Newsticker
Russland greift Charkiw und Donezk an – Lyman offenbar eingenommen
  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Bürgerversammlung: Kritik am Fahrplan des Nördlinger Stadtbusses

Bürgerversammlung
27.11.2019

Kritik am Fahrplan des Nördlinger Stadtbusses

Eine Nördlingerin hat bei der Bürgersammlung die Busverbindungen kritisiert.
Foto: Jan Kandzora (Symbolbild)

Elisabeth Eßmann nimmt mit einem eindringlichem Statement Stellung zur Situation der Stadtbusse.

Besonnen und zugleich eindringlich hat Elisabeth Eßmann bei der Bürgerversammlung in Nördlingen auf die unzureichenden Busverbindungen in der Stadt aufmerksam gemacht. Sie selbst könne nicht mehr Autofahren, sagte die Seniorin, und sei deshalb auf den Stadtbus angewiesen. Doch mit dessen Fahrplan ist Eßmann unzufrieden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.11.2019

Man könnte probeweise den Fahrplan für den Stadtbus abends und am Samstag etwas erweitern um zu sehen, ob genügend Bedarf vorhanden ist. Die Kosten müssen im Rahmen bleiben und die Fahrten müssen auch bezahlbar sein. Man könnte mehr Sitzmöglichkeiten in der Stadt etablieren, damit sich gerade ältere und behinderte Mitbürger zwischendurch ausruhen können. Ich bin mir sicher, dass dann auch eine Entfernfernung von 1km gut zu schaffen ist.Alternativ gibt es noch Taxis.
Meine Schwiegermutter ist 95 Jahre alt und behindert. Sie wohnt in einer Großstadt mit fast 2 mio Einwohnern. Das näheste öffentliche Verkehrsmittel (Sraßenbahn und U-Bahn sind 1 km von ihrer Wohnung entfernt. Auf Grund Ihres Alters ist die Fahrt mit diesen beiden Vekehrsmitteln nicht mehr möglich (Unfallgefahr). Busfahren ist erst recht nicht mehr möglich!! 1 km Fußweg ist mit zahlreichen Pausen (sie benötigt für diese Strecke ca. 1 Std.) noch machbar. Zum Arzt, zur Apotheke oder zur Bank zum Geld abheben muss sie mit dem Taxi fahren. Mein Schwager geht für sie einkaufen. Er nimmt dafür für eine einfache Fahrt mit dem öffentl. Verkehrsmittel von seiner Wohnung zu meiner Schwiegermutter 2 Std. Fahrzeit in Kauf!!!

Permalink