DKMS

17.02.2018

Eine Chance für Julian

Der kleine Julian braucht dringend einen Stammzellspender. Dass ein solcher gefunden wird, darauf hoffen auch Anika, 7, und Simon, 9, die Geschwister des an Leukämie erkrankten Kindes.
Bild: Familie Bosch

In Huisheim findet am Sonntag die große Typisierungsaktion statt. Menschen können sich in die Knochenmark-Spenderdatei aufnehmen lassen und Geld spenden.

Harald Müller hat in diesen Tagen so richtig was zu tun. Ständig klingelt das Telefon: „Wildfremde Leute rufen an und fragen, ob sie helfen können.“ Gerade hat der Huisheimer Bürgermeister an diesem Freitag auch eine Abordnung von Erdgas Schwaben empfangen. Die brachte einen symbolischen Scheck über 500 Euro vorbei. Das Geld stammt aus einem Spendentopf, den die Beschäftigten des Unternehmens durch den Verzicht auf die Centbeträge ihrer monatlichen Gehaltsabrechnung füllen. Das Geld ist für die große Typisierungsaktion der DKMS bestimmt, mit der die Chance erhöht werden soll, für Julian Bosch und andere Menschen, die an Blutkrebs erkrankt sind, einen Stammzellspender zu finden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Beim erst acht Monate alten Julian aus Huisheim diagnostizierten die Ärzte – wie gemeldet – Leukämie, und zwar eine besonders heimtückische Form. Das Kleinkind benötigt unbedingt die Spende eines sogenannten genetischen Zwillings, um eine Chance zu haben, wieder gesund zu werden. Julians Eltern Katrin und Christian haben sich zusammen mit der DKMS an die Öffentlichkeit gewandt.

Mithilfe der Huisheimer und Gosheimer Vereine sowie mit Bürgermeister Müller und Landrat Stefan Rößle als Schirmherren wird seit Wochen die Aktion vorbereitet. Die geht am morgigen Sonntag von 11 bis 15 Uhr in der Sualafeldhalle in Huisheim über die Bühne. Die Organisatoren hoffen auf möglichst viele Besucher, die sich per Wangenabstrich in die weltweite Spenderdatei aufnehmen lassen wollen. Das ist grundsätzlich im Alter zwischen 17 und 55 Jahren möglich. Allerdings kostet dies 35 Euro pro Typisiertem. Deshalb benötigt die DKMS auch Geld. „Es ist wirklich jeder Euro nötig“, betont Harald Müller. Die Resonanz im Vorfeld der Typisierungsaktion sei „ergreifend“. Personen aus dem ganzen Landkreis meldeten sich. Vereine starteten Initiativen. Auch die Unterstützung aus einer sich flächendeckend über ein soziales Netzwerk ausbreitenden Aktion, bei der die Teilnehmer ins kalte Wasser stehen, dabei grillen und für einen guten Zweck spenden, sei gewaltig.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Sualafeldhalle können Vereine und Institutionen am Sonntag um 11 Uhr ihre Spenden gemeinschaftlich übergeben. Besucher seien eingeladen, in der Halle zu essen und zu trinken, so Müller. Firmen stellten unter anderem über 400 Steaks, 700 Paar Würste, 1000 Semmeln und mehr als 50 Kisten Getränke zur Verfügung. Privatleute kündigten an, über 70 Kuchen zu backen. Die Gäste können sich gegen eine Spende bedienen. Der Erlös kommt in die DKMS-Kasse.

In der Halle kümmern sich rund 50 Helfer um die Personen, die sich typisieren lassen wollen.

Die Bankverbindung der DKMS: Sparkasse Tübingen, IBAN DE94 6415 0020 0004 4466 77, Verwendungszweck: Julian.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren