Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Die Risiken des Mobilfunknetzes

Infoveranstaltung

23.01.2019

Die Risiken des Mobilfunknetzes

Sprachen bei der Infoveranstaltung (von links): Ulrich Weiner, Klaus Buchner und Matthias Fritzsche, Kreistagsabgeordneter der ÖDP.
Bild: Ödp DON DLG

Warum einer der Referenten in strahlungsarmen Tälern im Schwarzwald lebt

Der Ausbau des Breitbandnetzes in der Region wird immer wieder diskutiert. In Hainsfarth fand zu den Risiken der 5G-Mobilfunktechnologie eine Informationsveranstaltung der Ökologisch-Demokratischen Partei (Ödp) Donau-Ries/Dillingen statt. Referenten waren Professor Klaus Buchner, europäischer Abgeordneter der Ödp, und Ulrich Weiner, ehemaliger Mobilfunktechniker. Weiner spricht auch immer wieder in Fernsehsendungen über die Risiken des Mobilfunknetzes. Buchner sagte laut einer Pressemitteilung, dass Insekten durch Funk lebensbedrohlich geschädigt werden. Bienen bekommen zum Beispiel Orientierungsschwierigkeiten und finden oft nicht mehr in den Stock zurück. Er belegte dies mit eigenen und weiteren internationalen Forschungsergebnissen.

Als Folge der Strahlen, die von Sendemasten, aber auch von Wlan und Handys ausgehen, entstehen laut Buchner zum Beispiel Hirntumore, Krebs und Fruchtbarkeitsstörungen. Besonders gefährdet seien Handy-, Tablet- und Laptopnutzer, die über längere Zeit ihre Geräte nah an entsprechenden empfindlichen Körperteilen benutzen.

Ulrich Weiner erklärte anschließend, dass es weder bei der Einführung des Mobilfunks, noch bei den anschließend installierten technischen Neuerungen, eine gesundheitliche Verträglichkeitsprüfung gegeben habe. Dies habe er selber als Unternehmer für Funktechniken mit gesundheitlichen Einschränkungen erleben müssen. Als Folge habe er in konsequenter Weise den Handyverkauf eingestellt und lebe seit vielen Jahren vorwiegend in strahlungsarmen Tälern im Schwarzwald.

Mit der Einführung der fünften Generation Mobilfunk 5G werden laut der Pressemitteilung die Abstände der Sendeanlagen immer kleiner und die Frequenzen immer höher. Außerdem könne mit der fünften Generation des Mobilfunks die Überwachung des Menschen in einem Maß perfektioniert werden, das es vorher nie gegeben habe. Im chinesischen Shanghai sei die Überwachung der Bürger derzeit schon Realität. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren