rudelstetten. Ein Antrag ihres Fraktionskollegen Manfred Seel wurde mit 35:18 Stimmen abgelehnt. Mit 43:10 Stimmen sprach sich der Kreistag schließlich für die Brückensanierung und den Ausbau des Straßenteilstückes in einem Zug aus.

SPD-Kreisrat Helmut Stowasser merkte an, er wolle bis zum Herbst Klarheit darüber haben, ob die anstehenden Projekte im Straßenbaubereich wenigstens 2011 verwirklicht werden könnten. Wenn nicht, sollten diese auch nicht im Haushalt auftauchen, weil sie Mittel binden würden, die man für andere Maßnahmen verwenden könnte. (bs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren