Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht

Tourismus

28.05.2015

Camper müssen zahlen

Wohnmobile auf dem Nördlinger Stellplatz an der Kaiserwiese. Seit kurzem wird für Übernachtungen dort eine Gebühr von drei Euro fällig und der Aufenthalt ist auf sieben Tage beschränkt. Die meisten Wohnmobilisten sind ohnehin auf der Durchreise und haben deshalb keine Probleme mit dieser Regelung.
Bild: Inka Möwes

Früher konnten Besucher ihr Wohnmobil gebührenfrei und unbefristet auf dem Nördlinger Stellplatz abstellen. Das hat sich jetzt geändert

Nördlingen Sabine Preinesberger aus Gaildorf, Langkreis Schwäbisch Hall, fährt mehrmals im Jahr mit dem Wohnmobil zusammen mit ihren zwei Töchtern nach Nördlingen – meist zur Ferienzeit oder über lange Wochenenden. Ihre Töchter würden hier den Schwimmverein besuchen, erzählt sie. Sie übernachten auf dem Wohnmobil-Stellplatz vor der Kaiserwiese, um sich den langen Anfahrtsweg für die Zeit zu sparen, in der die Töchter die Trainingslager besuchen. Das würden sie jetzt schon seit mehreren Jahren machen, denn sie stehe sehr gerne auf diesem Platz. Doch in der diesjährigen Saison habe sich etwas geändert, wodurch sie Bedenken habe, weiterhin hierher kommen zu können.

Bislang war es auf dem Stellplatz an der Kaiserwiese möglich, sein Wohnmobil kostenlos und ohne zeitliche Begrenzung abzustellen. Seit der neuen Saison fallen jedoch für die Übernachtenden Stellplatzgebühren von drei Euro pro Nacht an. Auch von einer zeitlichen Begrenzung von zwei Tagen war die Rede, wodurch für Preinesberger und ihre Töchter der Stellplatz in Nördlingen nicht mehr in Frage käme. Das sei jedoch nicht richtig, klärt David Wittner, Leiter der Tourist Information in Nördlingen, auf. Man habe zwar darüber nachgedacht, den Aufenthalt auf zwei Tage zu beschränken, geeinigt habe man sich schließlich aber auf sieben Tage. Oberbürgermeister Hermann Faul erklärt, dass man nicht vergessen dürfe, dass der Platz nur ein Stellplatz und kein Campingplatz sei. Er solle nur als vorübergehende und kurzfristige Stellplatzmöglichkeit dienen. Deshalb seien die Stromanschlüsse auf dem Platz auch beschränkt.

Jedoch würden die Steckdosen für die derzeitige Situation nicht ausreichen. Preinesberger bemängelt, dass es nur zwei Stromsäulen mit je sechs Steckdosen gebe. Eine davon sei sogar defekt. Also elf Steckdosen an einem Stellplatz, auf dem für 30 Wohnmobile Platz sei – das sei schlichtweg zu wenig. Es wäre schön, wenn jeder Platz eine Steckdose zur Verfügung hätte. Ansonsten sei der Stellplatz wirklich sehr gut. Auch die 16-jährige Tochter Melina betont, dass sie die Umgebung recht idyllisch finde und sie sehr gerne hier übernachte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Viele Reisende nutzen den Platz jedoch für die Durchreise. Die meisten halten sich nicht länger als ein paar Tage auf. Wittner erklärt, dass es natürlich wünschenswert sei, auch Reisende mit etwas längerem Aufenthalt in Nördlingen zu haben. Jedoch sei durch die begrenzten Stellplätze ein gewisser Wechsel nötig, um Platz für neue Gäste zu schaffen. Erhard Mierke, einer der Wohnmobilbesitzer, erzählt, dass er und seine Frau nur für eine Nacht hier bleiben. Sie seien jetzt schon das vierte Mal dort und würden auch immer wieder auf den Stellplatz in Nördlingen zurückgreifen. Denn im Vergleich zu früher habe sich auf dem Platz einiges verbessert. Durch die Umgehungsstraße würden zum Beispiel weniger Lkw auf der nahegelegenen Straße vorbeifahren, wodurch es, vor allem in der Nacht, ruhiger sei. Außerdem seien Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt oder im Kaufland zu Fuß zu erreichen – ebenfalls ein großer Vorteil. Auch Alfred Puschner aus Eichstätt, der ebenfalls schon öfters auf dem Nördlinger Stellplatz übernachtete und diesemal für zwei Tage dort bleibt, sieht viele Vorteile: Es sei toll, dass die Durchfahrt für Pkw geschlossen wurde, denn dadurch sei es zum einen leiser, zum anderen sei es weniger gefährlich. Die neuen Gebühren würden ihn nicht stören. Er wäre sogar bereit mehr zu zahlen, denn er sei viel teureres gewohnt, vor allem in den neuen Bundesländern. Für zwei Tage seien sechs Euro vollkommen in Ordnung.

Wittner sagt, dass jeder, der einen längeren Aufenthalt mit dem Wohnmobil in Nördlingen in Betracht ziehe, die Möglichkeit habe, auf dem nächstliegenden Campingplatz bei der Ringlesmühle bei Utzmemmingen zu übernachten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren