1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Das sanierte Bahnhofsgebäude ist das neue Tor zur Stadt

Nördlingen

14.02.2020

Das sanierte Bahnhofsgebäude ist das neue Tor zur Stadt

„Dem Landrat sein Amt im Bahnhof?“ Im Rieser Dialekt könnte man das sagen. Hier aber fehlt schlicht das „S“ noch in der Lücke. Bis zur Eröffnung am Montag sollte der Schriftzug aber vollständig sein.

Plus Das Nördlinger Bahnhofsgebäude mit der Dienststelle des Landratsamts wird am Montag eröffnet. Wir haben uns schon vor Ort umgesehen.

Die Wartebänke in der Bahnhofshalle sind noch in Folie eingepackt. Elektriker auf Stehleitern klemmen letzte Kabel an, Maler tragen ihre Eimer raus, Werkzeugkoffer liegen am Boden. Die letzten Arbeiten werden erledigt, bevor am Montag das sanierte Bahnhofsgebäude eröffnet wird. Wir haben uns schon jetzt umgeschaut.

Wo jetzt noch vereinzelt gewerkelt wird, werden zukünftig Fahrgäste die Eingangs- und Empfangshalle mit Leben erfüllen. Aber auch die Bürger, denn das Landratsamt eröffnet eine neue Dienststelle im Bahnhof. „LANDRAT AMT IM BAHNHOF“ steht in schwarzen, schmalen Lettern über dem Haupteingang. Das „S“ in „Landratsamt“ fehlt noch. Bis Montag wird der Schriftzug vermutlich vollständig sein.

Eindrücke vom neuen Nördlinger Bahnhof
22 Bilder
Erste Eindrücke vom neuen Nördlinger Bahnhofsgebäude
Bild: Matthias Link

Wirft man einen Blick durchs Fenster, sieht man eine lange, moderne Schalterreihe aus hellem, freundlichen Holz mit nummerierten Plätzen von eins bis fünf, dunkel-marmorierten Steinplatten an den Stehschaltern und kleinen, gebogenen Taschenablagen aus Metall. Eine moderne Behördeneinrichtung – es ist die neue Kfz-Zulassungsstelle des Landratsamts.

Das sanierte Bahnhofsgebäude ist das neue Tor zur Stadt

Die nächste Baumaßnahme steht 2021 bevor

Das Gesundheitsamt mit einem Untersuchungszimmer ist außerdem im Erdgeschoss. Barrierefrei gelangt man mit einem Aufzug in den ersten Stock, wo sich unter anderem die Schwangerenberatung befindet sowie das Jobcenter, das Sozialamt und die BAföG-Stelle. Pflegekinderdienst, Adoptionswesen und Erziehungshilfen des Amts für Jugend und Familie sind unter anderem im zweiten Obergeschoss. In den oberen Etagen sind 28 Büros untergebracht, hinzukommen Teeküchen und Sanitäreinrichtungen für die 50 Verwaltungsmitarbeiter. Oberbürgermeister Hermann Faul meint, der sanierte Bahnhof „wertet die Stadt Nördlingen auf“.

Bahnhöfe sind Tore zu den Städten. Etliche Bahnfahrgäste betreten Nördlingen über den Bahnhof zum ersten Mal. Der erste Eindruck wird vom Gebäude und seiner Fassade bestimmt. Das Erdgeschoss ist ockerfarben gehalten, die oberen Etagen sind beigefarben abgesetzt. Der Bahnhof, 1849 eröffnet, wurde im klassizistischen Stil gebaut. Die rationale architektonische Formensprache verträgt sich gut mit der modernen, sachlichen Inneneinrichtung einer Behörde. Die Stadt Nördlingen beschloss 2014 den Kauf des Bahnhofsgebäudes mit dem Gedanken, es so umzubauen, dass es Reisenden ein freundlicheres Willkommen bietet als bisher.

Nördlinger Bahnhof: So sieht das neue Eingangsgebäude aus

Begonnen wurden die jetzigen Sanierungsarbeiten im Oktober 2016, das Gebäude wurde entkernt, die Innenwände entfernt. Im Dachtragwerk wurden Balken ausgebessert und verstärkt, wie Rudi Scherer, Pressesprecher der Stadt, sagt. Ebenso seien die noch aus dem 19. Jahrhundert bestehenden Natursteinfundamente verstärkt worden. Um Gewicht einzusparen, habe man Holz-Beton-Verbunddecken eingebaut. Das Dach erhielt auch eine neue Eindeckung. In Summe belaufen sich die Baukosten laut Scherer auf 5,05 Millionen Euro.

Die nächste Baumaßnahme steht bevor: 2021 werden die Bahnsteige mit dem Ziel Barrierefreiheit von der Deutschen Bahn umgebaut. Den genauen Baubeginn konnte ein Bahnsprecher nicht angeben, das Planfeststellungsverfahren sei jedoch abgeschlossen. Die Bahnsteige sollen erhöht werden, zusätzlich wird es Aufzüge geben. Für den Umbau werden die Überdachungen an den Gleisen 4, 5 und 7 entfernt. An Gleis 4 sollen zwei Wetterschutzhäuschen anstatt eines Dachs errichtet werden. Gleis 5 und 7 erhalten wieder ein Dach, jedoch ein kürzeres als bisher. Die Baumaßnahmen sollen 2022 fertiggestellt werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren