Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Corona in Hainsfarth: Schnelle Info war wichtig, nicht voreilig

Corona in Hainsfarth: Schnelle Info war wichtig, nicht voreilig

Corona in Hainsfarth: Schnelle Info war wichtig, nicht voreilig
Kommentar Von Verena Mörzl
17.07.2020

Plus In Hainsfarth sind mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Kritik am Landratsamt, zu schnell gehandelt zu haben, darf aber nicht gelten.

Die schnelle Informationspolitik seitens des Landratsamts war wichtig und nicht voreilig oder gar falsch. Nach der Berichterstattung über Corona-Fälle in einer Hainsfarther Kitagruppe und einer Klasse der Grundschule wurde Kritik laut, dass zunächst die Eltern und Angehörigen hätten informiert werden sollen, bevor eine Erklärung an die Presse erfolgt. In einem Facebook-Kommentar hieß es gar:

„Alle in Angst und Schrecken, Spekulationen entstehen, Panik macht sich breit – ohne jegliche Info!“ Dabei war die Intention der Presseerklärung ganz klar formuliert. Betroffene wurden per E-Mail informiert. Garantiert nicht jeder checkt stündlich oder gar minutiös sein Postfach. Um jedoch andere Personen vor dem Coronavirus zu schützen, ist es unabdingbar, so schnell wie möglich zu informieren, was wiederum ureigenste Aufgabe der Presse ist.

Darüber hinaus verhindern die Infos über die Hainsfarther Corona-Situation, dass sich innerhalb von WhatsApp-Gruppen Gerüchte verselbständigen und Unruhe im Dorf verbreiten.

Corona in Hainsfarth: Schnelle Info war wichtig, nicht voreilig

Corona in Hainsfarth: Gratwanderung gut gemeistert

Im Nachbarlandkreis Dillingen sind nach der Erkrankung einer Kita-Mitarbeiterin 220 Personen getestet worden. Seit Donnerstag ist die Kita wieder offen, denn alle Tests waren negativ. Der Tenor dort: Glück gehabt, doch die Kommunikation verlief nicht gerade glücklich. Eltern müssen im Kindergarten keine E-Mail-Adressen oder Handynummern angeben, sondern Anschrift, private oder berufliche Rufnummern. Einen E-Mail-Verteiler gibt es auch nicht, der sei aufgrund der Datenschutzgrundverordnung wohl nicht erlaubt. Die Information über den Corona-Fall kam per WhatsApp vom Elternbeirat, viele offene Fragen blieben.

Die Privatsphäre der Betroffenen ist genauso wichtig, wie der Schutz der Allgemeinheit. Im Hainsfarther Fall hat das Landratsamt die Gratwanderung gut gemeistert.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren