Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Der Meister hat im Derby Mühe

18.03.2009

Der Meister hat im Derby Mühe

Erwartungsgemäß endete der letzte Wettkampf in der Saison 2008/2009 für die Rieser Luftgewehrschützen in der Bezirksliga. Der Tabellenführer Möttingen setzte sich gegen Munningen durch, die Holheimer gewannen mit klarem Vorsprung gegen Unterthürheim und auch die Oettinger siegten gegen Diemantstein.

Auch die Schützen der SG Kleinerdlingen-Holheim überzeugten in diesem Wettkampf durch eine gute Mannschaftsleistung. Thomas Schiele, der den ganzen Rundenwettkampf als Mannschaftsbester vom Stand kam, konnte auch dieses Mal überzeugen. Obwohl er in der zweiten und vierten Serie einige Schüsse daneben setzte, präsentierte er ein solides Ergebnis. Herauszuheben ist die Leistung von Hans-Georg Schiele. Er begann seinen Wettkampf mit 98 Ringen stark, schwächelte aber im weiteren Verlauf. Trotzdem lagen die Holheimer nun schon einige Ringe vor den Sportkameraden aus Unterthürheim. Simone Schiele und Thomas Fischer zeigten vier konstante Serien. Fischer machten allerdings die fehlenden Zehner zu schaffen, wodurch er nur mit einem unterdurchschnittlichen Resultat vom Stand kam. Die geschlossene Mannschaftsleistung reichte für die Holheimer zu einem souveränen Erfolg. Ärgerlich ist allerdings, dass sie trotz der besten Ringzahl in ihrer Gruppe nur als Tabellenzweiter diese Saison abschließen, da sie einige Wettkämpfe unglücklich verloren. Im Mann-gegen-Mann-Modus nächstes Jahr haben die Holheimer vermutlich mehr Erfolg, wenn sie der höheren nervlichen Belastung dieses Modus' standhalten.

Michael Beutel erzielt großartige 398 Ringe

Der Wettkampf zwischen den Schützen der HSG Oettingen und Diemantstein versprach noch einmal richtig spannend zu werden. Für Diemantstein meldete sich Barbara Hurler nach einer Pause zurück, die mit vier konstant starken Serien überzeugte, und auch der Rest ihrer Mannschaft machte seine Sache gut. Aber die Oettinger hielten dagegen. Trotz einer Sieben und einer Acht schoss Tobias Beck seine persönliche Wettkampfbestleistung, wodurch die Oettinger zu Beginn mit den Diemantsteinern gleichauf lagen. Nachdem dann auch Erwin Bodo und Karl Beutel mit zwei durchschnittlichen Ergebnissen vom Stand kamen, sollte das Resultat von Michael Beutel alles entscheiden. Bei ihm lief es an diesem Abend wie geschmiert. Von seinen 40 Wettkampfschuss gingen nur zwei leicht daneben. Damit kam er mit der besten Serie in diesem Jahr vom Stand. Die 398 Ringe von Michael Beutel sicherten der Rieser Mannschaft einen klaren Vorsprung. Durch die Niederlage der Diemantsteiner fällt die Mannschaft, die nach den ersten Wettkämpfen die Bezirksligagruppe angeführt hatte, zum Saisonende auf den dritten Tabellenplatz zurück.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Möttinger St. Georg-Schützen konnten ihren letzten Wettkampf mit Gelassenheit antreten. Zum einen hatten sie ihren Meistertitel schon in der Tasche und zum anderen traten sie im Derby gegen den Tabellenletzten Munningen an. Obwohl die Munninger ihren Abstieg nicht mehr verhindern konnten, gaben sie noch einmal alles. Der beste Schütze des Abends kam nicht wie erwartet aus Möttingen, sondern von den Lohengrin-Schützen. Gerhard Zellinger startete mit guten 97 Ringen in den Wettkampf und setzte in der zweiten Serie mit unübertrefflichen 100 Ringen noch eins drauf. Auch wenn er zum Schluss dieses hohe Niveau nicht ganz halten konnte, kam er ohne eine Acht vom Schießstand, was sich in seinem ausgezeichneten Ergebnis von 388 Ringen widerspiegelt. Überzeugen konnte an diesem Tag auch Thomas Nowatschek. Der Ersatzschütze schoss für Munningen vier konstant gute Serien und erzielte damit das zweitbeste Einzelergebnis für seine Mannschaft. Maria Nowatschek startete ebenfalls mit 95 Ringen gut in den Wettkampf. Doch schon in der zweiten Serie gingen einige Schüsse daneben. Dadurch kam sie trotz der guten Schlussserien nur auf ein Standardergebnis. Ihr Schwester Julia kam ebenfalls mit einem durchschnittlichen Ergebnis vom Stand. Allerdings schoss sie vier konstante Serien. Damit kamen die Munninger mit 1526 Ringen auf eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung, mit der auch der Tabellenführer Probleme hatte mitzuhalten.

Durchschnittliche Ergebnisse für Schedlbauer und Buinger

Silke Schedlbauer "verpulverte" ihre Bestleistungen offenbar schon in den vorherigen Wettkämpfen, weshalb es im Derby nur für ein Standardergebnis reichte. Ihrem Mannschaftskameraden Michael Buinger erging es ähnlich. Er hatte in jeder Serie mit einigen Ausrutschern zu kämpfen, wodurch auch er nur mit einer durchschnittlichen Leistung aufwartete. Michael Rommel hatte zwar Startschwierigkeiten, doch ab der zweiten Serie lief es für ihn wie geschmiert. Damit konnte er sich zum Saisonende noch einmal von seiner besten Seite zeigen. Nicht ganz so einfach gingen Peter Grill die Schüsse von der Hand. Trotz seiner vielen Zehner fehlten ihm in jeder Serie einige Ringe. Immer wieder hatte er mit Ausrutschern zu kämpfen.

Durch das hervorragende Mannschaftsergebnis der Lohengrin- Schützen wurde es am Ende für den Tabellenführer eng. Letztlich konnten sich die St. Georg-Schützen mit nur sechs Ringen Vorsprung durchsetzten.

Die Munninger, die in den vergangenen Jahren schon häufig als Abstiegskandidat gehandelt worden waren, müssen sich damit nach vielen Jahren in der Bezirksliga in die Gauoberliga verabschieden. Obwohl die Lohengrin-Schützen, wenn man die Gesamtringzahl betrachtet, vor den Sportkameraden aus Unterthürheim liegen, hatte die Rieser Mannschaft in einigen Wettkämpfen das Glück nicht auf ihrer Seite und verloren mehrere Wettkämpfe mit nur wenigen Ringen Rückstand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren