Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Die Reihe „01“ bei den Dampftagen

Eisenbahnmuseum

16.05.2015

Die Reihe „01“ bei den Dampftagen

Mitarbeiter von Eisenbahnmuseum und BayernBahn mit Ehrengästen vor den mächtigen Loks der Baureihe „01“. Heute und morgen präsentieren sie auch diese Fahrzeuge auf den Frühjahrs-Dampftagen.
Bild: Benninger

Restaurierte Lok wird am Wochenende mit vielen anderen Fahrzeugen präsentiert – Sonderfahrten und großes Programm

Das Bayerische Eisenbahnmuseum veranstaltet an diesem Wochenende die „Frühjahrsdampftage“ und präsentiert dabei auch die Schnellzug-Dampflokomotive 01 180. Das restaurierte Fahrzeug stellten Vereinsverantwortliche am Freitag einer Reihe von Ehrengästen vor.

Die 01180 ist wie die ähnlich mächtige 01066 vereinseigen und wird an den beiden Tagen jeweils von 9 bis 17 Uhr mit zwei weiteren Lokomotiven unter Dampf stehen. Andere Fahrzeuge werden auf der Drehscheibe präsentiert, zudem ist die Neuerwerbung der „Virgilo“ von 1902 (wir berichteten) zu sehen.

Die ist leicht zu finden, ist sie doch im Gegensatz zu den herrlich restaurierten großen Loks noch im seit 50 Jahre gewachsenen Rostkleid zu sehen und eine eher kleine Lokomotive. Heute und morgen verkehren nun etliche Pendelzüge nach Harburg und Wassertrüdingen, zudem wird am Hohen Weg ein großes Rahmenprogramm geboten.

Da dort aber keine ausreichenden Parkmöglichkeiten bestehen, bitten die Verantwortlichen des Eisenbahnmuseums, dass Besucher ihre Autos im Parkhaus am Bahnhof oder am Parkplatz „Deininger Tor“ abzustellen. Die 01180 war nach über 40 Jahren Abstellzeit 2011 als ein Stück bayerischer Eisenbahngeschichte aus der Schweiz zurückgeholt worden und fand in Nördlingen eine neue Heimat. Damit ist hier nun eine weitere Lok dieser Reihe beheimatet, neben der ältesten betriebsfähigen, nun auch die Variante mit einem Neubaukessel der Bundesbahn.

Die 01180 war 1936 in Kassel von der Henschel & Sohn mit der Nummer 22923 gebaut und 1960 im Frankfurter Ausbesserungswerk mit einem neuen Hochleistungskessel ausgestattet worden. Ab 1965 war sie beim Nürnberger und Würzburger Bahnbetriebswerk beheimatet. Ab 1967 war Hof ihre letzte Dienststelle, dort wurde sie 1973 letztmals für eine Abschiedsrundfahrt unter Dampf gesetzt, bevor auch bei ihr lange das Feuer ausging. Der Schweizer Unternehmer Steck holte die Lokomotive 1975 nach Bowil bei Bern, von wo sie die Verantwortlichen des BEM und der BayernBahn 2011 nach längeren Verhandlungen zurückholten.

Dabei zog sie eine V1001365-Diesellok der BayernBahn über Singen, Friedrichshafen und Ulm nach Nördlingen. Anlässlich der Rieser Dampftage 2011 wurde sie der Öffentlichkeit präsentiert und in den folgenden Jahren umfangreich instandgesetzt. In mehr als 4000 Arbeitsstunden begutachteten ehrenamtliche Mitglieder die Schrauben, erneuerten viele Leitungen und setzten Lagerung, Kessel und Fahrwerk instand. Nach über drei Jahren intensiver Arbeit entfachte man in ihr wieder ein erstes Feuer und nach Probefahrten und Nacharbeiten erfolgte die Abnahme im vergangenen November sowie die Betriebsfreigabe im Dezember 2014.

übers Bayerische Eisenbahnmuseum, Am Hohen Weg 6a, unter Telefon 09083/340 oder www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de. Fahrkarten am Fahrtag beim Schaffner, Fahrräder werden kostenlos im Gepäckwagen mitgenommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren