Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Bürgermeister waren auch Baumeister und Zuchtstier-Beschaffer

Geschichte

18.01.2020

Bürgermeister waren auch Baumeister und Zuchtstier-Beschaffer

Auch für gemeindliche Gebäude hatte der Bürgermeister zu sorgen, wie beispielsweise in Heroldingen Bürgermeister Heinrich Stegner 1978 für die Renovierung des Zehntstadels.
Foto: Ernst Stüber

Plus Die Bürgermeister in den Rieser Dörfern hielten einem im Jahr ihre „Johresgmoid“ ab. Was dabei besprochen wurde und was sonst noch zu den Aufgaben gehörte.

Die Aufgaben der Bürgermeister im Ries waren vielfältig. Viele davon beleuchten wir in einer Serie, so wie die sogenannte "Jahresmoigd", die der Bürgermeister einmal im Jahr, in der Regel gegen Ende eines Kalenderjahres abhielt. Was steckt dahinter?

Die „Johresgmoid“ war eine Bürgerversammlung. Dann wurde Rechenschaft abgelegt über das abgelaufene Jahr und neue Maßnahmen ins Auge gefasst und mit den Anwesenden diskutiert.

Die Schafweide wurde neu verpachtet, Gemeindediener (der sogenannte Flur) und Nachtwächter, Wege- und Baumwart neu verpflichtet, eventuell brauchte man für Gemeindegrund neue Pächter und fürs Grabmachen einen Totengräber. Für die Freiwillige Feuerwehr musste ebenfalls gesorgt und das aktuelle „Bah(n)schlittafahra“ (Ziehen des Schneepflugs mit Pferden) und alle paar Jahre das Milchfahren mussten neu eingeteilt werden.

Der Bürgermeister musste auch Streit schlichten

Aber während seiner gesamten Amtszeit musste sich der Bürgermeister auch mit alltäglichen Dingen befassen. Hier war zwischen Dorfbewohnern Streit zu schlichten, dort gab es Unstimmigkeiten bei einem Grenzverlauf aufzuklären, wobei er da oft das Feldgericht einschalten konnte.

In der Nachkriegszeit hatte er Wohnraum für die vielen Flüchtlinge zu schaffen, die Lebensmittelmarken zu verteilen, vielleicht auch einmal einen neuen „Dorfhummel“, also einen Zuchtstier, zu beschaffen. Die Hainsfarther sind da gar als „Hummelwäscher“ aus einem solchen Kauf hervor gegangen.

Auch die Rente war ein Thema für den Bürgermeister

Auch in Rentenangelegenheiten sollte sich das Gemeindeoberhaupt auskennen und mancher Bauer verdankte seinem Bürgermeister, dass er rechtzeitig seine Altersrente beziehen konnte. Sogar die polizeiliche Meldestelle war beim Bürgermeisteramt anhängig. Er hatte in seinen Wirtshäusern die Sperrstunden zu überwachen und gegebenenfalls Auffälligkeiten und Straftaten an die Polizeidienststelle in der Stadt oder ans Amt zu melden, beispielsweise die Vernachlässigung von Kindern oder Diebstähle in seiner Gemeinde.

Im Schulsprengel war er Vorsitzender und leitete die Sitzungen, wenn er das Wort nicht an seinen Herrn Oberlehrer abgab, der dann das Nötigste vortrug. In den späteren Jahren wurde von ihm zu den Schulverbandssitzungen geladen, die von Vertretern mehrerer Gemeinden besetzt waren. Damals, in den 1960er Jahren, taten sich nämlich oft mehrere Dörfer zusammen, lösten ihre ein- oder zweiklassigen, meist auch noch konfessionsgebundenen Zwergschulen auf und verteilten die Kinder reihum in Jahrgangsklassen.

1967 wurde der Schulverband "Auhausen-Lehmingen-Dornstadt" gegründet

So wurde beispielsweise im nördlichen Ries 1967 der Schulverband „Auhausen-Lehmingen-Dornstadt“ gegründet und die Kinder mit dem Schulbus in die einzelnen Schulorte gefahren, die Erst- bis Drittklässer nach Auhausen, die Viertklässer nach Lehmingen, und in Dornstadt wurden die Fünft- und Sechstklässer und in Hirschbrunn die Siebt-und Achtklässer von je einer Lehrkraft unterrichtet. Anfangs hatte nur der Bürgermeister neben der Post und vielleicht dem Wirtshaus ein Telefon und so musste er oft auch noch den Laufboten machen.

So sollte ich 1970 selbst einmal dringend ans Telefon, um im Schulamt anzurufen. Den Herrn Bürgermeister aber verpflichtete ich, während meiner Abwesenheit im Klassenzimmer die Aufsicht zu übernehmen; so hatte er tatsächlich eine weitere „Dienstaufgabe“ neben seinen vielen anderen zu erfüllen.

Lesen Sie dazu auch:

Als der Bürgermeister im Wohnzimmer die Trauung vollzog

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren