Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Einkaufen auf der Baustelle

Oettingen

18.04.2015

Einkaufen auf der Baustelle

 In der Königsstraße wird derzeit gebaut. Das bleibt auch noch eine Weile so.
Bild: William Harrison-Zehelein

Die Bauarbeiten an der Königsstraße haben begonnen. Geschäfte rechnen mit erheblichen finanziellen Verlusten.

Eine gähnende Leere herrscht im Modehaus Hölderle in der Königsstraße in Oettingen. Die Verkäuferin steht einsam hinter der Kasse und weiß nicht so recht, was sie mit ihrer Zeit anfangen soll. Ohne Kundschaft gibt es nun mal wenig zu tun. Der Grund: Draußen vor der den Schaufenstern wird fleißig gebaggert. Und das wird noch eine Weile so bleiben – im Großen und Ganzen wohl bis 2016.

Seit dieser Woche wird die Königsstraße, eine der Haupteinkaufsstraßen in Oettingen, ausgebaut. Es werden neue Kanal- und Wasserleitungen eingesetzt. Folglich ist die Straße in den nächsten Monaten an verschiedenen Stellen dicht. Derzeit trifft es die Ecke zur Bachgasse im südlichen Teil der Stadt. Für die Geschäfte an der Königsstraße hat der Ausbau vor allem finanzielle Folgen, da ein großer Teil der Kundschaft nun ausbleibt. „Am Montag war hier überhaupt nichts los“, sagt die Verkäuferin im Modehaus Hölderle.

Ihr Chef, Dieter Hölderle, rechnet mit finanziellen Einbußen von bis zu 30 Prozent. „Vom Süden und Westen kann uns keiner erreichen“, schildert Hölderle das Hauptproblem für sein Geschäft. Er ist der Meinung, dass der ganze Ausbau schneller gehen könnte und sollte. Da werde er der Stadt auch noch Druck machen, sagt Hölderle. „Ich habe hier schließlich erhebliche Umsatzausfälle und muss gleichzeitig meine laufenden Kosten abdecken.“ Er betont aber im gleichen Atemzug, dass die Kommunikation mit der Stadt gut laufe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Geht man über die aufgerissene Straße in den Lotto-Laden nebenan, begegnet einem wieder diese gähnende Leere. Inhaber Günther Hertle steht machtlos hinter seiner Kasse und zuckt mit den Schultern. „Die Stammkunden kommen schon noch zu mir. Allerdings fallen durch die Bauarbeiten meine Zufallskunden weg, die sonst am Laden vorbeilaufen und sich spontan Lose kaufen.“ Ähnlich betroffen ist auch Edelgard Schmid, die in der Königsstraße den Friseurladen Salon Harmonie betreibt. Die Tür zu ihrem Laden ist von Rohren und Baggerschaufeln blockiert. Man muss sich schon sehr anstrengen, um überhaupt in ihr Geschäft hinein zu finden. „Ich arbeite nach Termin. Das bedeutet für mich derzeit, dass meine Kunden oft zu spät kommen, da sie den Weg zu meinem Laden nicht finden.“ Dieses Orientierungsproblem soll Dank „Einkaufen Königsstraße“-Schilder, die derzeit an vielen Ecken in der Stadt aufgehängt werden, in Zukunft besser werden.

Das erhofft sich auch Peter Bauer vom Blumenladen Grüner Leichtsinn in Oettingen. Auch sein Geschäft ist massiv von den Bauarbeiten entlang der Königsstraße betroffen. Gerade jetzt zur Hauptsaison, können Kunden nur bedingt sein Geschäft mit dem Auto ansteuern. Dabei können seine Waren oft nur mit dem Auto transportiert werden. Mit der Stadt und der zuständigen Baufirma Carl Heuchel GmbH hat er sich jetzt wenigstens auf zwei zugängliche Parkplätze vor seinem Geschäft einigen können. Ganz zufrieden ist er dennoch nicht: „Gerade am Anfang war der Informationsfluss seitens der Stadt schwierig. Das ist besser geworden. Allerdings wurde mir immer noch nicht gesagt, wie lange die Arbeiten vor meinem Geschäft genau dauern werden.“ Bauer befürchtet starke finanzielle Einbußen von bis zu 40 Prozent. Er hofft aber auf eine Minderung des Problems durch eine gute Führung der Umleitungen sowie einer Bereitstellung von weiteren Parkplätzen.

Renate Hertle vom gleichnamigen Farbenhaus ist ebenso von den Bauarbeiten betroffen, sieht das Treiben vor dem Geschäft ihres Mannes aber gelassen und denkt langfristig. „Es ist nun mal so. Man muss da auch der Stadt entgegenkommen. Das ist ein Geben und ein Nehmen. Schließlich wird die Gegend rund um den Laden auf langer Sicht verschönert und aufgewertet.“ Bis dahin wird entlang der Königsstraße aber noch viel gebaggert werden müssen. Die gähnende Leere wird so lange in manchen Läden nicht ganz aufzuhalten sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren