Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Ein Paradies für die Kleinen

Familien

26.06.2017

Ein Paradies für die Kleinen

In Möttingen ist ein neuer Spielplatz entstanden. Emilia Rettkowicz (rechts) hatte sich genau überlegt, wie der aussehen soll. Links im Bild Bürgermeister Erwin Seiler.
Bild: Christina Zuber

50 neue Häuser entstanden in fünf Jahren in Möttingen. Die Bewohner wünschten sich einen neuen Spielplatz. Wie die Kinder ganz konkrete Vorschläge dazu machten

Emilia Rettkowicz ist zehn Jahre alt und weiß genau, wie der ideale Spielplatz aussehen soll: Er braucht unbedingt ein großes Klettergerüst und eine „coole“ Seilbahn. Die junge Möttingerin hatte sich Gedanken gemacht, welche Spielgeräte in ihrem Heimatort angeschafft werden sollten. Und diese Gedanken hat Emilia zu Papier gebracht. Sie zeichnete eine Seilbahn, ein Kinderkarussell und ein Klettergerüst.

Insgesamt sechs Zeichnungen auf Karton hat Emilia gemacht. Diese hatte die Nachbarin des Mädchens, Andrea Hertle, vor einiger Zeit an Bürgermeister Erwin Seiler weitergegeben. Und der zeigte die Karten bei der Einweihung des neuen Spielplatzes im Baadfeld am Samstag allen Anwesenden. Diese Bilder waren die Initial-Zündung für den neuen Spielplatz. Mit diesen Bildern sei es ganz leicht gewesen, den Gemeinderat zu überzeugen, sagte Seiler vor Eltern und Kindern auf dem Spielplatz.

Mitten zwischen den Einfamilienhäusern im verkehrsberuhigten Bereich liegt der Spielplatz, an der Grenze vom alten zum neuen Baadfeld-Baugebiet. Der Platz ist klar eingeteilt. Auf der einen Seite gibt es für die kleinsten Kinder eine Babyschaukel. Außerdem haben die Bauhof-Mitarbeiter zwei Wipptiere installiert – und ein klassisches Karussell, in dem mindestens acht Kinder Platz finden.

Für alle ab Kindergarten-Alter ist das große Klettergerüst die größte Attraktion. Über Leitersprossen oder über ein Netz aus bunten Seilen gelangt man nach oben und kann dort „Burgherr“ spielen, an Stangen oder Ringen entlanghangeln oder einfach wieder hinunterrutschen. Rauf klettern, runter rutschen – das kann ewig so gehen und wird nicht langweilig. Zwei Schaukeln stehen auf dem Kiesbett. Nicht alltäglich ist eine Wippe, auf der man stehen kann. Allein oder mit anderen zusammen geht es hier um Gleichgewicht.

Bei einem großzügigen Spielplatz wie in Möttingen darf natürlich eine Seilbahn nicht fehlen. Zwischen all den Geräten stehen eine Bank und einige (noch) kleine Bäume, die in den nächsten Jahren den notwendigen Schatten spenden sollen.

Die Gemeinde Möttingen hat insgesamt 21000 Euro für den neuen Spielplatz investiert. Bürgermeister Seiler erklärt, dass auch im Ortsteil Appetshofen der Spielplatz neu gestaltet wurde (wir berichteten) und man die Spielgeräte in einer „Sammelbestellung“ zu einem guten Preis bekommen habe. So habe man den Wunsch der Eltern schnell erfüllen können. Seiler wünschte sich, dass alle Kinder und Eltern gut auf den neuen Spielplatz aufpassen und an den Geräten lange Freude haben. Natürlich stehe der Spielplatz nicht nur den Kindern aus der Baadfeld-Siedlung zur Verfügung, sondern auch allen anderen Kindern.

Jetzt liege es an den „alten und neuen Möttingern“, dass aus dem schönen Spielplatz auch ein echter Treffpunkt wird. Gefeiert wurde die Einweihung schon mal zusammen mit kleinem Bierzelt und Kaffee und Kuchen.

Mit einer Spende der Raiffeisen-Volksbank Ries konnte das Kinderkarussell für 1400 Euro gekauft werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren