Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Der SPD fehlen fast die Worte

08.06.2009

Der SPD fehlen fast die Worte

Der Schock saß gestern Abend tief bei der SPD. Nach 12,6 Prozent vor fünf Jahren (was Unterbezirksvorsitzende Ursula Straka damals mit "albtraumartig" kommentierte) pendelte sich das Ergebnis der Europawahl im Landkreis bei 10 Prozent ein. Der SPD fehlten diesmal fast die Worte.

In Bayern fuhren die Sozialdemokraten mit 12,6 Prozent das schlechteste Wahlergebnis seit 1945 ein. Für den Landesvorsitzenden Ludwig Stiegler war das ein "Schlag in die Magengrube" und Europa-Spitzenkandidat Wolfgang Kreissl-Dörfler kündigte eine "klare Wahlanalyse" an. Genau das dürften die Sozialdemokraten jetzt auch im Landkreis Donau-Ries vor sich haben, denn ohne inhaltliche Konsequenzen aus diesem Europa-Wahl-Desaster wird es nicht gehen, weder auf dem Weg zur Bundestagswahl im Herbst noch, wenn man an die nächsten Kommunalwahlen denkt.

Gelassenheit und Siegesfreude dagegen bei der CSU. Auch wenn bei 62,1 Prozent 4,8 Prozent zum Ergebnis von 2004 fehlen, können die Christsozialen aufatmen. Die Talsohle nach dem Landtagswahl-Debakel dürfte durchschritten sein. Im Landkreis liegt die CSU noch dazu deutlich über dem bayerischen Schnitt, wie Landtagsfraktionschef Georg Schmid genüsslich anmerkte. Da ist zumindest einige Tage lang Entspannung angesagt.

Die FDP scheint im Landkreis langsam wieder auf die Füße zu kommen. So ganz können sich Beobachter der politischen Szene den Erfolg (von 3 auf 6,4 Prozent) zwar nicht erklären, denn in der Region sind die Liberalen nach wie vor kaum sichtbar, doch ist am wahrscheinlichsten, dass hier einfach der bundesweite Aufwind durchschlägt.

Und die übrigen? Ein wenig überrascht, wie schlecht die Linken im Landkreis abgeschnitten haben. Denen hatten manche im Vorfeld ein deutlich besseres Ergebnis zugetraut. Das Abschneiden der Freien Wähler überrascht dagegen nicht wirklich und die Zufriedenheit der Grünen, den Status Quo gehalten zu haben, ist auch nachvollziehbar. Bleibt noch eins: Die Wahlbeteiligung ist trotz Gewitter im Kreis um 3,45 Prozent gestiegen. Ein wirklich gutes Zeichen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren