1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Eichenprozessionsspinner: Ein Paradebeispiel dieses Konflikts

Kommentar

04.06.2019

Eichenprozessionsspinner: Ein Paradebeispiel dieses Konflikts

Ein Helikopter ließ im vergangenen Jahr ein Biozid über Wälder bei Wallerstein regnen, die vom Eichenprozessionsspinner befallen waren. In diesem Jahr gab es auch einen Einsatz im Oettinger Forst. Die stark reizenden Brennhaare der Raupen sind für Waldarbeiter und Spaziergänger gefährlich.
Bild: René Lauer

Mit seiner Kritik an den Insektiziden gegen den Eichenprozessionsspinner macht es sich der Bund Naturschutz zu leicht, meint Verena Mörzl.

Mit seiner Kritik an den Insektiziden gegen den Eichenprozessionsspinner macht es sich der Bund Naturschutz zu leicht. Ganz unrecht haben die Vertreter im Hinblick auf den Schutz der Tiere und Pflanzen allerdings nicht. Der Kampf gegen den Befall bayerischer Eichenwälder durch den Eichenprozessionsspinner eignet sich als Paradebeispiel, um zu zeigen, wie schwierig es ist, Land- oder Forstwirtschaft mit dem Artenschutz zu vereinbaren. Klar ist, dass die Natur einer besonderen Fürsorge bedarf. Doch der Wald ist kein Sperrbezirk. So könnte die Gesundheit der Menschen gefährdet werden, die sich dort aufhalten.

Dieses Argument wiegt schwer. Die Brennhaare der Raupe können Allergien auslösen. Nicht nur bei den Forstarbeitern, sondern auch bei den Freizeitsportlern oder Spaziergängern. Bei Kindern, die durch den Wald toben oder bei den Konsumenten, die mit dem Brennholz aus dem Wald zu Hause im Kamin ein Feuer entfachen wollen.

Verlässliche Untersuchungen fehlen

Fakt ist, dass verlässliche Untersuchungen fehlen. Es ist weder klar, welche Langzeitfolgen das Insektizid Mimic haben könnte und ob der dauerhafte Einsatz ein lokales Artensterben mit sich bringen würde, wie die Naturschützer befürchten. Noch ist bekannt, ob die natürlichen Feinde, wie von Landtagsabgeordneter Eva Lettenbauer gefordert, das eigene natürliche Gleichgewicht in den Eichenwäldern wieder herstellen können, oder ob es dann schon zu spät sein wird.

Lesen Sie dazu auch den Artikel zum Thema: Kritik am „Gifteinsatz“ gegen den Eichenprozessionsspinner

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren