1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Drei Themenwagen beschäftigen sich mit dem Sterben der Faschingsumzüge

Fasching

26.02.2019

Drei Themenwagen beschäftigen sich mit dem Sterben der Faschingsumzüge

Vor zwei Jahren war unter anderem die Mobile Brücke ein Thema beim Megesheimer Faschingsumzug. Dieses Jahr wird es das Sicherheitskonzept.
Bild: Verena Mörzl (Archivbild)

In Megesheim findet am Sonntag wieder der jährliche Umzug statt. Aus Sicherheitsgründen gibt es einige Veränderungen. Sogar eine Absage des Umzugs stand im Raum

Unter Narren hätte das Wort Potenzial, Unwort des Jahres zu werden: Sicherheitskonzept. Wie bereits berichtet, stellten die Auflagen die Faschingsvereine vor schwere Aufgaben, so auch in Megesheim. „Wir haben anfangs viele Wochen darüber nachgedacht, den Faschingsumzug komplett zu streichen“, erzählt der Vorsitzende der Faschinsgfreunde Megesheim, Thomas Aust. Der Verein habe sich treu bleiben und nicht alles verändern wollen. Die Entscheidung fiel für den Umzug aus, allerdings wird er anders aussehen als in den Vorjahren.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Zunächst wird die Länge der Umzugsstrecke auf die Hälfte verkürzt. Statt wie bisher einmal durchs Dorf zu laufen und wieder zurück, gibt es jetzt nur noch den einfachen Weg. Auch wird es weniger große Wagen geben, vier große und zwei kleinere Wagen sind geplant. Die Wagen sind nun höher und länger als in den vergangenen Jahren und mussten komplett neu bebaut werden. „Unsere Wagenbauer haben da Kunstwerke geschaffen“, sagt Aust.

Das Landratsamt weist auf die Sicherheit hin

Der Ärger über die Sicherheitskonzepte spiegelt sich auch in den Wagen wider. „Wir haben drei Themenwagen, die sich mit dem Tod der Faschingsumzüge beschäftigen“, erzählt der Vereinsvorsitzende Thomas Aust.

Drei Themenwagen beschäftigen sich mit dem Sterben der Faschingsumzüge

Die Sprecherin des Landratsamtes, Gabriele Hoidn, sagte bezüglich der Sicherheitskonzepte: „Das ist für einen Verein mit vielen Ehrenamtlichen nicht einfach, das wissen wir.“ Doch die Auflagen lägen vor und müssten auch erfüllt werden. Zudem habe das Landratsamt einen externen Sachverständigen bezahlt, der den Faschingsvereinen bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten geholfen habe.

Neben den Auswirkungen durch das Sicherheitskonzept gibt es noch weitere Änderungen, wie beim Verlauf des Umzugs. So stellen sich die Teilnehmer am Eingang von Megesheim (aus Richtung Oettingen) auf, dann folgt der Umzug durchs Dorf. Am Ende der Hauptstraße geht es dann rechts ab in Richtung Haid, wo der Umzug endet.

Aust hofft auf viele Besucherinnen und Besucher: „Wir brauchen die Leute, sonst gibt es den Umzug nicht mehr. Es wäre schade, wenn bei so viel Arbeit keiner kommt.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren