Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Die Stadt Nördlingen kauft Gebäude für künftige Kitaplätze

Nördlingen

13.01.2021

Die Stadt Nördlingen kauft Gebäude für künftige Kitaplätze

In der Salvatorgasse 8 ist derzeit das „Haus für Kinder“ mit Krippenplätzen, Regelkindergartenplätzen und einer Schulkinderbetreuung (Hort) untergebracht.

Plus Die Stadt Nördlingen erwirbt zwei Immobilien in der Altstadt, um in den kommenden Jahren ausreichend Betreuungsplätze zur Verfügung zu haben.

Um der stetig steigenden Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen zukünftig und auch nachhaltig gerecht zu werden, hat die Stadt Nördlingen die Liegenschaften an den Adressen Salvatorgasse 8 und Bürggasse 11 in der Nördlinger Altstadt erworben. Das gibt die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt. Der Stadtrat hat demnach dem Erwerb der Liegenschaften von der Maria Stern Kongregation der Franziskanerinnen im Dezember 2020 in nichtöffentlicher Sitzung einstimmig zugestimmt.

In der Salvatorgasse 8 ist derzeit das „Haus für Kinder“ mit Krippenplätzen, Regelkindergartenplätzen und einer Schulkinderbetreuung (Hort) untergebracht. In der Bürggasse 11 sitzt unter anderem der Sozialpädagogische Fachdienst Nördlingen des Erziehungs- und Jugendhilfeverbunds Nordschwaben. „Mit dem Erwerb der Liegenschaften gelingt uns angesichts des steigenden Bedarfs an Kinderbetreuungsplätzen die langfristige Sicherung dieses hervorragenden Standortes, unabhängig von Planungen des Trägers und der zukünftigen Ausgestaltung des Angebots,“ so Oberbürgermeister David Wittner. Der Träger des „Hauses für Kinder“, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg, plant nach Fertigstellung eines entsprechenden Gebäudes einen Umzug des „Hauses für Kinder“ ins Egerviertel. „Sobald dieser konkret absehbar ist, muss anhand des dann bestehenden Bedarfs entschieden werden, für welche Altersgruppe hier zusätzliche Angebote geschaffen werden sollen,“ so Oberbürgermeister David Wittner.

In der Bürggasse 11 sitzt unter anderem der Sozialpädagogische Fachdienst Nördlingen des Erziehungs- und Jugendhilfeverbunds Nordschwaben.
Bild: Verena Mörzl

Bis es soweit ist, dauert es aber noch, wie Nördlingens Rathaussprecherin Christina Atalay unserer Redaktion sagt. Man habe die Immobilien erworben, weil sich nun die Möglichkeit dazu ergeben habe.

Teil einer langfristigen Planung

Der Erwerb ist Teil einer langfristigeren Planung. „Ich gehe davon aus, dass der Bedarf weiterhin hoch sein wird und es keine gegenteilige Entwicklung gibt“, sagt Atalay. Es sei wichtig, solche Immobilien zu erhalten und weiter nutzen zu können. Auch für Eltern sei es wichtig, dass es zentrale Betreuungsmöglichkeiten gebe, sagt Atalay. Nun könne die Stadt, wenn der Umzug ins Egerviertel ansteht, über die weitere Nutzung entscheiden. Das müsse nicht nur für Kinder im Kita-Alter sein, die Einrichtungen könnten auch für andere Altersgruppen zur Verfügung stehen. Das hänge davon ab, wo der Bedarf am Größten sei. Derzeit sind aber noch keine Nutzungsänderungen geplant.

Über die Höhe des Kaufpreises vereinbarten die Vertragsparteien Stillschweigen, heißt es auf Nachfrage. (pm/jltr)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren