Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. "Das zentrale Haus in Kirchheim"

02.06.2009

"Das zentrale Haus in Kirchheim"

Kirchheim (gne) - Das Alte Pfarrhaus in Kirchheim im Klosterhof ist ein stattliches Gebäude, "das zentralste Haus ist ganz Kirchheim", sagt der 2. Vorsitzende der katholischen Kirchengemeinde St. Maria Himmelfahrt, Klaus Panni: "Es ist von allen Richtungen weithin sichtbar." Aber das Baudenkmal ist auch sehr marode. In einem ersten Bauabschnitt wurde im Jahr 2005 das Erdgeschoss für 463 000 Euro umfassend saniert und neu gestaltet. Nun ist Ende April mit dem zweiten Bauabschnitt, der Außenrenovierung, begonnen worden.

Trocken gelegt

In Absprache mit dem Denkmalamt wird das Gebäude trockengelegt, erhält eine neue Außenfassade und neue Fenster im Obergeschoss, außerdem wird das Dach gerichtet. Die Arbeiten sollen bis November abgeschlossen sein. Die Kosten liegen bei 410 000 Euro. Bei der Finanzierung erhält die 815 Katholiken zählende Kirchengemeinde Unterstützung vom Denkmalamt. Den Großteil der Kosten deckt ein Zuschuss aus dem Ausgleichsstock des Bistums Rottenburg-Stuttgart. Zehn Prozent der Investitionssumme übernimmt die Kirchengemeinde.

"Das ist für uns ein ganz schöner Brocken", so Panni, denn neben dem Pfarrhaus muss die ganze Klosteranlage in Eigenverantwortung unterhalten werden. Nach der Sanierung sollen die Räume im Obergeschoss für die Jugend- und Ministrantenarbeit genutzt werden. Ebenso ist die Einrichtung eines Sitzungszimmers für den pastoralen Dienst vorgesehen und eines Archivs für die sichere und fachgerechte Lagerung der Altakten der Kirchengemeinde und ihrer wertvollen Bücher, die zum Teil aus dem 15. Jahrhundert stammen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Drainagen werden nun verlegt

Nach dem Ausbaggern des Fundaments werden nun die Drainagen verlegt. Der Außenputz muss wohl zu 80 Prozent abgeschlagen werden. Doch der größte Posten sind die Zimmererarbeiten. "Phantastische Handwerksarbeit", erklärt Panni bei einem Besuch auf dem Dachboden. Doch etliche Balken seien angefault und müssten erneuert werden. Auch der Fußboden, zwei morsche Bretterschichten mit einer Zwischenschicht aus Schutt, müsse ersetzt und nach modernen Gesichtspunkten isoliert werden.

Dringend fällig sei zudem die Innenrenovierung des Obergeschosses. "Doch die muss noch warten", erklärt Klaus Panni zuletzt: "Das gibt das Budget einfach nicht mehr her."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren