Newsticker

So viele wie noch nie: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Ein Festakt, drei Auszeichnungen

Musikverein

20.04.2015

Ein Festakt, drei Auszeichnungen

Der Musikverein Maihingen feierte einen gelungenen Auftakt zum 26. Bezirksmusikfest.
4 Bilder
Der Musikverein Maihingen feierte einen gelungenen Auftakt zum 26. Bezirksmusikfest.

Beim Auftakt des Bezirksmusikfestes werden drei langjährige Mitglieder geehrt. Forderung nach einer besseren finanziellen Förderung der Vereine

Maihingen Bezirksmusikfeste sind Höhepunkte in der Vereinsgeschichte und ein besonderes Ereignis für die Musiker. Zum Auftakt des 26. Bezirksmusikfestes des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes, das vom 19. bis 22. Juni stattfindet, gab es in Maihingen einen Festakt. Rainer Lohner, der stellvertretende Präsident des Musikbundes, forderte in seiner Ansprache eine Angleichung der Förderung der Musikkappellen. Jedes Mitglied wird – je nach Landkreis – zwischen rund 20 Euro und 2,77 Euro gefördert. „Hier ist sicher eine Angleichung nach oben möglich“, sagte Lohner. Der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange richtete sich in seiner Rede an den stellvertretenden Landrat Reinhold Bittner: Dieser solle prüfen, ob die Förderung für Musikkapellen im Landkreis angehoben werden könne.

Im Rahmen des Festaktes ehrten Lohner und Bezirkspräsident Theo Keller drei langjährige Vereinsmitglieder: Günter Thorwart, Bernhard Götz und Josef Linse. Thorwart ist seit dem Musikheimbau 1987 nicht mehr aus dem Verein wegzudenken. Er ist seit der Einweihung des Musikheims als Wirt und Koch tätig. Seit Gründung des Fördervereins ist er als stellvertretender Vorsitzender tätig. 2011 wurde er für seinen Einsatz zum Ehrenmitglied des Musikvereins Maihingen ernannt. Sein Wirken ging weit über das übliche Maß hinaus. Dafür wurde ihm die Anstecknadel in Silber für besondere Verdienste rund um die Blasmusik verliehen.

Seit knapp 50 Jahren ist Bernhard Götz als Trompeter im Verein aktiv – er trat dem Musikverein 1967 bei. Seit 2004 ist er Vorsitzender. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hatte er das 25-jährige Bestehen der Jugendkapelle im Rahmen des 16. Bezirksmusikfestes zu bewältigen. Auf seine Initiative wurden zudem die Herbsttage der Blasmusik abgehalten. Ihm war es ein großes Anliegen, das diesjährige Bezirksmusikfest auszutragen, um die Tradition der jährlichen Bezirksmusikfeste im Bezirk 16 beizubehalten. Er erklärte sich sofort bereit, den Vorsitz im Festausschuss zu übernehmen. Für seine Verdienste wurde er 2012 zum Ehrenmitglied ernannt. Aufgrund seiner über zehnjährigen Tätigkeit als Vorsitzender erhielt er die Anstecknadel in Bronze am weißblauen Bande des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes.

Der dritte Geehrte, Josef Linse, begann seine Dirigentenlaufbahn mit der Gründung der Jugendkapelle im Jahr 1979. Er hat diese sechs Jahre lang geleitet und übernahm anschließend die Maihinger Stammkapelle. Als hervorzuhebende Leistungen waren die erfolgreichen Teilnahmen an den Wertungsspielen zu nennen: 18 Mal wurde beim Oktoberfest-Umzug teilgenommen, Produktion von drei Tonträger, erfolgreiche Zusammenarbeit in vielen Workshops und Proben mit bekannten Musikern, fünf Teilnahmen an den Europameisterschaften der böhmisch-mährischen Blasmusik, der Titel „Europameister der böhmisch-mährischen Blasmusik“ in der Mittelstufe im Jahre 2003 und das traditionelle jährliche Abschlusskonzert. Beim Jahresabschlusskonzert 2013 verkündete er seinen Abschied von der Bühne. Der Musikverein sowie der Allgäu-Schwäbische Musikbund verliehen Linse die Dirigentennadel in Gold mit Diamant für 35-jährige Tätigkeit als Dirigent der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände. Außerdem wurde er zum Ehrendirigenten des Musikvereins Maihingen ernannt.

Bürgermeister und Schirmherr Franz Stimpfle sprach dem Musikverein Maihingen ein großes Kompliment aus, dessen Engagement über die Gemeindegrenzen hinaus vorbildlich ist. Erwähnenswert ist, dass der Musikverein mehr als 400 Mitglieder hat – bei einer Gemeinde, die lediglich rund 1200 Einwohner zählt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren